In dieser Woche wurde nach mehr als vier Jahren Google Inbox endgültig eingestellt. Die Nutzer waren dazu gezwungen, zu GMail zurückzukehren, dürften dort allerdings viele Annehmlichkeiten der vorherigen Plattform vermissen. Die verlorenen Funktionen lassen sich leider nicht so einfach ersetzen, doch immerhin die Oberfläche lässt sich nun mit einer einfachen Chrome-Extension zurückbringen.
In Sachen UI-Design stand bei Google im vergangenen Jahr das Material Theme im Mittelpunkt, das nun bereits in sehr vielen Apps zu finden ist. In diesem Jahr liegt der Fokus aber sehr eindeutig an anderer Stelle, nämlich bei der Umsetzung der Dark Mode-Oberflächen - auch im gesamten Web. Wer nicht auf Googles Umsetzung warten möchte, kann alle Webseiten schon jetzt mit einer recht umfangreichen Chrome-Extension abdunkeln und anpassen.
Microsoft hat den Chrome-Browser bzw. das darunter liegende Chromium kürzlich zum Browser der Wahl erklärt und möchte dem alles andere unterordnen und auch andere Browserhersteller zu Chromium drängen. Wenig überraschend soll die Plattform nun tiefer in Windows 10 integriert werden, so wie man es bisher von Microsoft-Browsern kannte. Eine neue Chrome-Extension bringt nun den Browserverlauf in die Windows 10 Timeline.
Google führt immer wieder Tests mit einer kleinen Gruppe von Nutzern durch und möchte herausfinden, wie sich kleine und größere Änderungen auswirken. Das kann manchmal auch zu Problemen bei den Nutzern führen - und genau das ist aktuell bei einigen Chrome-Nutzern der Fall. Durch einen Test mit den Network Services können einige Extensions aktuell nicht richtig arbeiten, darunter auch Adblocker. Glücklicherweise lässt sich das aber leicht beheben.
Wer interessante Inhalte auf einer Webseite entdeckt hat, wird diese in den meisten Fällen in den Bookmarks ablegen, den Link mit anderen Teilen oder die URL anderweitig aufbewahren. Das ist einfach, aber natürlich kann man sich niemals sicher sein, später noch den gleichen Inhalt vorzufinden. Eine von Google angebotene Chrome-Extension kann dieses Problem ganz einfach dadurch lösen, dass die komplette Webseite im Google Drive gespeichert wird und so dauerhaft zur Verfügung steht.
Die vergangene Woche stand ganz im Zeichen des Safer Internet Day, der von Google mit einigen Aktionen, Ratschlägen und auch Neuigkeiten begleitet wurde. Schon am Dienstag hat das Unternehme für alle Nutzer, innerhalb und außerhalb von Google, fünf wichtige Sicherheitstipps gegeben und jetzt folgt eine neue Chrome-Extension, die ebenfalls für mehr Sicherheit sorgen soll. Diese untersucht die Sicherheit der vielen Nutzer-Passwörter.
Der Chrome-Browser ist auf allen Plattformen eine recht simple App und tut für viele Nutzer einzig und allein genau das, was er soll: Webseiten anzeigen und auf diese Vor und Zurück navigieren. Doch wer sich nur etwas mehr damit beschäftigt weiß, dass der Browser insbesondere im Umgang mit gespeicherten Daten noch sehr viel mehr Funktionen enthält. Eine praktische Chrome-Extension fasst die wichtigsten Features zusammen und kann sie teils mit nur einem Klick auslösen.
Sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Smartphone verbringen die Nutzer mittlerweile den größten Teil der Zeit im Browser und surfen endlose Webseiten, Portale und Web-Apps an. So wie jeder andere Browser auch, zeichnet Google Chrome den gesamten Surfverlauf des Nutzers auf und kann diesen auch erneut darstellen. Doch die Oberfläche des Chrome-Verlaufs ist nicht nur stark eingestaubt, sondern bietet auch nur wenige Funktionen. Eine praktische Chrome-Extension kann Abhilfe schaffen.
Der Chrome-Browser wird in wenigen Monaten auf allen Plattformen einen optionalen Dark Mode bekommen und stellt die eigene Oberfläche in dunkelgrauen statt hellgrauen Tönen da. Das sieht gut aus, aber der Hauptteil des Browsers - die angezeigte Webseite - bleibt davon aller Voraussicht nach unberührt. Eine sehr schlanke Chrome-Extension schafft Abhilfe und kann praktisch jede Webseite in einen Dark Mode tauchen.
Vor wenigen Tagen hat Microsoft doch sehr überraschend angekündigt, sich von der eigenen Browser-Engine zu verabschieden und den Edge-Browser auf einen Chromium-Unterbau zu setzen. Schon in wenigen Monaten soll die Umstellung stattfinden, die dann auch noch eine weitere Neuerung mit sich bringt: Der Browser wird ab diesem Zeitpunkt auch Chrome Extensions unterstützen und sich somit auch in diesem Punkt einer größeren Zielgruppe öffnen.