Google arbeitet derzeit an großen Neuerungen für das Betriebssystem Chrome OS, die man zusammenfassend als kleinen Neustart betrachten kann, der zum zehnten Geburtstag im kommenden Jahr kommt. Jetzt wurde der neue Holding Space im Betriebssystem entdeckt, der einen schnellen Zugriff auf alle wichtigen Dateien bietet. Diese Umsetzung hätte ein sehr großes Potenzial.
Bei Googles Betriebssystem Chrome OS bahnt sich eine Revolution an, mit der die Chromebooks noch länger als bisher mit Updates versorgt werden könnten: Dazu soll das sehr eng mit dem Browser verknüpfte Betriebssystem im Rahmen des Projekt Lacros aufgespalten werden. Das Projekt ist bereits weit fortgeschritten, sodass es sich lohnt, noch einmal einen detaillierten Blick darauf zu werfen.
Googles Betriebssystem Chrome OS wird im nächsten Jahr den zehnten Geburtstag feiern und dürfte anlässlich dessen eine neue Oberfläche erhalten: Zwar gab es in den letzten Jahren zahlreiche Umbauten und Veränderungen, aber das grundlegende Farbdesign ist dabei unverändert geblieben. Nun wurden im Quellcode Hinweise auf einen Dark Mode sowie das dazugehörige Gegenstück, den Light Mode, gefunden.
Google arbeitet seit einiger Zeit an einer Brücke zwischen den beiden Betriebssystemen Android und Chrome OS, die einige Features vom Smartphone auf das Chromebook bringen soll. Dieses derzeit unter dem Titel Phone Hub entwickelte Projekt hat in den letzten Wochen große Fortschritte gemacht und zeigt sich nun erstmals auf Screenshots sowie in einem ausführlichen Video.
Das Betriebssystem Google Chrome OS ist vor langer Zeit aus dem Chrome-Browser hervorgegangen und auf vielen Ebenen untrennbar mit diesem verknüpft - das dachten wir zumindest. Doch nun zeichnet sich ab, dass unter der Haube eine Trennung von Browser und Betriebssystem vorbereitet wird, die noch sehr interessant werden dürfte: Das Betriebssystem wird in mehrere Komponenten zerlegt, die unabhängig voneinander aktualisiert werden können. Das soll auch den Browser-Support weiter verlängern.
Google wird schon bald die Windows-Apps zu Chrome OS bringen und die Chromebooks somit der großen weiten Microsoft-Welt öffnen, die seit Jahrzehnten den Desktop-Markt dominiert. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass man dem Betriebssystem Windows nun wohlgesonnen ist - zumindest nicht mehr oder weniger als bisher. In einer sehr sehenswerten Reihe von Werbespots nimmt Google wohl auch deswegen den großen Konkurrenten auf den Arm - inklusive einer langen Version mit Bill Nye, "The Science Guy".
Google ist mit den beiden Betriebssystemen Android und Chrome OS sehr gut aufgestellt und deckt eine große Bandbreite von Geräten ab, allerdings ohne eine sinnvolle Verbindung zwischen diesen beiden Welten geschaffen zu haben. Schon bald dürfte dafür der Phone Hub vorgestellt werden, mit dem das Android-Smartphone tief in Chrome OS eingebunden werden kann. Nun gibt es neue Informationen.
Google bastelt derzeit an einigen Möglichkeiten, mit denen die Window-Apps zu Chrome OS kommen sollen, um das Betriebssystem aufzuwerten und den potenziellen Nutzerkreis zu vergrößern. Android-Apps haben es schon vor längerer Zeit auf den Chrome OS-Desktop geschafft, doch wirklich angekommen und etabliert sind sie noch lange nicht. Google dürfte noch auf der Suche nach der perfekten Symbiose aus Android und Chrome OS sein - aber wie könnte die aussehen?
Google baut das Betriebssystem Chrome OS weiter aus und will vielen Nutzern schon in Kürze die Möglichkeit geben, Windows-Apps nativ in einem Fenster auf dem Desktop auszuführen. Das dürfte aber nicht die einzige Methode bleiben, mit der die Windows-Apps auf die Chromebooks kommen sollen, denn auch der eigentlich eingestellte Dual Boot spielt nun wieder eine Rolle und wurde kürzlich aktualisiert.
Google möchte die Windows-Apps auf die Chromebooks bringen und arbeitet an entsprechenden Möglichkeiten für das Betriebssystem Chrome OS. Das ist nicht nur in puncto Komfort ein großer Schritt, sondern weicht auch vom ursprünglichen Konzept des Chrome OS-Ökosystems ab. Interessant ist aber auch, wie Googles Entwickler diesen Schritt begründen und mit einem spöttischen Kommentar dem Konkurrenten Microsoft eins mitgeben.