Google Lens ist zwar ein eigenständiges Paket, gilt aber als Erweiterung für den Assistant und bringt diesem das Erkennen und Analysieren von Bildern und Fotos aller Art bei. Bisher stand Lens aber nur sehr eingeschränkt über die Photos-App zur Verfügung und war ausgerechnet im Assistenten nicht zu finden. Das wird sich für die Besitzer eines Pixel-Smartphones nun ändern, denn bei den ersten ist Lens bereits angekommen.
Viele Funktionen eines Smartphones sind heutzutage in den intuitiven Oberflächen schon sehr leicht zu bedienen und können auch ohne großes Training verwendet werden. Wenn es dann aber doch mal hängt oder Probleme gibt, stehen nicht wenige Nutzer schnell im Regen. Der Google Assistant schickt sich nun an, in Zukunft bei den kleinen und großen Problemen zu helfen, und möchte dem Nutzer beim Lösen von Problemen assistieren, ohne dass der Support kontaktiert werden muss.
Always on-Displays erfreuen sich großer Beliebtheit und sind bei vielen aktuellen Android-Smartphones der großen Hersteller mittlerweile zum Standard geworden. Google hat erst in diesem Jahr mit den Pixel 2-Smartphones erstmals einen solchen Modus auf die eigenen Geräte gebracht. Mit der Developer Preview von Android 8.1 gibt es nun eine Möglichkeit, diesen Modus auch auf die Pixel- und Nexus-Smartphones der vergangenen beiden Jahre zu bringen.
Wenn ein Gerät neu auf den Markt kommt und man zu den Käufern der ersten Generation gehört, muss man damit rechnen dass hier und dort noch Kinderkrankheiten auftreten, die erst im Laufe der Wochen und Monate behoben werden. Die neuen Pixel-Smartphones haben nun aber leider schon mehr als ein Dutzend "Kinderkrankheiten", bei denen man sich fragen muss, ob es überhaupt eine Qualitätssicherung gegeben hat. Jetzt ist schon wieder ein neues Problem bekannt geworden.
In den letzten Wochen hat Google immer wieder Einblicke in die Funktionsweise der Kamera der Pixel 2-Smartphones gegeben, und auch in dieser Woche geht die kleine Serie mit den technischen Erklärungen weiter. Im heutigen Teil wird die automatische Bild-Stabilisierung des Smartphones erklärt, die wirklich beeindruckende Ergebnisse liefert, wie zahlreiche Videos belegen. Dabei kommt eine Technologie zum Einsatz, die man "Fused" getauft hat.
Vor etwa vier Wochen ist wie aus dem Nichts die KRACK-Lücke aufgetaucht, die praktisch alle modernen Betriebssysteme und Plattformen betroffen hat. Dabei handelt es sich um eine Lücke in der WPA2-Verschlüsselung des WLAN-Protokolls, die von allen großen Herstellern zeitnah gestopft wurden oder noch werden. Google allerdings wird die Lücke bei den hauseigenen Smartphones noch einige Wochen offen lassen. Das liegt aber nicht daran, dass es keinen Fix geben würde.
Ein neuer Tag, ein neues Problem mit der zweiten Generation der Pixel-Smartphones: Heute betrifft der Bug allerdings ausnahmsweise mal nicht die Hardware, sondern scheint aus einer fehlerhaften Konfiguration zu stammen. Einige Nutzer berichten davon, dass sie den Bootloader des Smartphones nicht entsperren und so auch kein Custom ROM installieren oder sich Root-Zugriff verschaffen können. Eine Lösung ist nicht in Sicht.
Um die Liste der Probleme der zweiten Generation der Pixel-Smartphones abzuzählen, braucht man mittlerweile mehr als zwei Hände - und es hört einfach nicht auf. Jetzt sind wieder Berichte über ein Ärgernis aufgetaucht, das sich diesmal aber eher auf das kleinere der beiden bezieht und nicht wenige Nutzer in den Wahnsinn treibt: Das Mikrofon funktioniert nicht ordnungsgemäß. Glücklicherweise gibt es aber gleich einen Workaround, der zumindest für einige Zeit lang Abhilfe leistet.
Kurz nach dem Verkaufsstart des Pixel 2 XL sind eine Reihe von Problemen mit dem Display und dem Lautsprecher aufgetaucht, die zu großen Teilen auf die Hardware zurückzuführen sind. Google versucht diese mittlerweile mit Software zu lösen bzw. die Situation zu beruhigen, aber durch diese Häufung bekommen nun auch Einzelfälle eine große Aufmerksamkeit. Jetzt sind Videos von Geräten aufgetaucht, bei denen das Display in bestimmten Situationen blitzt.