Gleichzeitig mit der Android P Developer Preview 4 wurden nicht nur die letzten Änderungen am Betriebssystem ausgerollt, sondern auch die Standard-Apps wurden aktualisiert. Dazu gehört auch die Google Camera, deren Verbesserungen bisher aber noch nicht freigeschaltet sind und nur in einem Teardown entdeckt werden konnten. Dazu gehört ein RAW-Modus sowie Verbesserungen bei der Aufnahme von Fotos und Videos.
Google Lens hat in den letzten Wochen viele Updates bekommen und soll als zentraler Anlaufstelle zur Erkennung von Objekten und Inhalten platziert werden. Der beste Weg für dieses Ziel ist es, die App ständig präsent zu halten und in möglichst viele weitere Apps zu integrieren. Diesen Weg geht nun auch Google selbst und integriert Lens mit der neuesten Version der App direkt in die Google Camera. Damit wird es dann auch für Pixel- und Nexus-Nutzer wieder ein Schritt leichter.
Es gibt wieder eines der seltenen Updates für die Google Kamera-App. Die neue Version trägt die Nummer 5.2 und bringt gleich eine ganze Reihe von Verbesserungen an der Oberfläche mit sich: So gibt es jetzt Icons in den Einstellungen zur besseren Übersicht, eine optionale Funktion zur Erkennung einer schmutzigen Linse und einige weitere Verbesserungen. Außerdem ist nun ein mysteriöser "Circus Mode" aufgetaucht.
Was Emojis und Sticker für Social Networks und Sticker sind, werden in Zukunft wohl AR Sticker für Videos und Animationen sein. Google ist erst seit kurzer Zeit in diesem Markt aktiv und hat mit ARCore eine Augmented Reality-Plattform geschaffen, in der sich solche Sticker relativ leicht einfügen lassen. Die Auswahl der Sticker ist aktuell noch sehr klein, wird nun aber wieder um zwei Packs erweitert.
Mit den Pixel 2-Smartphones hat Google in der Kamera-App den neuen Portrait Modus eingeführt, mit dem die fotografierte Person heraussticht und deutlicher im Vordergrund steht als bei einem simplen Selfie. Da diese Funktion Teil des Pixel 2-Marketings ist, gibt es das Feature leider auch nur auf diesem Smartphone. Einem Bastler ist es nun gelungen, diesen Modus auch auf dem Pixel der ersten Generation sowie zwei Nexus-Smartphones nutzbar zu machen.
Eines der Highlights, wenn nicht sogar das wichtigste Feature, der Pixel 2-Smartphones ist die Kamera bzw. das was das Smartphone und die Software daraus macht. Das weiß auch Google, und deswegen möchte man diese Features exklusiv halten und bietet sie trotz der technischen Möglichkeiten nicht für alle Nutzer an. Jetzt gibt es wieder eine neue inoffizielle Version der Google Camera, mit der sowohl Face Retouch als auch die Motion Photos auf das Nexus 5X und Nexus 6P kommen.
Vor genau 11 Tagen fand Googles großes Hardware-Event statt, auf dem unter anderem natürlich auch die neuen Pixel 2-Smartphones vorgestellt wurden. In wenigen Tagen beginnt der Verkaufsstart der Smartphones, die möglicherweise wieder sehr schnell vergriffen sein könnten. Ein Großteil der Neuerungen auf Software-Seite lassen sich aber auch ohne die teuren Flaggschiffe nachrüsten.
Die Pixel 2-Smartphones sind zwar noch nicht offiziell im Verkauf, befinden sich aber bereits im Umlauf und sind in den Händen vieler Tester. Dementsprechend ist es kein Wunder, dass jetzt nach und nach alle neuen Google-Apps auch ihren Weg in das Netz finden. Nach dem neuen Pixel Launcher ist nun auch die neue Version der Google Camera extrahiert und zum Download angeboten worden. Allerdings derzeit nur für Besitzer eines Google-Smartphones.
Viele sind sich darüber einig, dass die Kamera in den Pixel-Smartphones zu den besten auf dem Markt gehört, der so leicht niemand das Wasser reichen kann. Das liegt aber nicht unbedingt an der Hardware, sondern viel mehr an der von Google eingesetzten Kamera-App. Diese wurde bereits vor einigen Wochen inoffiziell für viele weitere Smartphones portiert und bringt diese Funktionen auf andere Geräte. Jetzt gab es ein großes Update für diese App, das viele Nutzer freuen dürfte.
Auch wenn einige etwas anderes behaupten, gehört die Kamera in Googles Pixel-Smartphones mit zu den besten auf dem Markt und ist laut Google sogar "die beste Smartphone-Kamera der Welt". Das liegt aber nicht nur allein an der Hardware, sondern auch an der verwendeten Kamera-App und der im Hintergrund laufenden Software. Einem Bastler ist es nun gelungen, diese Version der Camera-App für viele weitere Smartphones zu portieren.