Auf Google Maps gibt es nicht nur jede Menge zu entdecken, sondern auch zahlreiche praktische Informationen aus den verschiedensten Datenquellen - unter anderem von den Nutzern selbst. Im Rahmen der Serie "so funktioniert Google Maps" wird heute sehr genau erklärt, wie die beiden Features Stoßzeiten und Live-Besuchsdaten inklusive der Wartezeit-Prognose funktionieren und wie sich diese durch die Pandemie verändert haben.
Die Google Maps Routenplanung dürfte in Kombination mit der angebundenen Navigation zu den meistgenutzten Funktionen der Kartenplattform gehören. In den meisten Fällen erweisen sich sowohl die vorgeschlagenen Routen als auch die Prognosen zur Ankunftszeit als recht zuverlässig. Nun gibt das Team im Rahmen der Reihe "so funktioniert Google Maps" interessante Einblicke darin, wie diese Prognosen erstellt werden und wie die Stauerkennung funktioniert.
Sehr viele Menschen verwenden Google Maps sehr regelmäßig, wenn nicht sogar täglich, um Informationen zu bekannten Orten zu erhalten oder neue Orte zu entdecken. Letztes geht am Besten mit Bildern und bekanntlich hält die Kartenplattform unzählige Bilder jeglicher Art bereit, um ferne Orte zu erkunden - allen voran die Streetview-Bilder. Nun gibt das Google Maps-Team interessante Einblicke, wie die Bilder in die App kommen und dort verwendet werden.
Die Kartenplattform Google Maps ist für viele Menschen nicht wegzudenken und dürfte von so manchen sicherlich mehrfach täglich verwendet werden. Aber wie kommen eigentlich die Straßen, Gebäude und Landschaften auf die Karte? Das Google Maps-Team gibt nun in einer neuen Serie interessante Einblicke in die Plattform, den Datenquellen sowie den Abläufen, mit denen das Kartenmaterial aktuell gehalten wird.
Die Pixel-Smartphones gehen in diesem Jahr bereits in die sechste Generation, aber natürlich werden auch die älteren Geräte von der soliden Fan-Basis nicht vergessen. Nun ist recht überraschend ein Prototyp des Pixel 2 XL aus dem Hause HTC aufgetaucht, der es bekanntlich niemals auf den Markt geschafft hat - und das aus gutem Grund. Zahlreiche Bilder und ein Video zeigen uns das "verlorene Pixel" aus dem Jahr 2017.
Google spendiert den Pixel-Smartphones mit jeder neuen Generation eine Reihe von neuen Kameratricks, die in ganz unterschiedlichen Bereichen angewendet werden und sowohl innerhalb der Kamera-App als auch bei Google Fotos oder verbundenen Produkten eingesetzt werden können. Heute blicken wir hinter die Kulissen der neuen Cinematic Photos, die jedem Bild einen beeindruckenden Effekt verleihen können.
Googles Spieleplattform Stadia hat schon bessere Zeiten erlebt, denn in diesen Tagen werden immer wieder neue Berichte bekannt, die teils massive Probleme hinter den Kulissen schildern. Wie nun bekannt wurde, soll Stadia die internen Ziele weit verfehlt und den eigenen Entwicklern das Leben schwer gemacht haben. Es zeichnet sich ab, dass man die Spieleentwicklung eigentlich gar nicht ernsthaft angehen wollte.
Die Kartenplattform Google Maps enthält zahlreiche Details zu jedem Ort auf dieser Erde und muss immer wieder das Kunststück schaffen, die Nutzer zugunsten einer einfachen Usability nicht mit Informationen zu überschütten. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung waren die kürzlich neu eingeführten Farben auf der Kartenplattform. Jetzt geben die Designer sehr interessante Einblicke darin, wie diese entstanden sind.
Die Kartenplattform Google Maps hat vor wenigen Monaten den 15. Geburtstag gefeiert und gehört seit vielen Jahren zu den wichtigsten Google-Produkten. Der Weg an die Spitze war für Google Maps aufgrund der damals neu etablierten Technologien kein großes Problem und durch stete Weiterentwicklung wird die Plattform dort wohl noch lange Zeit bleiben. Ein damals wie heute beteiligter Entwickler gibt interessante Einblicke in die Technologie hinter der Kartenplattform, die Hürden bei der Entwicklung und Zukunftsaussichten.
Spätestens seit Einführung der Dachmarke 'Made by Google' spielt das Design auch bei der Google-Hardware eine große Rolle. Google hat schon damals eine ganz eigene Designsprache eingeführt, die zwar jedes Jahr weiterentwickelt wird, aber dennoch Generationsübergreifend für ein einheitliches Erscheinungsbild sorgt. Vor einiger Zeit haben die Google-Designer einen interessanten Einblick in ihren Arbeitsplatz gegeben, den man auch als Design-Labor bezeichnet.