Google hat vor mehr als neun Jahren die ersten Chromebooks vorgestellt, die auf das hauseigene Betriebssystem Chrome OS setzen und auch in puncto Hardware andere Wege gehen: Schon seit der ersten Generation befindet sich auf der Tastatur ein Button, der für gewöhnlich mit einer Lupe beschriftet ist und einige Aktionen auslösen kann. Jetzt hat Google der unbenannten Taste endlich einen Namen gegeben.
Google hat das Betriebssystem Chrome OS in den letzten Jahren stark weiterentwickelt und arbeitet mit Hochdruck daran, es endlich aus der Nische zu holen. Vor wenigen Tagen wurde die Möglichkeit verkündet, Windows-Apps auf Chromebooks auszuführen, die einen großen Anteil an diesem Unterfangen haben könnte. Doch es stellt sich auch die Frage, ob Chrome damit nicht zu weit vom Weg abkommt und vollständig die Identität verliert.
Googles zweites großes Betriebssystem Chrome OS wurde in den letzten Jahren stark ausgebaut und bietet längst Möglichkeiten zum Ausführen von lokalen Apps außerhalb des Browsers - so wie beispielsweise Android- und Linux-Apps. Jetzt macht man in diesem Bereich einen vermeintlich großen Schritt, denn gemeinsam mit Parallels hat man nun angekündigt, Windows-Apps auf die Chromebooks zu bringen. Das funktioniert vorerst allerdings nur für die Enterprise-Version und ist auch nicht gerade günstig.
Googles Betriebssystem Chrome OS ist untrennbar mit den Chromebooks verbunden, die vom Unternehmen mehrere Jahre nach dem Release mit Updates versorgt werden. Die Zeiträume können je nach Gerät und Hersteller sehr unterschiedlich sein, jetzt legt Google aber noch einmal einen drauf: Einige neue Chromebooks aus den Häusern HP und Lenovo werden nun schon neun Jahre lang mit Betriebssystem-Updates versorgt.
Google wird schon bald die Windows-Apps zu Chrome OS bringen und die Chromebooks somit der großen weiten Microsoft-Welt öffnen, die seit Jahrzehnten den Desktop-Markt dominiert. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass man dem Betriebssystem Windows nun wohlgesonnen ist - zumindest nicht mehr oder weniger als bisher. In einer sehr sehenswerten Reihe von Werbespots nimmt Google wohl auch deswegen den großen Konkurrenten auf den Arm - inklusive einer langen Version mit Bill Nye, "The Science Guy".