Vor wenigen Minuten hat Google mit dem Rollout des März-Sicherheitsupdates begonnen, das wie üblich in zwei Teile gespalten ist: Den einen Teil bekommen die Pixel-Smartphones, die von Google direkt "beliefert" werden. Der andere Teile ist für die Smartphones aller anderen Hersteller konzipiert, die das Update umsetzen und in Eigenregie ausliefern müssen. In diesem Monat gibt es auch wieder ein separates Pixel-Update.
Mit den Pixel 2-Smartphones hat Google die Active Edge bei den eigenen Geräten eingeführt und damit eine neue Eingabemethode integriert. Bisher steht diese Technologie allerdings nur bei den Pixel 2- und Pixel 3-Smartphones sowie einigen HTC-Smartphones zur Verfügung und setzt entsprechende Hardware voraus. Mittlerweile können auch Custom ROMs diesen virtuellen Button nutzen, aber nur auf den Pixels. Einem Bastler ist es aber gelungen, diese Methode per App auf viele weitere Smartphones zu bringen. Aber natürlich gibt es einige Voraussetzungen.
Im Herbst 2016 ist Google mit neuer Motivation in den Smartphone-Markt eingestiegen und hat die Marke "Pixel" geschaffen, unter der bisher in jedem Jahr zwei neue Geräte auf den Markt kamen. Über den Erfolg dieser Geräte und die Verkaufszahlen hält sich Google stets bedeckt, aber die Marktforscher von IDC haben nun wieder absolute Zahlen und Googles Anteil am US-Markt veröffentlicht. Schon zuvor wurde bekannt, dass die Pixels die am schnellsten wachende Smartphone-Marke sind.
Mit den Pixel 2-Smartphones hat Google die Active Edge eingeführt, mit der sich der Rahmen des Smartphones leicht zusammenpressen und daraufhin eine Funktion ausführen lässt. Sowohl auf dem Pixel 2 als auch auf dem Pixel 3 wird durch diese Funktion der Google Assistant gestartet, wobei eine Anpassung oder Umlegung auf andere Funktionen nur sehr eingeschränkt möglich ist. Nun ist es einem Entwickler gelungen, die Erkennung dieser Quetschgeste für Custom ROMs umzusetzen.
Vor wenigen Minuten hat Google mit dem Rollout des Februar-Sicherheitsupdates begonnen, das wie üblich in zwei Teile gespalten ist: Den einen Teil bekommen die Pixel-Smartphones, die von Google direkt "beliefert" werden. Der andere Teile ist für die Smartphones aller anderen Hersteller konzipiert, die das Update umsetzen und in Eigenregie ausliefern müssen. Doch in diesem Monat gibt es eine kleine Besonderheit bzw. Abweichung.
Es ist nicht mehr ganz Anfang des Monats bzw. Jahres, aber dennoch Zeit für ein bzw. mehrere Sicherheitsupdates für Googles Betriebssystem Android. Vor wenigen Minuten hat der Rollout des Januar-Sicherheitsupdates begonnen und ist wie üblich in zwei Teile geteilt: Den einen Teil bekommen die Pixel-Smartphones, die von Google direkt "beliefert" werden. Der andere Teile ist für die Smartphones aller anderen Hersteller konzipiert, die das Update umsetzen und in Eigenregie ausliefern müssen.
Mit den Pixel 3-Smartphones hat Google viele neue Kamerafunktionen eingeführt, die sich aber nicht nur rein um die Fotoqualität oder die Nachtaufnahmen drehen. Auch in puncto Kreativität hatte man sich etwas neues einfallen lassen und die Playmoji-Sticker eingeführt, die Leben in jede Aufnahme bringen. Jetzt gibt es sowohl die Playground-App als auch die Playmoji-Sticker für die ersten beiden Pixel-Generationen.
Gestern Abend hat Google wie gewohnt mit dem Rollout des Android-Sicherheitsupdates für Dezember 2018 begonnen, das wie üblich einige Dutzend Lücken im Betriebssystem stopft. Doch das letzte Update des Jahres hat auch zwei sehr versöhnliche Aspekte, die vielleicht in der Routine der vier-wöchentlichen Updates untergehen: Es werden viele Pixel 3-Probleme entschärft und selbst die Nexus-Nutzer dürften vor Weihnachten noch einmal jubeln.
Es ist wieder Anfang des Monats und somit Zeit für ein bzw. mehrere Sicherheitsupdates für Googles Betriebssystem Android. Vor wenigen Minuten hat der Rollout des Dezember-Sicherheitsupdates begonnen und ist wie üblich in zwei Teile geteilt: Den einen Teil bekommen die Pixel- und Nexus-Smartphones, die von Google direkt "beliefert" werden. Der andere Teile ist für die Smartphones aller anderen Hersteller konzipiert, die das Update umsetzen und in Eigenregie ausliefern müssen.
Mit den Pixel 3-Smartphones hat Google viele neue Kamerafunktionen eingeführt, die sowohl auf die Front- als auch auf der Hauptkamera anwendbar sind und es den Menschen immer leichter machen, auch ohne große Vorbereitung perfekte Fotos zu schießen. Eines dieser Features ist die Nachtsicht-Funktion, die ab sofort für alle Pixel-Smartphones ausgerollt wird und beeindruckende Ergebnisse liefert.