Emojis sind aus der modernen Kommunikation nicht wegzudenken und die Palette der verfügbaren Bildchen wird von Jahr zu Jahr größer. Vor wenigen Tagen hat Google die neuen Emojis in Android 13 veröffentlicht und kurz davor ein neues Emoji-Format veröffentlicht, das man möglicherweise langfristig etablieren will: Animierte Emojis. Ihr könnt euch die von Google veröffentlichte Sammlung ansehen sowie die Animationen einzeln herunterladen und frei verwenden.
Mit der Android 13 QPR2 Beta 2 bringt Google nicht nur überraschend viele Neuerungen in das Betriebssystem, sondern auch einen Schwung neuer Emojis. Dabei handelt es sich um die Umsetzung der neuen Unicode 15-Emojis, die vor einigen Monaten vorgestellt wurden und mit einem der nächsten Updates auf allen Smartphones verfügbar sein sollten. Ein Betriebssystem-Update ist dafür eigentlich nicht mehr notwendig.
Der Messenger Google Messages hat in den letzten Monaten einige größere Verbesserungen bekommen und jetzt steht das nächste Update vor der Tür, das einige Nutzer möglicherweise schon längere Zeit nutzen können: Die Reaktion auf einzelne Nachrichten sind nach dem Update nicht mehr nur auf sieben Emojis beschränkt, sondern unterstützen den gesamten Emoji-Katalog, so wie man das von anderen Messengern kennt.
Die Tastatur-App Gboard kann nicht nur zur Eingabe von Texten verwendet werden, sondern hat bekanntlich auch einen großen Medienbereich, der die Eingabe von Emojis, GIFs und ähnlichen Inhalten unterstützt. Weil dieser durch den ständigen Ausbau etwas unübersichtlich geworden ist, wird nun eine überarbeitete Oberfläche getestet, die sowohl Navigation als auch Inhalt modernisiert.
Um die eigenen Produkte zu stärken, setzt Google in einigen Fällen auf größere und kleinere Übernahmen - und kürzlich hat es wieder eine solche gegeben. Wie jetzt bekannt wurde, hat das Unternehmen schon vor einigen Monaten Alter übernommen, das vor einiger Zeit als Facemoji bekannt war und dieses Angebot nach wie vor als Kernprodukt betreibt. Aber was hat Google mit der Neuerwerbung vor?
Emojis sind aus der modernen Kommunikation nicht wegzudenken und die Palette der verfügbaren Bildchen wird immer größer - auch in diesem Jahr. Vor wenigen Tagen hat das Unicode-Konsortium neue Emojis vorgestellt und Google hat diesen Schwung dazu genutzt, ein ganz neues Format einzuführen, das man möglicherweise mittelfristig etablieren will: Es wurde eine Sammlung von animierten Emojis veröffentlicht, die ihr Gratis herunterladen und verwenden könnt.
Die Auswahl an Emojis wird von Jahr zu Jahr größer und wird auch in den kommenden Monaten wieder wachsen - mittlerweile stehen wir bei weit über 3.500 Bildchen. Google beschränkt sich dennoch schon lange nicht mehr auf das offizielle Paket, sondern erlaubt immer mehr Abwandlungen - und jetzt geht man den nächsten Schritt: Man hat eine Sammlung von Hunderten animierten Emojis veröffentlicht, die frei heruntergeladen und verwendet werden kann.
Google hat das Thema Emojis wieder für sich entdeckt: Erst vor wenigen Wochen wurde die Emoji-Revolution in Android verkündet und jetzt hat man eine neue Emoji-Schriftart angekündigt, die auf lange Sicht noch sehr interessant werden könnte: Mit Noto Emoji bringt man eine vollständig einfarbige Emoji-Schriftart, die durch ihre einfache Darstellung und den Anpassungsmöglichkeiten sehr vielseitig einsetzbar sind.
Die Emojis sind für viele Menschen ein wichtiger Teil der modernen Kommunikation, der mal mehr und mal weniger umfangreich genutzt wird. Jedes Jahr kommen neue Emojis dazu, die allerdings nur von wenigen Nutzern verwendet werden konnten und zur Nutzung oftmals ein Betriebssystem-Update erforderten. Im Google-Ökosystem hat sich das endlich geändert, sodass auch auf älteren Smartphones neue Emojis verwendet werden können.
Googles Tastatur-App Gboard hat schon vor langer Zeit die multimedialen Inhalte in den Mittelpunkt gerückt und sowohl Sticker als auch Emojis mit immer neuen Features ausgestattet. Erst kürzlich wurde das Einfügen von Stickern erleichtert und mit einem neuen Feature treibt man es auch mit Emojis auf die Spitze: Texte lassen sich automatisiert bebildern oder sogar vollständig ersetzen.