Googles Chromebook-Betriebssystem Chrome OS feiert derzeit den zehnten Geburtstag und erhält nun endlich ein praktisches Feature, das in vielen Betriebssystemen schon seit langer Zeit Standard ist und sehr hilfreich sein kann: Benutzer erhalten eine sehr einfache Möglichkeit zum Ändern des Hostnamens, mit dem sich das Gerät in Netzwerken und gegenüber anderen Geräten ausgibt.
Googles Betriebssystem Chrome OS feiert in diesem Jahr großes Jubiläum, denn die Plattform ist seit über zehn Jahren am Markt und kann pünktlich zum ersten Jahrzehnt auf erfolgreiche Monate zurückblicken. Rund um das erste große Jubiläum hat Google die Chefdesignerin zu Wort kommen lassen, die einen Screenshot von der ersten Version des Betriebssystems zeigt, das sich innerhalb eines Jahrzehnts extrem verändert hat.
Nutzer von Googles Betriebssystem Chrome OS mussten in dieser Woche sehr starke Nerven beweisen: Ein fehlerhaftes Update hatte dazu geführt, dass sich die Nutzer nicht in ihr Konto einloggen und das Chromebook somit faktisch kaum benutzen konnten. Nun wurde bekannt, wie es zu diesem Fehler kommen konnte - es war wohl tatsächlich nur ein Tippfehler schuld. Wer nach wie vor Probleme hat, muss das Update jetzt manuell installieren.
Google hat mit dem Start von Chrome OS vor über zehn Jahren die Kategorie der Chromebooks geschaffen, die in den letzten Monaten so erfolgreich wie nie zuvor an den Mann und die Frau gebracht werden konnten - aus bekannten Gründen. Pünktlich zum zehnjährigen Jubiläum blickt man zurück und zeigt die wichtigsten Entwicklungen des letzten Jahrzehnts - inklusive eines kleinen Ausblicks auf die Zukunft.
Google hat vor einigen Monaten den offiziellen Startschuss für den Chrome OS Phone Hub gegeben, der als Brücke zwischen Android und Chrome OS fungiert. Der Phone Hub stellt eine Verbindung zwischen den Geräten her und erlaubt einen simplen Informationsaustausch. Nun wurde bekannt, dass die Nutzer damit auch Apps aus der Galerie sowie ganze Android-Apps übertragen können.
Googles Chromebook-Betriebssystem Chrome OS hat in den letzten Monaten viele wichtige Updates erhalten, die die Plattform flexibler gestalten, die Smartphone-Anbindung deutlich verbessern und einiges mehr. Nun steht ein nicht ganz so große Neuerung vor der Tür, auf die sich so mancher Nutzer dennoch freuen dürfte: Die Apps im Launcher sollen sich automatisch sortieren lassen.
Google hat vor einigen Wochen das neue Betriebssystem Fuchsia veröffentlicht, das in derzeit verfügbarer Form allerdings nur auf einer sehr geringen Anzahl an Geräten genutzt werden kann - aber das wird sich ändern. Mit den heutigen Erkenntnissen erscheinen die damaligen Gerüchte, dass Fuchsia sowohl Android als auch Chrome OS ersetzen kann, in einem ganz anderen Licht. Man könnte sie bestätigen und dementieren zugleich.
Microsoft hat das neue Windows 11 vorgestellt und öffnet damit das nächste Kapitel der Windows-Geschichte, die ja eigentlich bei Dauerversion 10 enden sollte. Die wohl größte Überraschung ist es, dass Windows 11 Android-Apps ausführen kann, doch auch an der Oberfläche haben die Designer aus Redmond heftig gewerkelt und ein neues Startmenü geschaffen, das doch sehr stark an Googles Chrome OS erinnert.
Googles Betriebssystem Chrome OS hat in den letzten Jahren sehr stark zugelegt und zeigt sowohl bei der Verbreitung als auch dem Funktionsumfang in der Tendenz nach oben. Nun widmet man sich einem Bereich, der vielen Nutzern möglicherweise gar nicht bekannt ist: Den virtuellen Desktops. Diese sollen nun stärker in den Mittelpunkt gerückt werden und es stellt sich die Frage, warum Chrome OS bis heute keinen echten Desktop bietet.