Die per Virtual Reality erzeugten Welten oder per Augmented Reality platzierten Objekte werden immer realistischer und können den Nutzer nach relativ kurzer Zeit bereits täuschen. Doch so viel Mühe sich die Entwickler auch geben, hat man doch immer das Gefühl, eine Simulation statt der realen Welt zu sehen. Mit der Lichtfeld-Technologie soll sich das ändern, in die Google nun durch die Übernahme eines Pioniers investiert.
Morgen fällt der Startschuss zu den 23. Olympischen Winterspielen in Pyeongchang in Südkorea. Wie bei jedem anderen großen Sport-Event auch, ist Google natürlich wieder voll mit dabei und bietet viele Inhalte rund um die Veranstaltung. Natürlich kann die Websuche wieder über alle Ergebnisse informieren, der Assistant kann diese Informationen ebenfalls abrufen, es gibt YouTube-Kanäle, Android-Apps und mehr. Außerdem können auch viele Orte virtuell per Earth & Streetview besucht werden.
Heute Nacht findet der 52. Super Bowl statt, bei dem ausgerechnet die Werbepause für viele Menschen interessanter ist als das eigentliche Spiel - und auch die Werbespots bleiben länger in Erinnerung als das schlussendliche Spielergebnis. Gemeinsam mit Google hat Pepsi nun eine kleine Virtual Reality-Tour entwickelt, bei der viele interessante Elemente zum Einsatz kommen: VR, der BTTF-DeLorean sowie eine Reise in die Werbelandschaft der 90er.
Google investiert seit Jahren sehr viel Geld in die Weiterentwicklung der Virtual Reality bzw. auch der Augmented Reality und ist mittlerweile auch bei der Mixed Reality angekommen. Um immer mehr Menschen Zugang zu diesen Technologien zu geben, zeigen die Entwickler nun eine neue Technologie mit dem nicht ganz so vorteilhaften Arbeitstitel "Article".
Mit der Daydream-Plattform ist Google ganz groß in den Bereich der Virtual Reality eingestiegen und hat viele Aktivitäten in diesem Zukunftsmarkt unter einer Marke vereint. Auf der CES wurden gestern nun gleich zwei neue Technologien vorgestellt, die Google in Zusammenarbeit mit anderen Herstellern entwickelt hat: Standalone-Headsets zur Anzeige dieser Inhalte sowie Kameras zur Aufnahme von VR180-Videos.
Google steckt sehr viel Energie in die Bereiche Virtual Reality und Augmented Reality und hat eine ganze Reihe von Produkten in diesen Kategorien im Angebot. Jetzt kommt wieder ein weiteres Angebot dazu, mit dem man sich wieder einmal als Plattform platzieren möchte: In der neuen Plattform Poly können 3D-Objekte von jedem Nutzer hochgeladen, durchsucht und heruntergeladen werden.
Nachdem Google die halbe Erde bereits digitalisiert und zugänglich gemacht hat, ist man nun auf dem Sprung in den Weltraum. Erst vor wenigen Tagen ging die Space-Version der Google Maps online, in der man den Mond, den Mars und einige andere Planeten betreten und quer durch den Weltraum reisen kann. Jetzt wird der Mars genauer unter die Lupe genommen und kann per WebVR virtuell betreten werden.
In etwa zwei Wochen wird Google ein großes Hardware-Event abhalten, auf dem die neueste Hardware gezeigt werden soll. Vorab sind schon einige Informationen durchgesickert, aber vor wenigen Stunden gab es dann einen Mega-Leak, bei dem zu allen bisher bekannten Produkten Informationen durchgesickert sind. Nun schauen wir uns alle bisher bekannten Details zum VR-Werkzeug Daydream View an.
Google hat sehr viele Projekte rund um die Virtual Reality und Augmented Reality in der Entwicklung und betätigt sich in alle Richtungen. Jetzt wurde wieder ein neues Projekt vorgestellt, das dafür sorgen soll dass die virtuelle Realität auch mit genügend Inhalten gefüllt ist. Mit dem Tool Blocks können sehr leicht 3D-Objekte in dieser Realität erstellt werden, die dann wiederum in anderen Apps Verwendung finden können.
Google steckt sehr viel Zeit und Geld in die Entwicklung von Technologien rund um die Virtual Reality und sieht darin, so wie viele andere IT-Unternehmen auch, ein großes Potenzial und eine hoffentlich auch große Zukunft. Natürlich werden auch diese neuen Plattformen nicht dauerhaft von Luft und Liebe leben können, so dass sich ein kleines Team innerhalb des Unternehmens nun Gedanken um eine Monetarisierung der Virtual Reality gemacht hat.