Rund um die Fotoplattform Google Fotos wird es schon im nächsten Monat zu großen Änderungen kommen, die mittelfristig einige Nutzer verjagen könnte. Um die Attraktivität der Plattform zu steigern, gab es in den letzten Wochen zahlreiche kleine Updates, die viele Dinge optimiert oder überhaupt erst möglich gemacht haben. Wer vor der Entscheidung zur Weiternutzung steht, sollte nochmal hereinschauen.
Die intelligente Bilderkennung Google Lens wird immer weiter ausgebaut, kann viele Millionen Objekte und Produkte erkennen und hat erst kürzlich eine ganz neue Galerie-Ansicht erhalten. Doch offenbar wird Lens trotz aller Möglichkeiten von vielen Nutzern vergessen, sodass Google nun an der Reichweite schraubt. Lens wird noch tiefer in Google Fotos integriert und taucht auch in den Suchleisten der Nutzer des Pixel Launchers auf.
Die smarte Bilderkennung Google Lens wurde in den letzten Monaten stark ausgebaut und kann erstaunlich viele Dinge auf Fotos erkennen. Bisher waren die 'Augen des Google Assistant' allerdings nur auf dem Smartphone nutzbar und besitzen selbst in den passenden Apps keine Desktop-Umsetzung - bis jetzt. Seit wenigen Tagen lässt sich Lens mit Google Fotos erstmals im Desktopbrowser nutzen.
Nicht nur die Plattform Android und Chrome OS haben in diesen Tagen großes Updates bekommen, sondern auch bei den Google-Apps hat sich einiges getan, das vielleicht untergegangen ist. Nutzer von Google Drive, Lens, Chat, Kalender, Files und auch des Discover Feed dürfen sich über Neuerungen freuen, die an dieser Stelle noch einmal zusammengefasst werden sollen.
Der Ausbau von Google Lens schreitet weiter voran und erhält nun auch abseits der Bilderkennung eine praktische Neuerung: In der Oberfläche der Scanner-App gibt es nun eine neue Verknüpfung zu einer aufbereiteten Galerie-Ansicht, die den Zugriff auf zu analysierende Bilder einfacher als bisher gestalten soll.
Der Google Assistant hat vor mittlerweile drei Jahren Augen erhalten, die auf die Bezeichnung Google Lens hören und eine ganze Reihe von Möglichkeiten bieten, mit erkannten Objekten, Texten oder Aufgaben zu interagieren. Das kann in vielen Fällen sehr praktisch sein, doch häufig benötigt der Aufruf der App länger als die eigentliche Nutzung und auch die Integration in Android hat noch Luft nach oben. Mit der offiziellen Lens-App lässt sich das sehr einfach lösen.
Nach längerer Pause geht es bei Google Lens wieder voran: Mit den Augen des Google Assistant lassen sich nicht nur zahlreiche Objekte erkennen und beschreiben, sondern zum Teil auch mit diesen interagieren - unter anderem in Form von Text. Nun erhält die Android-App ein Update, mit dem sich die Übersetzung zwischen zwei Sprachen auch ohne Internetverbindung realisieren lässt.
Gestern Abend hat Google interessante Neuerungen für die Websuche angekündigt und nun ist auch Google Lens an der Reihe. Die Augen des Google Assistant lernen einige neue Tricks und bauen sowohl die Erkennung von Objekten als auch die AR-Darstellung weiter aus. Besonders Schüler und Shopaholics dürfen sich freuen, denn Lens kann ihnen zukünftig sehr viel Arbeit abnehmen.
Die Plattform Google Lens konnte in den vergangenen Jahren sehr stark wachsen und ist heute in zahlreichen Apps integriert, die dem Nutzer den sofortigen Zugriff aus der Kamera oder der Galerie-App heraus ermöglichen. Jetzt bekommt die Android-App von Google Lens eine runderneuerte Oberfläche, die einige Elemente aufräumt und sich stark am Design der Google Kamera-App orientiert.