Gestern Abend hat Google die neuen Pixel 3-Smartphones vorgestellt, die auch in diesem Jahr wieder vor allem mit ihrer Kamera punkten und viele neue Spezialfunktionen mitbringen. Gleichzeitig ist auch eine neue Version der Google Camera-App im Gepäck, an der ebenfalls viele Änderungen vorgenommen worden sind. Wer möchte, kann sich die App nun direkt herunterladen und auf jedem anderen Android Pie-Smartphone verwenden.
In wenigen Stunden wird Google die Pixel 3-Smartphones präsentieren, die sich wohl auch in diesem Jahr wieder durch ihre Kamera von der Konkurrenz abheben sollen. Mit der aktuellen Generation wird Google wieder eine Reihe von Software-Features in die Kamera bringen, die dabei helfen sollen, den perfekten Moment zu erwischen und vieles mehr.
So lange gehen wir in die Zielgerade mit den zahlreichen Leaks rund um die Google-Hardware, denn insbesondere von den Pixel 3-Smartphones sind nur noch Kleinigkeiten nicht bekannt - abgesehen vom Vertrieb. Jetzt zeigt ein Video, wie Google Lens in die Kamera-App der Pixel 3-Smartphones integriert sein wird - nämlich direkt im Livebild. Für die Erkennung ist damit kein Foto mehr notwendig.
Die Google Camera-App erfreut sich unter Android recht großer Beliebtheit, da sie viele Funktionen in einer simplen Oberfläche vereint und gleichzeitig auf den hauseigenen Pixel-Smartphones weitere Stärken mitbringt. Doch die App wird wohl nicht mehr lange Android-exklusiv bleiben, denn jetzt ist sie bereits bei den ersten Nutzern unter Chrome OS aufgetaucht und hat die Standard-Kamera des Desktop-Betriebssystems abgelöst.
Google hat eine große Anzahl von Android-Apps im Angebot, die zum überwiegenden Teil allen Nutzern kostenlos über den Play Store zum Download angeboten werden. Doch eine kleine Anzahl Apps hält man sich exklusiv für die eigenen Kunden bzw. hält bestimmte Funktionen für die Masse an Nutzern zurück. Zu dieser Gruppe zählt auch die Google Camera-App, die aus diesem Grund eine ganze Reihe von Portierungen aufweist. Jetzt gibt es eine Übersicht über all diese Portierungen.
Gleichzeitig mit der Android P Developer Preview 4 wurden nicht nur die letzten Änderungen am Betriebssystem ausgerollt, sondern auch die Standard-Apps wurden aktualisiert. Dazu gehört auch die Google Camera, deren Verbesserungen bisher aber noch nicht freigeschaltet sind und nur in einem Teardown entdeckt werden konnten. Dazu gehört ein RAW-Modus sowie Verbesserungen bei der Aufnahme von Fotos und Videos.
Google Lens hat in den letzten Wochen viele Updates bekommen und soll als zentraler Anlaufstelle zur Erkennung von Objekten und Inhalten platziert werden. Der beste Weg für dieses Ziel ist es, die App ständig präsent zu halten und in möglichst viele weitere Apps zu integrieren. Diesen Weg geht nun auch Google selbst und integriert Lens mit der neuesten Version der App direkt in die Google Camera. Damit wird es dann auch für Pixel- und Nexus-Nutzer wieder ein Schritt leichter.
Es gibt wieder eines der seltenen Updates für die Google Kamera-App. Die neue Version trägt die Nummer 5.2 und bringt gleich eine ganze Reihe von Verbesserungen an der Oberfläche mit sich: So gibt es jetzt Icons in den Einstellungen zur besseren Übersicht, eine optionale Funktion zur Erkennung einer schmutzigen Linse und einige weitere Verbesserungen. Außerdem ist nun ein mysteriöser "Circus Mode" aufgetaucht.
Was Emojis und Sticker für Social Networks und Sticker sind, werden in Zukunft wohl AR Sticker für Videos und Animationen sein. Google ist erst seit kurzer Zeit in diesem Markt aktiv und hat mit ARCore eine Augmented Reality-Plattform geschaffen, in der sich solche Sticker relativ leicht einfügen lassen. Die Auswahl der Sticker ist aktuell noch sehr klein, wird nun aber wieder um zwei Packs erweitert.
Mit den Pixel 2-Smartphones hat Google in der Kamera-App den neuen Portrait Modus eingeführt, mit dem die fotografierte Person heraussticht und deutlicher im Vordergrund steht als bei einem simplen Selfie. Da diese Funktion Teil des Pixel 2-Marketings ist, gibt es das Feature leider auch nur auf diesem Smartphone. Einem Bastler ist es nun gelungen, diesen Modus auch auf dem Pixel der ersten Generation sowie zwei Nexus-Smartphones nutzbar zu machen.