Da waren wir und praktisch alle anderen IT-Medien wohl etwas zu voreilig: Die von der Android-Webseite verschwundene Tablet-Sektion haben wir als das Ende von Android auf Tablets ausgerufen. Doch jetzt hat sich der Android-Chef Hiroshi Lockheimer zu Wort gemeldet, spricht von einem Versehen und hat gleichzeitig den Bereich wieder reaktiviert. So wirklich möchte ihm das aber niemand abnehmen.
Android ist auf dem Smartphone extrem erfolgreich und treibt den Markt seit Jahren voran. Der Tablet-Markt hingegen stagniert seit drei Jahren in Folge und scheint keine Rettung in Sicht zu haben. Google selbst hat sich nie offiziell zu dieser Situation geäußert, setzt aber nun ein starkes Zeichen dafür, dass Android auf Tablets tot ist. Aber das muss nicht unbedingt etwas Schlechtes sein.
Der Markt der Smart Speaker ist heiß umkämpft, wird derzeit aber nur Amazon und Google beherrscht, während Apple versucht, den Markt von hinten aufzurollen. Bei den Smart Displays sieht es noch einmal anders aus, denn dieser logische Nachfolge-Markt ist gerade erst am Entstehen - und natürlich will jeder ganz vorne mit dabei sein. Der französische Hersteller Archos zeigt nun, was dabei herauskommt, wenn man nicht genügend Geduld aufbringen kann.
Die in den ersten Jahren strikt voneinander getrennten Plattformen Mobil und Desktop wachsen immer weiter zusammen und bringen immer wieder neue Geräteklassen mit sich. Allerdings sind die drei großen Hersteller von Betriebssystemen offenbar auch nach Jahren noch nicht für diesen Wandel gewappnet und suchen einen Ausweg aus der Misere. Im Hause Google profitiert vor allem Chrome OS von dieser Entwicklung, das schon bald auf deutlich mehr Geräten zum Einsatz kommen könnte.
Googles Betriebssysteme haben ihren Markt sehr eindeutig abgesteckt: Android kommt auf dem Smartphone, auf der Smartwatch und in vielen anderen smarten Geräten vom Fernseher bis zum Auto zum Einsatz, und Chrome OS bearbeitet den Laptop-Markt. Doch bei den Tablets könnte es nun einen Wechsel geben, über den schon seit längerer Zeit spekuliert wird, und der mit einem geleakten Bild eines Acer-Tablets mit Chrome OS nun praktisch bestätigt wird.
Der Tablet-Markt ist seit Jahren stark rückläufig und wird sich wohl so schnell auch nicht mehr erholen. Das dürfte auch Google in der Vergangenheit bemerkt haben, und hat wohl auch aus diesem Grund mit der Einstellung des Pixel C das letzte Tablet aus dem eigenen Sortiment entfernt. Dabei könnte es sich aber nur um einen vorübergehenden Stopp handeln, denn die Zukunft im Tablet-Bereich dürfte eher Chrome OS als Android gehören.
Smartphones wurden in den letzten Jahren immer größer, und Laptops wurden gleichzeitig immer smarter. Da sich beide Plattformen immer weiter annähern, bleibt dazwischen nicht mehr viel Platz - und die dazwischen liegende Gerätekategorie kommt zwischen die Räder. Google hat nun ganz offiziell den Verkauf seines letzten Tablets Pixel C eingestellt und steht damit erstmals seit vielen Jahren ohne Tablet im eigenen Sortiment da.