Android 11: Datenaustausch mit Nearby Sharing wird für erste Nutzer ausgerollt; So funktioniert es (Screenshots)

android 

Google beschäftigt sich seit einiger Zeit mit dem direkten Datenaustausch zwischen Android-Smartphones und wird mit Android 11 das Nearby Sharing in das Betriebssystem bringen. In den letzten Wochen gab es bereits erste Details zu dieser neuen Standardmethode zu sehen und nun wurde sie im Rahmen eines Beta-Tests für die ersten Nutzer ausgerollt. Auf zahlreichen Screenshots könnt ihr sehen, wie das Teilen konkret abläuft.


Es gibt sehr viele Möglichkeiten, beliebige Dateien von einem Gerät auf das andere zu bringen, von der direkten Verbindung über die Cloud bis hin zu Datenträgern. Ausgerechnet unter Android, dem weltweit meistgenutzten Betriebssystem, gab es bisher aber nur Insellösungen oder von Google seit langer Zeit nicht mehr weiterentwickelte Möglichkeiten. Erst im vergangenen Jahr wurde Android Beam eingestellt und nun steht der Nachfolger in den Startlöchern.

android 11 google logo separate

Google bringt das Nearby Sharing zuerst zu Android 11, wird es aber im Sinne einer sehr umfassenden Methode auch auf viele weitere Smartphones bis hinunter zu Android 6.x Marshmallow bringen. Laut Googles Statement kann das aber noch etwas dauern und zuerst läuft nun der Betatest mit den ersten Nutzern an. Gleichzeitig wurde übrigens auch bestätigt, dass Nearby Sharing zu anderen Plattformen – bisher wissen wir nur von Chrome OS – kommen wird.

We’re currently conducting a beta test of a new Nearby Share feature that we plan to share more information on in the future. Our goal is to launch the feature with support for Android 6+ devices as well as other platforms.

Einige Nutzer der aktuellen Android 11 Beta, die gleichzeitig auch die Google Play Services als Beta verwenden, können das Nearby Sharing bereits nutzen. Damit das funktioniert, müssen natürlich beide Geräte, sowohl Sender als auch Empfänger, bereits über dieses Feature verfügen. Eine Kompatibilität mit den alten Methoden wie etwa Android Beam gibt es nicht und sollte ohnehin aufgrund der Entfernung aus den Play Services nicht funktionieren. Schauen wir uns nun die Screenshots des Ablaufs eines solchen Teilens an.




android 11 nearby sharing share tab

Das Nearby Sharing befindet sich direkt im Teilen-Menü von Android und wird je nach App oder dem zu Teilenden Inhalt entweder im oberen Bereich als direktes Ziel oder in der Liste der Apps bzw. Teilen-Empfänger angezeigt. Beides führt zum selben nächsten Schritt und könnte vielleicht in einer späteren Umsetzung an einer einheitlichen Stelle zu finden sein.

android 11 nearby sharing settings

Wenn ihr dieses Feature zum ersten Mal nutzt, muss es einmalig aktiviert und freigeschaltet werden. In diesem kurzen Schritt lässt sich ein Name festlegen, der dem Sender oder Empfänger als Gerätepartner angezeigt wird. Außerdem lassen sich in den Einstellungen einige weitere Optionen festlegen. Unter anderem lässt sich auswählen, für welche Geräte ihr sichtbar sein möchtet. Für alle, nur für Kontakte oder überhaupt nicht.

android 11 nearby sharing share

Hier seht ihr, wie das Teilen eines Inhalts konkret aussieht. Das ist nicht wirklich aufregend und erinnert an das übliche Teilen von Dateien mit Bluetooth. Der Empfang einer Datei muss stets bestätigt werden, sodass man nicht unerwünscht Dateien zugesendet bekommen kann – vor allem nicht in der Öffentlichkeit von fremden Personen. Wird eine Datei empfangen, landet sie im Download-Ordner. Wird ein Link empfangen, öffnet sich dieser direkt im Browser oder in der verknüpften App.




android 11 nearby sharing public

Ist euer Smartphone innerhalb von Nearby Sharing versteckt, wird dennoch registriert, dass ein anderes Smartphone in unmittelbarer Nähe etwas senden möchte. Mit einem Touch auf die Benachrichtigung öffnet sich die Möglichkeit zur eigenen Sichtbarkeit, sodass die Datei empfangen werden kann.


Das sieht doch alles schon ganz nett aus und bietet sowohl den Komfort als auch die Sicherheit des schnellen Versands, ohne dauerhaft auf Empfang sein und ungewünschte Daten empfangen zu müssen. Wenn es Google gelingt, diese Methode als Standard zu etablieren und auch auf viele weitere Plattformen zu bringen – Android und Chrome OS können da nur der Anfang sein – dann wird das sehr interessant. Gerade im Bereich Smart Home ließe sich da sicherlich einiges herausholen.

Wie das Nearby Sharing konkret funktioniert sowie ein Demovideo seht ihr in diesem Artikel.

[AndroidPolice]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket