Der erste Monat des Jahres geht zu Ende und mit dem baldigen Start in den Februar steht ein neues Google-Produkt vor der Tür: Google dürfte in wenigen Tagen die erste Version von Android 14 veröffentlichen, bei der es sich wie üblich um eine Developer Preview handeln wird. Pixel-Nutzer können sich langsam darauf vorbereiten und andere möglicherweise ärgern. Hier findet ihr einen schnellen Überblick.
Das neue Betriebssystem Android 14 steht vor der Tür, denn der erste Release könnte potenziell schon in den nächsten Tagen erfolgen. Google wird auch in diesem Jahr wieder viele Neuerungen mitbringen, aber auch einige Änderungen bestehender Funktionen, was nicht immer bei allen Nutzern ankommt. Jetzt wurde ein veränderter Umgang mit älteren Apps entdeckt: Diese sollen sich auch per Sideloading nicht mehr installieren lassen.
Google hat sich mit Android viele Jahre lang hauptsächlich auf Smartphones konzentriert und dessen Oberfläche für vergleichsweise kleine Displays optimiert. Dabei wird es auch bleiben, aber dennoch steht der erste ernsthafte Sprung auf größere Displays bevor, der sich bereits in der aktuellen Beta zeigt und sich mit der nächsten Android 13-Version und Android 14 festigen und zum Einsatz kommen wird.
Wer auf dem Smartphone einen Audio- oder Videostream startet, kann diesen auf verschiedenen Wegen auf ein anderes Gerät übertragen, - allen voran per Bluetooth oder Google Cast. Mit Android 13 hatte Google den neuen Audiowechsler eingeführt, mit dem sich das Zielgerät sehr einfach ändern lässt und jetzt kündigt man die nächsten Schritte an: Demnächst soll das auch mit Spotify Connect funktionieren und nicht mehr nur auf das Smartphone beschränkt sein.
Google setzt bei Android verstärkt auf Modularität und lagert immer mehr Komponenten in ein über den Play Store austauschbares Mainline-Modul aus, was sich auch mit Android 14 fortsetzen wird. Mit der nächsten Version dürfte eine sehr zentrale Komponente ausgetauscht werden, mit der viele Nutzer täglich interagieren: Der Teilen-Dialog, der in den letzten Jahren vermutlich nur wenige Fans gewonnen hat.
Google hat das Betriebssystem Android in den letzten Jahren zunehmend modular gestaltet, sodass sich immer mehr Komponenten problemlos über den Google Play Store austauschen lassen. Mit Android 14 dürfte mindestens eine weitere dazustoßen, die vor allem dann Relevanz bekommt, wenn unerwartet Feuer am Dach ist: Die systemweit verwendeten Root-Zertifikate sollen aktualisiert und ausgetauscht werden können.
Praktisch jedes Android-Smartphone verfügt über eine neben der Kamera platzierte LED, die für mehrere Zwecke zum Einsatz kommt. Häufig wird sie als Taschenlampe genutzt, die sich recht leicht einschalten und wieder ausschalten lässt. Mit Android 13 hat Google die Tür geöffnet, um zusätzlich die Helligkeit der LED steuern zu können. Ein Video zeigt, wie das aussehen könnte.
Google hat das Betriebssystem Android hauptsächlich für Smartphones entwickelt, die mit ihren vergleichsweise kleinen Displays eine kompakte und übersichtliche Oberfläche bieten. Doch mit Googles nächstem Tablet-Anlauf und deren voranschreitende Verschmelzung mit Notebooks steht für Android der offizielle Sprung auf den Desktop bevor. In der aktuellen Beta gibt es jetzt einen überarbeiteten Android Desktop-Modus zu bestaunen.
Samsung ist seit vielen Jahren weltgrößter Smartphone-Hersteller, hat in letzter Zeit stark aufgeholt, wenn es um die Android-Updates geht und ist damit längst zum Branchen-Primus geworden - aber da geht offenbar noch mehr. Der Rollout von Android 13 wurde beschleunigt und für das kommende Betriebssystem Android 14 stellt man noch einmal eine drastische Beschleunigung in Aussicht.
Google hat das Betriebssystem Android in den letzten Jahren auf eine Gesten-Navigation umgestellt, an der man nach wie vor schraubt und Optimierungen vornimmt. Mit Android 14 kommt der nächste große Schritt, denn man wird die bereits mit Android 13 erstmals eingeführte intelligente Navigation auf App-Ebene erweitern. 'Predictive back' soll die Nutzer visuell informieren, welche Aktion die Zurück-Geste auslöst.