Im Laufe der Jahre hat Google viele Messenger gestartet, umgebaut, wieder eingestellt und dabei auch einige Produktnamen verschlissen. Jetzt hat man nur noch Google Meet und Google Chat, die für alle Nutzer angeboten werden und die Bereiche Videokonferenz sowie Konversation voneinander trennen. Eine neue Ankündigung zeigt jetzt, dass auch diese Trennung durch überschneidende Bezeichnungen verwirrend sein kann.
Googles Messenger-Karussell dreht sich in diesen Tagen zum vorerst letzten Mal, denn nach der Einstellung von gleich zwei Produkten in den letzten Wochen dürfte es ruhiger werden - aber für wie lange? Manche Nutzer dürften sich fragen, ob und wann mit einer Zusammenlegung von Google Messages und Google Chat zu rechnen ist. Danach sieht es derzeit aber überhaupt nicht aus.
Schon seit mehreren Jahren ist bekannt, dass der Messenger Google Hangouts eingestellt und durch eine aktuelle Alternative ersetzt wird. Gefühlt ist Hangouts bereits seit sehr langer Zeit verschwunden, steht aber nach wie vor im Web zur Nutzung zur Verfügung - aber jetzt ist wirklich Schluss. Ab dem heutigen 1. November soll die Web-App als letztes Überbleibsel eingestellt werden.
Schon seit mehreren Jahren ist bekannt, dass der Messenger Google Hangouts eingestellt und durch eine aktuelle Alternative ersetzt wird. Gefühlt ist Hangouts bereits seit sehr langer Zeit verschwunden, steht aber nach wie vor im Web zur Nutzung zur Verfügung - aber nicht mehr lange. Jetzt hat man verkündet, wann der Webversion und damit dem letzten Überbleibsel der Stecker gezogen wird.
Es ist wieder ordentlich Schwung in Google Messenger-Karussell, doch in dieser Runde wird man tatsächlich einige Messenger verlieren und die Nachfolger in Stellung bringen. Jetzt hat man erneut, gefühlt zum zehnten Mal, das baldige Aus von Google Hangouts angekündigt, an dessen Stelle das gar nicht mehr so frische Google Chat treten soll. Ein Zeitplan bringt endlich Klarheit. Update: Der Stecker wurde gezogen.
Nach längerer Zeit ohne größere Veränderungen gab es in den letzten Wochen einige neue Entwicklungen rund um die Google-Messenger. Die jüngsten Schritte sollen dazu beitragen, die Messenger zu vereinheitlichen und mehr Übersicht in das ewig drehende Karussell der Google-Apps zu bringen. Zeit für eine kurze Bestandsaufnahme der aktuellen und zukünftig zur Verfügung stehenden Google-Messenger.
Die große Welle der Updates für Google Workspace geht weiter und umfasst jetzt auch die beiden bisher nicht ganz so eng miteinander verknüpften Produkte Google Chat sowie Google Tasks. Wer beides nutzt, kann sich nach dem Rollout des jüngsten Updates einen Schritt ersparen und Aufgaben direkt aus dem Messenger in die Aufgabenverwaltung weiterleiten.
Es gibt wohl kaum ein Google-Produkt, bei dem Sterben auf Raten so sehr in die Länge gezogen wurde, wie bei Google Hangouts. Die Einstellung des Messengers steht schon seit vielen Jahren im Raum, wurde bereits vor zwei Jahren offiziell verkündet und ist noch immer nicht über die Bühne gebracht worden. Doch in wenigen Tagen ist endgültig Schluss. Also fast.
Google ist seit langer Zeit dabei, die Messenger-Ambitionen mit dem breiten Rollout von Google Chat auf stabile Füße zu stellen und sich auf diesem Wege unter anderem von Hangouts zu verabschieden. Nun gibt es eine interessante neue Integration in ein weiteres Produkt, das eigentlich längst überfällig gewesen wäre: Ab sofort ist Google Chat in den Google Kalender integriert.
Google hat kürzlich das große Redesign von GMail angekündigt, mit dem sich die Web-App in eine Kommunikationsplattform wandeln soll, die einige weitere Workspace-Produkte integriert. Das scheint auf den ersten Blick gelungen, doch schon aus der Ankündigung geht hervor, dass man sich damit möglicherweise die nächste Baustelle geschaffen hat, mit denen es schwer wird, die Nutzer zu überzeugen.