Schriftarten gibt es wie Sand am Meer für alle Plattformen, die keine Wünsche offen lassen. Im Web hingegen werden meist nur sehr wenige Schriftarten verwendet, um den Nutzer nicht unnötig vom eigentlichen Inhalt abzulenken. Doch je einfacher eine Schriftart lesbar ist, desto eher vergessen die Menschen einfach, was sie gelesen haben. Eine neue Schriftart soll das nun ändern und lässt sich auch per Chrome-Extension leicht auf alle Webseiten bringen: Sans Forgetica.
In den letzten Monaten hat Google viel mit der "Neuer Tab"-Seite des Chrome-Browsers experimentiert und diese längs zu einer Spielwiese erhoben, auf der immer wieder neue Inhalte getestet werden. Mittlerweile lassen sich dort sogar Hintergrundbilder festlegen - wenn man das denn möchte. Wem all das zuviel ist und unnötig vorkommt, kann sich nun mit der wohl simpelsten Chrome-Extension überhaupt behelfen.
Chrome-Extensions erfreuen sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit und stehen seit mittlerweile fast 10 Jahren für alle Nutzer zur Verfügung. In der ersten Version des Browsers waren sie noch nicht enthalten, sind heute aber längst nicht mehr wegzudenken. Da immer wieder Malware-Extensions auftauchen, zieht Google nun die Daumenschrauben an und verschärft die Regeln für Extensions im Chrome Web Store.
Googles Chrome-Browser wird aller Voraussicht nach schon in wenigen Wochen sowohl auf Desktop als auch auf dem Smartphone ein neues Design bekommen. Dieses umfasst auf dem Desktop nicht nur eine neue Darstellung der Tabs und eine leicht veränderte Farbgebung, sondern ordnet auch den Toolbar-Bereich neu an. Offenbar wird es dabei in Zukunft auch eine "Trusted Area" für geprüfte Chrome-Extensions geben.
Es scheint etwas Bewegung im Bereich der Bookmark-Verwaltung bei Google zu sein: Zwar waren die Bookmarks bei Google noch nie erkennbar organisiert und werden von mehrere Anwendungen vollkommen getrennt voneinander angeboten, aber nun gibt es ein großes Aufräumen. Erst vor wenigen Tagen wurde vermeldet, dass die Chrome Extension für Google Saves eingestellt wird und jetzt ist bekannt geworden, dass auch der Bookmark Manager in wenigen Wochen eingestellt wird.
Kein anderes der großen IT-Unternehmen steht so sehr für das Suchen und auch Finden von Informationen wie Google. Doch während das Suchen und Finden noch sehr einfach funktioniert, sieht es beim Speichern der gefundenen Inhalte ganz anders aus. Obwohl es schon einige Produkte gab und auch noch gibt, scheint Google einfach nicht das richtige Rezept zu finden. Jetzt wird die Chrome Extension für Google Saves bzw. Google Collections eingestellt und beschneidet damit den Funktionsumfang.
Einige Chrome-Extensions erfreuen sich großer Beliebtheit und werden teils millionenfach installiert und verwendet. Zu dieser Kategorie gehört auch die Extension Stylish, die es ermöglicht, die Darstellung jeder einzelnen Webseite anzupassen - was sie für einige Nutzer zu einem Standard-Tool gemacht hat. Jetzt wurde allerdings entdeckt, dass die Extension seit einiger Zeit alle Aktivitäten der Nutzer ausspioniert hat.
Google zieht die Daumenschrauben im Chrome-Browser weiter an: In diesem Jahr wurde der Werbeblocker eingeführt, unsichere Verbindungen werden immer mehr abgestraft und auch Autoplay-Videos hat man den Kampf angesagt. Jetzt hat man den nächsten Schritt angekündigt, der schon sehr bald aktiv wird: In Zukunft lassen sich Chrome Extensions ausnahmslos nur noch über den Chrome Web installieren.
Zu vielen Google-Suchergebnissen wird der sogenannte Knowledge Graph angezeigt, in dem sich strukturierte und aufbereitete Informationen zum gesuchten Thema befinden. Die Daten stammen zu einem Großteil aus der Wikipedia, werden von Googles Algorithmen aber auch aus anderen Quellen zusammengestellt. Eine neue Chrome Extension der berühmten Encyclopedia Britannica bringt nun die Informationen aus der traditionellen Enzyklopädie direkt in die Suchergebnisse.
Wer sich ein längeres YouTube-Video am Laptop ansieht, hat nicht immer die volle Aufmerksamkeit und blickt nicht die gesamte Zeit über auf den Bildschirm. Eine neue Chrome-Extension hat es sich nun zum Ziel gesetzt, dem Nutzer dabei zu helfen, nichts mehr zu verpassen. Durch eine ständige Auswertung der Webcam wird das Video immer dann pausiert, wenn der Nutzer nicht auf den Bildschirm blickt.