Google ist schon seit sehr vielen Jahren im Messenger-Markt tätig, konnte aber bis auf einige Achtungserfolge niemals den großen Durchbruch erzielen - aus den verschiedensten Gründen. Derzeit versucht man sich mit GMail und Google Chat mal wieder an der Integration zu einer Kommunikationsplattform, kommt damit aber deutlich zu spät. Hätte man das zehn Jahre früher getan, sähe es vielleicht etwas anders aus...
Gerade erst wurde der neue Messenger Google Chat für alle Privatnutzer geöffnet, da entwickelt sich dieser schon in die Breite: Sowohl Google Chat als auch das Schwesterprodukt Google Meet lassen sich in GMail integrieren und zu einer in der Gesamtheit recht umfangreichen Kommunikationsplattform kombinieren. Wenn es da nur nicht das kleine Problem der internen Konkurrenten gäbe...
Google versucht es mal wieder mit einem neuen Messenger und hat ohne große Ankündigung mit der Integration von Google Chat in die GMail-Oberfläche begonnen. Nach zahlreichen Verbesserungen in den letzten Wochen geht es nun trotz fehlender Ankündigung an die Verbreitung. Wir zeigen euch, wie ihr Google Chat in Gmail bei Bedarf aktivieren oder bei Störung wieder deaktivieren könnt.
Der neue Messenger Google Chat wird derzeit in zwei verschiedenen Varianten weiterentwickelt, die sich nicht nur an der Zielgruppe, sondern auch durch die Oberfläche unterscheiden. Doch damit ist nun Schluss, denn ab heute dürfen sich auch Nutzer der Workspace-Version auf eine brandneue Oberfläche freuen, die recht viele Änderungen im Gepäck hat. Außerdem gibt es neue Benachrichtigungseinstellungen.
Nicht nur die Plattform Android und Chrome OS haben in diesen Tagen großes Updates bekommen, sondern auch bei den Google-Apps hat sich einiges getan, das vielleicht untergegangen ist. Nutzer von Google Drive, Lens, Chat, Kalender, Files und auch des Discover Feed dürfen sich über Neuerungen freuen, die an dieser Stelle noch einmal zusammengefasst werden sollen.
Der neue Messenger Google Chat wurde gerade erst für alle Nutzer als Preview freigegeben und wird derzeit mit hoher Geschwindigkeit weiterentwickelt. Nun wurde ein neues Feature angekündigt, von dem vorerst nur Workspace-Nutzer profitieren, das aber auch zeigt, wohin die Reise in Zukunft geht. Der Messenger kann Konversationen mit Personen vorschlagen, die sich im Google Kalender befinden.
Google hat einen neuen Messenger gestartet. Was wie der Beginn einer Satire klingt, ist in dieser Woche tatsächlich wieder geschehen - zumindest für Privatnutzer. Mit Google Chat wagt man den nächsten Anlauf in der bisher eher glücklosen Produktkategorie und sorgt gleich aus mehreren Gründen für Verwirrung. Doch was kann der neue Messenger, der sich beim ersten Aufruf damit brüstet, besser als Hangouts zu sein?
Der neue Messenger Google Chat ist da und dürfte ab heute von den meisten Privatnutzern verwendet werden können. Das neue Produkt, das bisher nur exklusiv für Workspace-Nutzer zur Verfügung stand, ist Googles nächster Anlauf auf dem Messenger-Markt, der allerdings schon wieder sehr unschöne Vorzeichen mit sich bringt. So wurde nun bekannt, dass es den Messenger zwei recht unterschiedlichen Versionen geben wird.
Mit Google Chat wird in Kürze der neueste Google-Messenger für Privatnutzer starten, der endgültig die Nachfolge von Hangouts antreten soll, das nach wie vor verfügbar und vollständig nutzbar ist. In diesen Tagen erhalten immer mehr Nutzer Zugriff auf den neuen Messenger, der automatisch die Hangouts-Inhalte importieren soll. Doch nun zeigt sich, dass auch der neue Messenger schon wieder Raum für Verwirrungen lässt. UPDATE: Der breite Rollout hat begonnen.
Google wird in Kürze den Messenger Google Chat als neues Produkt für Privatnutzer starten und befindet sich offenbar in den letzten Zügen der Vorbereitung vor dem Start. Wie sich nun zeigt, wird der neue Messenger wohl sehr tief in GMail integriert und möglicherweise ein fester Bestandteil der Mail-Plattform. In puncto Hangouts-Nachfolge erscheint das sinnvoll, könnte aber auch schnell nach hinten losgehen.