Mit dem Messenger Google Hangouts hat Google vor vielen Jahren ein Zusatzprodukt eingeführt, das in der Wahrnehmung erfolgreicher war als der Messenger selbst: Hangouts on Air. Diese Funktionalität wurde schon lange vor dem Aus des Messengers eingestellt und kehrt jetzt endlich zurück - beim Nachfolgeprodukt Google Meet. Nutzer können ihre Videokonferenzen jetzt Live streamen.
Es ist wieder ordentlich Schwung in Google Messenger-Karussell, doch in dieser Runde wird man tatsächlich einige Messenger verlieren und die Nachfolger in Stellung bringen. Jetzt hat man erneut, gefühlt zum zehnten Mal, das baldige Aus von Google Hangouts angekündigt, an dessen Stelle das gar nicht mehr so frische Google Chat treten soll. Ein Zeitplan bringt endlich Klarheit. Update: Der Stecker wurde gezogen.
Google hat im Laufe der Jahre unzählige Messenger geschaffen und eingestellt, die in den verschiedensten Bereichen immer wieder um die Gunst der Nutzer geworben haben - oftmals vergeblich. Jetzt zeichnet sich ab, dass sich Google erst einmal aus dem Messenger-Markt zurückziehen und diesen nur auf notwendiger Sparflamme bedienen wird. Das ist vielleicht nicht die schlechteste Idee.
Nach längerer Zeit ohne größere Veränderungen gab es in den letzten Wochen einige neue Entwicklungen rund um die Google-Messenger. Die jüngsten Schritte sollen dazu beitragen, die Messenger zu vereinheitlichen und mehr Übersicht in das ewig drehende Karussell der Google-Apps zu bringen. Zeit für eine kurze Bestandsaufnahme der aktuellen und zukünftig zur Verfügung stehenden Google-Messenger.
Es gibt wohl kaum ein Google-Produkt, bei dem das "Sterben auf Raten" so sehr in die Länge gezogen worden ist, wie bei Google Hangouts. Die Einstellung des Messengers steht schon seit vielen Jahren im Raum, wurde bereits vor über zwei Jahren offiziell verkündet und ist noch immer nicht über die Bühne gebracht worden. Doch jetzt schafft Google Fakten und entfernt alle Apps aus den App Stores, zumindest für neue Nutzer.
Es gibt wohl kaum ein Google-Produkt, bei dem Sterben auf Raten so sehr in die Länge gezogen wurde, wie bei Google Hangouts. Die Einstellung des Messengers steht schon seit vielen Jahren im Raum, wurde bereits vor zwei Jahren offiziell verkündet und ist noch immer nicht über die Bühne gebracht worden. Doch in wenigen Tagen ist endgültig Schluss. Also fast.
Würde man alle jemals von Google gestarteten Messenger und Kommunikationsplattformen zusammenfassen, hätte man ein sehr großes Portfolio mit unendlichen Überschneidungen, Umbauten und unklaren Strategien. In diesen Tagen wird möglicherweise die nächste Runde auf dem Messenger-Karussell eingeläutet, die auch aus bevorstehenden Einstellungen besteht. Daher hier noch schnell eine Bestandsaufnahme, bevor sich wieder etwas ändert.
Googles Messenger-Karussell wird durch die Einstellung von Google Hangouts erstmals seit längerer Zeit zum Stillstand kommen und sich auf die dann bestehenden Kommunikationslösungen konzentrieren. Doch welche sind das überhaupt? Wer nicht in der Materie der Google-Messenger drinsteckt, hat längst den Überblick verloren. Vielleicht auch als kleine Bestandsaufnahme findet ihr in diesem Artikel alle aktuellen Google-Messenger im Überblick.
Nutzer des Messengers Google Hangouts müssen sich schon bald an eine neue Heimat gewöhnen, denn der vor langer Zeit angekündigte Wechsel auf die "neue" Plattform Google Chat wird mittlerweile erzwungen und ist bald unausweichlich. Nun informiert Google über den bevorstehenden Wechsel der Plattform und liefert selbst mehrere Gründe dafür, warum Nutzer nicht wechseln sollten. Ein kleines Kuriosum.
Die endgültige Einstellung von Google Hangouts rückt immer näher und Google wird dem seit vielen Jahren angebotenen Messenger in Kürze den Stecker ziehen. Allerdings hat man nach wie vor kein konkretes Datum für das Aus kommuniziert, sodass sich die unendliche Geschichte womöglich bis in das kommende Jahr ziehen wird. Nun hat man immerhin für Workspace-Nutzer ein Datum genannt, das allerdings sehr kurzfristig angelegt ist.