Vor zwei Jahren hat Google die Go-Apps geschaffen, bei denen es sich um schlanke und um viele Zusatzfunktionen bereinigte Versionen der großen Google-Apps handelt. Eine davon ist Google Go, die erst kürzlich ein großes Update bekommen hat und nun bereit für die große Bühne ist. Ab sofort steht die App weltweit allen Nutzern über den Play Store zur Verfügung und könnte eine sehr interessante Alternative sein.
Mit Google Lens wurden dem an vielen Stellen zur Verfügung stehenden Google Assistant gewissermaßen Augen gegeben, die es ermöglichen, Bilder zu erkennen und Kontextinformationen anzubieten. Jetzt geht es offenbar darum, Google Lens weiter zu verbreiten und die Bilderkennung an noch mehr Stellen anzubieten. Erst kürzlich wurde Google Lens in der Suchleiste gesichtet und schon bald wird es auch in den mobilen Chrome-Browser integriert.
Der Google Assistant ist auf vielen Android-Smartphones bereits sehr stark präsent und nur einen Knopfdruck oder Sprachbefehl entfernt. Jetzt soll der virtuelle Assistant nach und nach aber auch viele weitere Bereiche übernehmen und noch näher an den Nutzer heranrücken, wofür es anderen Produkten an den Kragen geht. In den vergangenen Stunden wurde offenbar damit begonnen, die Sprachsuche der Websuche vollständig durch den Google Assistant zu ersetzen.
Auf nahezu jedem Android-Homescreen befindet sich das Google-Widget mit der Suchleiste für die Websuche. Diese kann in ganz verschiedenen Formen eingebunden sein und dem Nutzer teilweise auch die Möglichkeit geben, visuelle Anpassungen vorzunehmen. Nun scheint auch Google selbst wieder Änderungen vornehmen zu wollen, denn bei einigen Nutzern ist plötzlich das Mikrofon-Symbol verschwunden und wurde durch Verknüpfungen zu Lens und dem Discover Feed ersetzt.
Nach einer etwas längeren Ruhepause hat Google die Go-Apps wieder für sich entdeckt und hat gestern mit dem Neustart von Gallery Go bei vielen Nutzern für Begeisterung gesorgt. Aber auch andere Go-Apps sind in vielen Ländern populär und so ist gerade die Google Go-App häufig auf Smartphones zu finden. Nun wird die App modernisiert und bekommt eine tiefere Anbindung der populären Apps Assistant, Lens und auch Discover.
Die Google Websuche hält für alle Nutzer nahezu unendliche Informationen bereit, die in vielen Fällen automatisch ausgewertet und aufbereitet werden können. Jetzt hat Google auf I/O Konferenz eine Reihe von Neuerungen für die Websuche angekündigt, die vor allem visuelle Elemente in den Vordergrund stellen.
Manchmal dauert es etwas, bis eine von Google angekündigte App oder Plattform nach der Ankündigung auch tatsächlich zur Verfügung steht: Vor fast einem Jahr wurde die App Lookout angekündigt, die sehbehinderten und blinden Menschen dabei helfen soll, ihren Alltag ohne Hilfe zu meistern. Nach einer langen Testphase steht die App nun für die ersten Nutzer zur Verfügung, allerdings nur in den USA. Dennoch möchte ich sie hier noch einmal vorstellen.
Mit Google Lens hat Google die eigenen Ambitionen im Bereich der Bilderkennung im vergangenen Jahr noch einmal völlig neu aufgestellt und eine Plattform geschaffen, die langfristig alle Objekte erkennen und benennen können soll. Dabei hat man bisher große Fortschritte gemacht und konnte nun vermelden, dass die Datenbank bereits mehr als 1 Milliarde Objekte enthält, die von den Algorithmen erkannt werden.
In der Google-App stehen aktuell einige Umbaumaßnahmen an, die teilweise getestet werden oder auch schon ausgerollt wurde: Aktuell wird der neue Discovery-Feed ausgerollt und auch beim Google Assistant gibt es Umbauarbeiten. Jetzt wird eine optimierte Oberfläche für Google Lens ausgerollt, die die Bezeichnung des Produkts prominenter platziert und auch die Auswahl von Objekten vereinfacht.