Smart Displays erfreuen sich langsam aber sicher immer größerer Beliebtheit und auch Google hat mittlerweile eigene Gerät im Sortiment, mit denen man neue Ideen vorab ausprobieren kann. Jetzt ist wieder ein interessanter Testlauf aufgetaucht, der für alle Nutzer relevant sein kann, die das Smart Display als digitalen Bilderrahmen nutzen und dort Slideshows abspielen. Die Bilder zeigen nun ein Datum - aber nicht immer.
Google rüstet im Smart Home weiter auf: Gerade erst wurde die Liste der unterstützten Geräte erweitert und nun gibt es eine sehr praktische Neuerung für das Nest Hub Smart Display. Dieses bemerkt ab sofort, wenn sich der Benutzer nähert und kann daraufhin bestimmte Aktionen durchführen, wie etwa das Umschalten der Display-Anzeige zur besseren Lesbarkeit für jeden Abstand. Aber wie funktioniert das?
Smart Speaker bieten dank Google Assistant oder anderen Assistenten sehr viele Möglichkeiten zur Nutzung im Smart Home, von der Beantwortung von Fragen bis hin zur Steuerung der smarten Geräte. Hauptsächlich werden sie aber dafür verwendet, Musik abzuspielen und gehen somit ihrer eigentlichen Rolle als Lautsprecher nach. Nun hat Google eine sehr komfortable Neuerung angekündigt, mit der sich Musik von einem Gerät auf das andere "verschieben" lässt.
Smart Displays sind nicht nur die logische Erweiterung der Smart Speaker, sondern lassen sich durch den Bildschirm auch sehr viel flexibler und in anderen Bereichen einsetzen. Bei vielen Nutzern fungieren die Displays im Standby auch als digitaler Bilderrahmen und zeigen entsprechend Fotos und Fotoalben des Nutzers an. Google möchte die Steuerung dieser Bilder nun vereinfachen und bringt die dafür notwendige Funktionalität zu Google Fotos.
In immer mehr smarten Haushalten ist ein Smart Display zu finden, das häufig mehr kann, als nur Informationen darzustellen und Fragen zu beantworten. Google ermöglicht es seit einigen Monaten, Smart Displays per Google Duo anzurufen und die Geräte somit auch zur Telefonie zu verwenden. Diese Funktion soll nun stärker promotet werden und taucht bei den ersten Nutzern direkt in der Google Home-App auf dem Smartphone auf.
Smart Speaker oder auch Smart Displays werden in den meisten Fällen von mehreren Personen zugleich genutzt, die darüber auch personalisierte Informationen abrufen oder Aufgaben erledigen können. Bisher wurde der Nutzer per Voice Match an der Stimme erkannt, aber die neueste Generation der Google-Produkte führt nun auch eine starke Gesichtserkennung ein, die auf der gleichen Basis wie die Pixel 4-Smartphones aufsetzen dürfte. Im Google Assistant ist der Einrichtungsprozess nun schon zu sehen.
Es gibt wieder eine neue Version der Google Fotos-App für Android. An der Oberfläche gibt es aktuell noch keine sichtbaren Verbesserungen, wenn wir von dem erst kürzlich eingeführten Upload von Google Drive-Medien einmal absehen. Dafür hat sich unter der Haube sehr viel getan, denn viele neue Funktionen stehen wohl kurz vor dem Start. Unter anderem ist nun die nachträgliche Colorierung auf dem Weg.
Bei Google Fotos geht es derzeit Schlag auf Schlag und die Entwickler arbeiten weiter fleißig an Neuerungen: Die neueste Version 4.2.1 der Google Fotos-App enthält viele Hinweise darauf, dass das auf vielen Plattformen erfolgreiche Stories-Format schon sehr bald den Weg zu Fotos finden wird. Über die Umsetzung darf noch gerätselt werden, aber erste Informationen zeigen bereits, wie sich dieses Format nutzen lässt. Außerdem wird die Smart Display-Anbindung vertieft.
In diesen Tagen gibt es viele Informationen rund um die kommenden Pixel-Smartphones und ihre neuen Kontrollmöglichkeiten, aber auch eine ganz andere Geräteklasse könnte im Herbst eine große Rolle spielen: Die Smart Displays. In der Google Home-App für Android gibt es nun sowohl eine visuell leicht angepasste Oberfläche als auch Hinweise auf ein neues Reactive UI, das möglicherweise mit der Radar-Funktion des Pixel 4 verwandt sein könnte.
Manchmal dauert es etwas länger: Googles erstes Smart Display ist bereits seit über einem halben Jahr in den USA auf den Markt, während der Rest der Welt mal wieder warten musste. Zur Google I/O wurde das Gerät dann unter neuem Namen erneut vorgestellt und der Verkaufsstart für mehrere Länder verkündet. Ab heute ist das nun offiziell Google Nest Hub betitelte Gerät auch in Deutschland erhältlich.