Google hat offenbar die Begeisterung für größere Displays entdeckt und verfolgt nun ebenso große Pläne für Smart Displays und Tablets. Mittlerweile ist bekannt, dass man diese beiden Geräteklassen enger zusammenführen möchte und dabei wohl auch erneut das Betriebssystem auswechselt: Das nächste Google Smart Display wird ziemlich sicher auf Android 13 laufen.
Glaubt man aktuellen Berichten, dann wird Google noch in diesem Jahr ein neues Smart Display vorstellen, das einen neuen Formfaktor mit abnehmbarem Tablet etablieren soll. Das könnte auch für das neue Betriebssystem Fuchsia sehr interessant werden, das unverhofft doch noch auf Tablets zum Einsatz kommen und in Konkurrenz zu Android gehen könnte. Zumindest spricht derzeit so einiges dafür.
Google hat noch große Ambitionen im Smart Home-Markt und ist sowohl mit dem Google Assistant als auch den Nest Hub Smart Displays gut aufgestellt. Die Smart Displays sollen noch in diesem Jahr einen Nachfolger erhalten, über den nun ein sehr interessantes Detail bekannt geworden ist, das die Karten in mehreren Bereichen neu mischen könnte: Das Smart Display soll über ein abnehmbares Display verfügen und somit einen Tablet-Modus besitzen.
Google forscht seit vielen Jahren an der Radar-Technologie Soli, die kürzlich in Ripple umbenannt wurde und zukünftig in mehreren Projekten zum Einsatz kommen soll. Jetzt hat man einen kleinen Ausblick darauf gegeben, wie die Nutzung von Soli bzw. Ripple in Zukunft aussehen könnte. Leider sind die Möglichkeiten nach wie vor sehr begrenzt und es scheint, als wenn Google mit der Technologie nicht vorankommt.
Google beschäftigt sich schon seit langer Zeit Smart Displays und stattet diese nicht nur mit immer neuen Features aus, sondern schraubt auch an der Sicherheit - doch diesmal ist man vielleicht einen Schritt zu weit gegangen. Aufgrund neuer interner Sicherheitsrichtlinien können manche Tablet-Nutzer den integrierten Browser nicht mehr verwenden. Schuld ist Googles SafeSearch-Voraussetzung.
Google hatte vor einigen Monaten recht überraschend angekündigt, die Nest Hub Smart Displays der ersten Generation auf das neue Betriebssystem Fuchsia zu aktualisieren. Nach einigen Problemchen zum Start soll das mittlerweile recht gut funktionieren, sodass man nun den großen Bruder - das Nest Hub Max in Angriff nehmen will. Für dieses steht Fuchsia offenbar in den Startlöchern.
Google hat vor einigen Tagen das neue Nest Hub Smart Display der zweiten Generation vorgestellt, das nicht nur in den Wohnzimmern, sondern auch in den Schlafzimmern der Nutzer platziert werden möchte. Nun kündigt man das erste große Update für das integrierte Schlaftracking an, das noch dazu das gesamte Jahr 2022 für alle Nutzer kostenlos bleiben soll.
Auf der Abo-Plattform Google One ist schon Weihnachten angebrochen, denn man zeigt sich derzeit sehr spendabel und hat in diesen Tagen ein ganz besonderes Geschenk bzw. Angebot für viele Nutzer: Wer sich dazu durchringen kann, ein großes Abo für mindestens ein Jahr abzuschließen, erhält zusätzlich zu den Vorteilen ein Nest Hub Smart Display Gratis. Das ist in jeder Hinsicht ein sehr guter Deal.
In immer mehr Haushalten befindet sich ein Smart Display, das sehr flexibel eingesetzt werden kann und wohl auch für einfache Dinge wie der Abfrage des Wetters und der Darstellung von Fotos verwendet wird. Google schraubt schon seit längerer Zeit an diesem Bereich und hat gerade erst externe Fotoquellen herausgeworfen. Nun ist ein neues Feature aufgetaucht, dass die Fotogalerie mit dem Wetterfrosch kombinieren kann.
In immer mehr Haushalten befinden sich Smart Displays, deren Funktionsumfang immer weiter ausgebaut wird. Nun dürfen sich Nutzer des Nest Hub der zweiten Generation über ein großes Update freuen, das einen App Drawer auf das Smart Display bringt. Damit werden die smarten Bildschirme den Oberflächen von Android und Chrome OS immer ähnlicher.