Google hat kürzlich mit dem Rollout von Fuchsia auf die Nest Hub Smart Displays begonnen, der nicht nur sehr langsam vorangeht, sondern bis heute kaum öffentlich kommuniziert wurde. Doch nun mussten sich Googler zu Wort melden, denn die jüngste Rollout-Welle verursacht ein Problem, das passender kaum sein könnte und sich glücklicherweise leicht beheben lässt: Ein sehr starker Violett-Stich auf dem Display.
Nach einer sehr langen Wartezeit hat Google vor wenigen Wochen überraschend den Rollout des neuen Betriebssystems Fuchsia angekündigt, das auf die Nest Hub Smart Displays gebracht wird. Viele Smart Display-Besitzer dürften sich wohl fragen, welche Vorteile das neue Betriebssystem bringt und mit welchen neuen Features zu rechnen ist. Nun gibt es den direkten Vergleich zwischen den beiden Plattformen.
Google arbeitet seit mehreren Jahren am neuen Betriebssystem Fuchsia, dessen Entwicklung wir hier im Blog seit langer Zeit verfolgen und immer wieder für großes Interesse sorgt. Auch in diesem Jahr hat Fuchsia auf der Entwicklerkonferenz Google I/O überhaupt keine Rolle gespielt und umso überraschender ist nun die folgende Nachricht: Google hat Fuchsia offiziell als Betriebssystem für Smart Displays angekündigt.
Google dürfte schon in wenigen Tagen das neue Betriebssystem Fuchsia vorstellen, das seine Schatten seit Jahren vorauswirft und als eine der großen Überraschungen auf der Google I/O präsentiert werden könnte. Fast schon als Bestätigung im doppelten Sinne wurde vor wenigen Tagen bekannt, dass Fuchsia wohl zuerst auf Smart Displays eingesetzt wird - und zwar nicht auf einem neuen Gerät.
Google wird in Kürze ein neues Nest Hub Smart Display vorstellen, das als erstes Hardware-Produkt des Jahres 2021 ins Rennen geschickt werden könnte und einige neue Features mit an Bord haben soll. Zu den Neuerungen soll neben dem Schlaf-Tracking auch das Soli-Radar gehören, das eine umfangreichere Gestensteuerung ermöglicht. Nun verrät ein Leak alle Details zum kommenden Smart Display.
Google hat die Smart Displays in den letzten Monaten mit vielen neuen Features ausgestattet und sorgt dafür, dass die kleinen Bildschirme stets benötigte Informationen einblenden. Im Standby fungieren sie aber auch als digitaler Bilderrahmen, der bisher verschiedenste Fotoquellen anzapfen könnte. Doch nun wurde die Integration von Facebook & Co entfernt und Google Fotos bleibt als einzige persönliche Fotoquelle übrig.
Zur Beantwortung von Suchanfragen rund um das Wetter hat Google vor langer Zeit den Wetterfrosch Froggy eingeführt, der bisher vor allem auf dem Smartphone zum Einsatz kommt und die aktuelle Wetterlage im Comicstil darstellt. Nun haben immer mehr Nutzer die Möglichkeit, den Wetterfrosch zusätzlich auf dem Smart Display zu nutzen und dort als animierten Hintergrund festzulegen - inklusive einiger witziger neuer Animationen.
Google hat vor wenigen Tagen Chrome 88 veröffentlicht, der sehr viele Neuerungen in den Browser gebracht hat - und nun steht auch die neueste Version von Chrome OS bereit. Google Chrome OS 88 bringt praktisch alle Browser-Neuerungen mit, hat aber auch noch ein eigenes großes Update im Gepäck: Chromebooks und Chromebook Tablets erhalten Bildschirmschoner mit Google Fotos-Anbindung.
Google konnte die Übernahme von Fitbit endlich erfolgreich abschließen und nun geht es darum, die Dienste des neuen Tochterunternehmens in das eigene Ökosystem zu integrieren. Ein erster Hinweis darauf ist nun für viele Smart Display-Nutzer zu sehen, die auf die Dienste des Google Assistant setzen. Auf diesen wird der Schlafbereich durch einen Wellness-Bereich ersetzt, der die Fitbit-Daten anzapfen soll.
In diesen Tagen gibt es einige Leaks rund um die neuen Nest Smart Home-Produkte, zu denen auch ein Smart Display als Nachfolger des Google Nest Hub gehört. Bislang war bekannt, dass Google das Gerät mit dem Radarchip Soli ausstatten wird, der eine Gestensteuerung ohne jegliche Berührung ermöglicht, aber vielleicht ist das noch nicht alles. In einem neuen Bericht heißt es nun, dass man in die Schlafzimmer der Nutzer möchte und den Schlaf tracken will.