Der Videomessenger Google Duo konnte gerade erst einen sehr großen Meilenstein nehmen, ist abseits dessen aber schon seit langer Zeit mangels echter Weiterentwicklung aus den Schlagzeilen verschwunden. Das Tempo hat man niemals herausgenommen und nun scheinen endlich mal wieder neue Features vor der Tür zu stehen, die nun in einem Teardown entdeckt worden sind. Darunter Unterstützung für Livestreams.
In den letzten Jahren haben viele größere Apps die magische Marke von einer Milliarde Installationen im Google Play Store geknackt, was aber dennoch ein großer Meilenstein ist. Ausgerechnet ein Google-Messenger ist es nun, der in den elitären Club der Apps mit fünf Milliarden Installationen aufgenommen werden kann: Google Duo hat diese Marke nun geknackt.
Würde man alle jemals von Google gestarteten Messenger und Kommunikationsplattformen zusammenfassen, hätte man ein sehr großes Portfolio mit unendlichen Überschneidungen, Umbauten und unklaren Strategien. In diesen Tagen wird möglicherweise die nächste Runde auf dem Messenger-Karussell eingeläutet, die auch aus bevorstehenden Einstellungen besteht. Daher hier noch schnell eine Bestandsaufnahme, bevor sich wieder etwas ändert.
Langjährige Google-Nutzer haben im Laufe der Zeit viele Messenger kommen und gehen gesehen, aber in den letzten Jahren scheint sich der ewige Umbau und Strategiewechsel ein wenig beruhigt zu haben. Nun gibt es aber wieder neue Informationen rund um Google Duo und Google Meet, die eigentlich zusammengeführt werden sollten. Davon verabschiedet man sich nun wieder und lässt den Videomessenger auf sehr wackligen Beinen stehen...
Für Googles Designer scheint die Einführung von Material You mit dem Start von Android 12 derzeit höchste Priorität zu genießen, denn derzeit werden täglich weitere Apps mit den neuen Oberflächen ausgestattet. Jetzt ist der Videomessenger Google Duo an der Reihe, der damit tatsächlich noch zur ersten Riege gehört - was bei dieser App einiges bedeuten kann.
Googles Messenger-Karussell wird durch die Einstellung von Google Hangouts erstmals seit längerer Zeit zum Stillstand kommen und sich auf die dann bestehenden Kommunikationslösungen konzentrieren. Doch welche sind das überhaupt? Wer nicht in der Materie der Google-Messenger drinsteckt, hat längst den Überblick verloren. Vielleicht auch als kleine Bestandsaufnahme findet ihr in diesem Artikel alle aktuellen Google-Messenger im Überblick.
Messenger und weitere Kommunikationsplattformen spielen seit vielen Jahren eine große Rolle, haben aber insbesondere in Pandemie-Zeiten noch einmal eine deutlich größere Bedeutung erhalten. Google ist bekanntlich seit sehr vielen Jahren im Messenger-Markt aktiv und mit zahlreichen Produkten vertreten, spielt aber trotz aller Bemühungen nur eine untergeordnete Rolle. Selbst bei Apple fragt man sich: Wie konnte man das vergeigen?
Gefühlt hat in den letzten Wochen eine große Messenger-Wanderung begonnen, denn zahlreiche Nutzer haben aufgrund der neuen WhatsApp-Richtlinien ihren Wechsel verkündet und diesen vielleicht auch vollzogen. Die größeren alternativen Messenger sind so präsent wie nie zuvor, doch was ist mit Google? Die Google-Messenger spielen weder in den Medien noch bei den Nutzern eine Rolle, obwohl sich das Unternehmen im vergangenen Jahr mal wieder neu aufgestellt hat.
Google verschärft die Bedingungen zur Nutzung der hauseigenen Messenger und möchte sich relativ kurzfristig von allen Nutzern verabschieden, die eine nicht unterstütze bzw. nicht zertifizierte Android-Version verwenden. Sowohl Google Messages als auch Google Duo werden schon in wenigen Wochen unter anderem auf Huawei-Smartphones nicht mehr unterstützt.
Android bietet durch die große App-Auswahl unzählige Möglichkeiten, Kontakt mit anderen Nutzern aufzunehmen oder Inhalte zu teilen. In den meisten Fällen setzt das allerdings voraus, dass beide Nutzer die gleiche App installiert haben, was nicht immer der Fall ist. Google wollte diese Hürde durch die Nachrichtenvorschau aus der Welt schaffen, scheint daran allerdings gescheitert zu sein. Jetzt wird das Tool eingestellt.