Mit Google Lens wurden schon vor längerer Zeit die "Augen des Google Assistant" gestartet, die in immer mehr Produkten integriert sind und den Nutzern die Möglichkeit geben, Objekte und Umgebungen auf Fotos zu erkennen. Das funktioniert soweit ganz gut, war aber gerade über den Browser bisher nur sehr umständlich nutzbar - bis jetzt. Ab sofort steht Google Lens auch im Chrome für Android-Browser zur Verfügung und lässt sich mit nur zwei Taps direkt über das Kontextmenü aufrufen.
Die Pixel 4-Smartphones sind nun offiziell erhältlich und Googles Marketing hat sich rund um die Markteinführung der neuen Smartphones wieder einige Dinge einfallen lassen. Wer bereits ein Smartphone in Händen hält, hat hoffentlich die Verpackung noch nicht entsorgt, sondern kann diese direkt für einen kleinen Probelauf von Google Lens verwenden. Per Augmented Reality bringt Lens die Bilder auf dem Karton zum Leben.
Das Web hat sich in den vergangenen Jahren rasant weiterentwickelt und hat durch Web-Apps und viele neue Technologien ein ganz neues Gesicht bekommen. Doch bei aller Interaktivität und nett anzusehenden Effekten wird häufig die Barrierefreiheit vergessen - das wissen auch die Google Chrome-Entwickler. Jetzt haben die Entwickler eine interessante Neuerung vorgestellt, mit der Bilder im Web automatisch dank Google Lens beschriftet werden. Und auch das Google Maps-Team bringt eine große Verbesserung für Sehbehinderte.
Google stellt immer wieder neue Produkte vor oder liefert Vision und Zukunftsaussichten für bereits bestehende Dienste. Diese Aussichten wissen sehr oft zu begeistern, scheinen aber eher auf dem Wunschdenken der Produktmanager statt der Realität zu basieren. Am Beispiel von Google Lens und auch Google Fotos wird deutlich, dass die Machbarkeit bei den Präsentationen nicht unbedingt die größte Rolle spielt. Vor allem Lens ist weit von dem entfernt, was vor langer Zeit versprochen wurde.
Google Lens macht es sehr leicht, in sekundenschnelle Objekte auf Fotos zu erkennen und diese näher zu beschreiben. Die Intelligenz dahinter hat zwar noch einen weiten Weg vor sich, aber derzeit konzentriert sich Google vor allem darauf, die Plattform weiter zu verbreiten. Nun ist es Bastlern gelungen, die App in die virtuelle Realität zu entführen und tatsächlich in dieser unrealen Welt Objekte zu erkennen. Ein spannendes Experiment.
Das Team von Google Fotos steht derzeit auf dem Gaspedal und bringt einige Verbesserungen in die Fotoplattform: Seit wenigen Stunden ist die Gesichtserkennung in Deutschland freigeschaltet und nun wird schon die nächste Neuerung ausgerollt, die sich ebenfalls auf die Erkennung von Bildern bezieht: Ab sofort kann die App in Bildern enthaltenen Text erkennen, indexieren und diesen über die Suchfunktion wieder abrufen. Das ist sehr viel aufregender als es Anfangs klingt, auch im Zusammenspiel mit Google Lens.
Vor zwei Jahren hat Google die Go-Apps geschaffen, bei denen es sich um schlanke und um viele Zusatzfunktionen bereinigte Versionen der großen Google-Apps handelt. Eine davon ist Google Go, die erst kürzlich ein großes Update bekommen hat und nun bereit für die große Bühne ist. Ab sofort steht die App weltweit allen Nutzern über den Play Store zur Verfügung und könnte eine sehr interessante Alternative sein.
Mit Google Lens wurden dem an vielen Stellen zur Verfügung stehenden Google Assistant gewissermaßen Augen gegeben, die es ermöglichen, Bilder zu erkennen und Kontextinformationen anzubieten. Jetzt geht es offenbar darum, Google Lens weiter zu verbreiten und die Bilderkennung an noch mehr Stellen anzubieten. Erst kürzlich wurde Google Lens in der Suchleiste gesichtet und schon bald wird es auch in den mobilen Chrome-Browser integriert.
Der Google Assistant ist auf vielen Android-Smartphones bereits sehr stark präsent und nur einen Knopfdruck oder Sprachbefehl entfernt. Jetzt soll der virtuelle Assistant nach und nach aber auch viele weitere Bereiche übernehmen und noch näher an den Nutzer heranrücken, wofür es anderen Produkten an den Kragen geht. In den vergangenen Stunden wurde offenbar damit begonnen, die Sprachsuche der Websuche vollständig durch den Google Assistant zu ersetzen.
Auf nahezu jedem Android-Homescreen befindet sich das Google-Widget mit der Suchleiste für die Websuche. Diese kann in ganz verschiedenen Formen eingebunden sein und dem Nutzer teilweise auch die Möglichkeit geben, visuelle Anpassungen vorzunehmen. Nun scheint auch Google selbst wieder Änderungen vornehmen zu wollen, denn bei einigen Nutzern ist plötzlich das Mikrofon-Symbol verschwunden und wurde durch Verknüpfungen zu Lens und dem Discover Feed ersetzt.