Google Keep ist als später Nachfolger des Google Notebook entstanden und war am Anfang nicht viel mehr als das: Eine simple Notizbuch-App mit wenigen Funktionen. Letztes stimmt allerdings schon längst nicht mehr, und auch in Zukunft wird Keep wieder eine neue Funktion bekommen, mit der man aus den Notizen das Maximum herausholt: Eine neue Explore-Funktion ermöglicht es, direkt mit den Inhalten einer Notiz zu interagieren und daraus Aktionen abzuleiten.
Google hat ein großes Update für die Präsentations-App Slides angekündigt, die ein Teil des Google Drive ist und mit Docs und Sheets zum gleichen Paket gehört. Mit dem sehr umfangreichen Update schließt man in vielen Punkten zu den anderen beiden Apps auf und bringt auch eine Reihe von neuen Möglichkeiten mit, mit denen man sich viel Arbeit beim erstellen und präsentieren der Slides ersparen kann.
Es gibt wieder ein Update für die plattformübergreifende Notizbuch-App Google Keep, das gleich zwei neue Features mit sich bringt. Zum einen finden nun endlich die vier neuen Farben ihren Weg auf das Smartphone, und auch das Erstellen von Aufzählungen wird durch ein neues Feature erleichtert und übersichtlicher. Diese können nun nämlich automatisch nummeriert werden.
In den letzten Monaten ist es sehr ruhig geworden um Googles Notizbuch-App Keep, was aber wohl einfach nur den Grund hat, dass die App "fertig entwickelt" ist und derzeit keine neuen Features geplant sind. Doch jetzt gab es ein kleines Update für die Browser-Version des virtuellen Notizblocks, das etwas mehr Farbe in die Oberfläche bringt. Ab sofort stehen dort nun zwölf statt acht Hintergrundfarben zur Auswahl.
Vor einigen Jahren wurde Google Keep als einfache Plattform zum Speichern von Notizen gestartet, aber im Laufe der Jahre hat die App immer mehr Funktionen bekommen und ist mittlerweile ein wahres Organisationstalent geworden, das längst nicht mehr nur Notizen in Textform aufnimmt, sondern auch mit Bildern versehen werden kann. Jetzt bekommt die Android-App ein kleines aber sehr wichtiges Update, das vor Datenverlust bewahren kann.
Jeder Google-Nutzer besitzt seinen eigenen Account und verwaltet dort seine eigenen Daten und Inhalte. Das gilt sowohl auf dem PC als auch auf dem Smartphone, das normalerweise auch nur von einer Person genutzt wird. Doch gerade digitale Inhalte werden oft von mehreren Familienmitgliedern verwendet und stehen dennoch oft nur in einem Account zur Verfügung. Google geht dieses Problem nun an und hat den Start von "Family Group" angekündigt.
Damals als praktischer kleiner Notizblock gestartet, ist Google Keep mittlerweile zu einem mächtigen Werkzeug geworden und bietet beim Erstellen und Organisieren von Notizen viele Hilfsmittel an. Jetzt ist wieder ein neues Feature aufgetaucht, dass dem Nutzer auch Tipparbeit sparen kann. Bei der Erstellung einer Liste mit Film- oder Serientiteln kann die App jetzt auch Vorschläge unterbreiten und die Eingabe vervollständigen.
Googles Notizbuch-App Keep erfreut sich sehr großer Beliebtheit und wurde in den vergangenen Jahren immer weiter ausgebaut und mit weiteren Funktionen ausgestattet. Jetzt beginnt man erstmals mit der Integration der App bzw. deren Inhalte in ein anderes Google-Produkt - und dabei hat man gleich mit der logischsten Variante begonnen: Ab sofort kann auch Google Docs auf die Notizen zugreifen und direkt aus dem Dokument eigene Notizen erstellen.
Im Laufe der Jahre hat sich Google Keep von einem simplen Text-Notizblock zu einem kleinen Portal gewandelt, in dem viele verschiedene Arten von Notizen gespeichert, organisiert und verwaltet werden können. Jetzt bekommt die App auch auf dem Desktop ein Update, mit dem in dem virtuellen Notizblock auch gezeichnet werden kann, so wie es auf dem Smartphone schon seit längerer Zeit möglich ist.
Seit einigen Tagen wird wieder ein kleines Update für die Google Keep-App ausgerollt, das nur eine kleine aber interessante Neuerung mit sich bringt: Das Update bezieht sich auf den Zeichen-Modus, der nun auch die Handschrift des Nutzers erkennen kann - oder es zumindest versucht. Außerdem finden sich in der APK-Datei Hinweise darauf, dass der Zeichen-Modus in Zukunft noch mehr Möglichkeiten bekommt.