Es gibt wohl kein Google-Angebot neben der Websuche, das so viele Informationen enthält wie die Google Maps. Bis auf wenige Ausnahmen kennen die Maps alle Länder, Städte, Orte und Straßen dieser Welt und zeigen sie auf allen Plattformen übersichtlich an. Allerdings befinden sich in den Google Maps nicht nur tatsächlich existierende Straßen, sondern auch einige Fantasie-Straßen und sogar Orte. Und das ist gar nicht so ungewöhnlich, wie es sich im ersten Moment anhört.
In den letzten Wochen hat Google immer wieder Einblicke in die Funktionsweise der Kamera der Pixel 2-Smartphones gegeben, und auch in dieser Woche geht die kleine Serie mit den technischen Erklärungen weiter. Im heutigen Teil wird die automatische Bild-Stabilisierung des Smartphones erklärt, die wirklich beeindruckende Ergebnisse liefert, wie zahlreiche Videos belegen. Dabei kommt eine Technologie zum Einsatz, die man "Fused" getauft hat.
Mit Streetview hat Google viele Teile der Welt digitalisiert und bietet sie zur virtuellen Begehung in den Maps auf dem Smartphone oder im Browser an. Das ist zwar immer wieder faszinierend, aber wenn man auf die Details achtet, kann man häufig sehr genau sehen, an welcher Stelle zwei Fotos zusammengefügt worden sind. Jetzt haben die Entwickler nachgearbeitet und tilgen diese digitalen Nähte von den Aufnahmen.
Android-Updates sind ein sehr leidiges Thema - und das nicht nur aus Sicht eines Nutzers. Jedes Jahr veröffentlicht Google eine neue Major-Version des Betriebssystems und lässt das endlose Spielchen wieder von vorne beginnen. Als Nutzer ist es dann natürlich leicht, über den Smartphone-Hersteller zu schimpfen und das überfällige Update zu fordern. Eine neue Infografik von Sony zeigt jetzt, was hinter den Kulissen geschieht und wie ein Android-Update seinen Weg von Google auf die Smartphones der Nutzer findet.
Vor wenigen Tagen hat Google die neuen Pixel 2-Smartphones vorgestellt und hat sich auch in diesem Jahr wieder stark auf die Fähigkeiten der Kamera konzentriert. Sowohl bei Testern als auch in Benchmarks ist derzeit unbestritten, dass Googles Smartphones die besten Fotos dieser Geräteklasse liefern - aber wie funktioniert das? Ein sehr gut gemachtes Video gibt nun einen tiefen Einblick in die Hardware und die Funktionsweise dieser Kamera.
Immer wieder wird Google mit dem Begriff "Datenkrake" in Verbindung gebracht, der nicht unbedingt immer nur negativ behaftet sein muss. Um dem etwas entgegen zu setzen hat Google Deutschland nun ein Video veröffentlicht, in dem die Frage Was macht Google mit meinen Daten? umfangreich erklärt wird. Unter anderem kommt auch zur Sprache, WARUM Google so viele Daten sammelt und wozu diese verwendet werden. Sehenswert.
Um die Rankingfaktoren der Google Websuche gibt es viele Mythen und Spekulationen und die dafür eingesetzten Algorithmen gehören zu den größten Geheimnissen der IT-Industrie. Dennoch geben Googles Mitarbeiter immer wieder einen kleinen Einblick in die Arbeit der dominierenden Suchmaschine, und überraschend nun mit folgender Aussage: Es gibt gar keine Top-Rankingfaktoren, denn für jede Suchanfrage kommen andere Gewichtungen zum Einsatz.
Es gibt viele Dinge im Leben, über deren Hintergründe man sich eigentlich keine Gedanken macht, weil sie einfach funktionieren und für uns zu einer Selbstverständlichkeit wie der Strom aus der Steckdose und das Wasser aus der Mischbatterie gehören. Zu diesen alltäglichen Selbstverständlichkeiten gehört auch der Aufruf von google.com oder einer anderen Webseite. Ein sehr interessantes Dokument gibt nun einen tiefen Einblick darin, wie dieser Aufruf eigentlich funktioniert.
Schon sehr früh im vergangenen Jahr hatte Google angekündigt, dass man die volle Kontrolle über die eigenen Smartphones übernehmen möchte und alle Schritte vom Konzept über das Design bis hin zu den technischen Komponenten selbst in die Hand nehmen wird. Herausgekommen sind die Pixel-Smartphones, die sehr gute Kritiken bekommen haben. Jetzt gibt ein Bericht einen Einblick in den Design-Prozess und zeigt die vielen kleinen Details.
Vor einigen Tagen hat Google eine neue Version des Betriebssystems Chrome OS über den Developer Channel ausgerollt, die erst einmal nicht viele Änderungen im Vergleich zur stabilen Version 56 mit sich bringt. Dafür ist ein neuer Wallpaper enthalten, der nun standardmäßig verwendet wird und dem Betriebssystem in den nächsten Jahren ein neues Gesicht gibt.