Mit den Pixel 2-Smartphones hat Google die Active Edge bei den eigenen Geräten eingeführt und damit eine neue Eingabemethode integriert. Bisher steht diese Technologie allerdings nur bei den Pixel 2- und Pixel 3-Smartphones sowie einigen HTC-Smartphones zur Verfügung und setzt entsprechende Hardware voraus. Mittlerweile können auch Custom ROMs diesen virtuellen Button nutzen, aber nur auf den Pixels. Einem Bastler ist es aber gelungen, diese Methode per App auf viele weitere Smartphones zu bringen. Aber natürlich gibt es einige Voraussetzungen.
Im Herbst 2016 ist Google mit neuer Motivation in den Smartphone-Markt eingestiegen und hat die Marke "Pixel" geschaffen, unter der bisher in jedem Jahr zwei neue Geräte auf den Markt kamen. Über den Erfolg dieser Geräte und die Verkaufszahlen hält sich Google stets bedeckt, aber die Marktforscher von IDC haben nun wieder absolute Zahlen und Googles Anteil am US-Markt veröffentlicht. Schon zuvor wurde bekannt, dass die Pixels die am schnellsten wachende Smartphone-Marke sind.
Mit den Pixel 2-Smartphones hat Google die Active Edge eingeführt, mit der sich der Rahmen des Smartphones leicht zusammenpressen und daraufhin eine Funktion ausführen lässt. Sowohl auf dem Pixel 2 als auch auf dem Pixel 3 wird durch diese Funktion der Google Assistant gestartet, wobei eine Anpassung oder Umlegung auf andere Funktionen nur sehr eingeschränkt möglich ist. Nun ist es einem Entwickler gelungen, die Erkennung dieser Quetschgeste für Custom ROMs umzusetzen.
Morgen ist Valentinstag und natürlich nützen auch die Onlinehändler wieder diese Chance, spezielle Aktionen zum Tag der Liebe zu starten. Bei Amazon gibt es sehr viele Smart Home-Angebote und auch der Google Store feiert nun noch mit und gibt in den nächsten drei Tagen einen Rabatt von 255 Euro auf die Pixel 3-Smartphones. Dafür ist nur die Eingabe eines Gutscheincodes erforderlich.
Googles Pixel-Smartphones sind bereits in der dritten Generation auf dem Markt und an der vierten Generation wird bereits gearbeitet. Über Verkaufszahlen hält sich Google stets bedeckt, doch Marktforscher sehen nun erste Anzeichen dafür, dass sich das Geschäft langsam aber sicher auszahlt. Laut deren Analysen waren die Pixel-Smartphones die mit Abstand größten Aufsteiger des vergangenen Jahres.
In der letzten Wochen investiert Google verstärkt in Werbespots für die eigenen Produkte, bei denen man auch nicht davor zurückschreckt, den direkten Vergleich mit der Konkurrenz zu ziehen. Und was gibt es schöneres, als ausgerechnet den Apple-Ingenieuren vorzuführen, in welchem Punkt die Pixel-Smartphones überlegen sind. Jetzt hat Google ein kurzes Behind the Scenes-Video zum bekannten Phone X vs. Pixel 3-Werbebild veröffentlicht und räumt mit Spekulationen auf.
Vor wenigen Minuten hat Google mit dem Rollout des Februar-Sicherheitsupdates begonnen, das wie üblich in zwei Teile gespalten ist: Den einen Teil bekommen die Pixel-Smartphones, die von Google direkt "beliefert" werden. Der andere Teile ist für die Smartphones aller anderen Hersteller konzipiert, die das Update umsetzen und in Eigenregie ausliefern müssen. Doch in diesem Monat gibt es eine kleine Besonderheit bzw. Abweichung.
Google hat eine sehr starke Spracherkennung, die über die Jahre mit den Sprachbefehlen der Nutzer in der Websuche und dem Google Assistant trainiert wurde. Die Qualität ist dabei immer wieder gestiegen und hat nun offenbar einen Punkt erreicht, an dem sie, kombiniert mit Künstlicher Intelligenz, den Menschen auch in ganz anderen Situationen helfen kann. Die neue App Live Transcribe kann gesprochen Wörter in Fast-Echtzeit darstellen.
Google steckt jedes Jahr sehr viel Energie in die Entwicklung der neuen Pixel-Smartphones, aber auch im vergangenen Jahr stach vor allem die Kamera und vor allem deren Software wieder einmal heraus und liefert beeindruckende Bilder. Auch Googles Marketing hat das erkannt und konzentriert sich darauf, die Kamera in den Mittelpunkt zu stellen. Jetzt legt ein Marketing-Manager, vermutlich in Eigenregie, noch einmal den Finger in die Wunde und zeigt ein Vergleichsbild zwischen dem Pixel 3 und dem Apple iPhone XS.
Google hat für viele Produkte feste Zyklen, in denen diese aktualisiert werden: Die neue Android-Version kommt im Spätsommer auf den Markt, im Herbst steht eine neue Hardware-Offensive an und mit den Pixel 3 Lite scheint man nun auch im Frühjahr etwas anbieten zu wollen. Jetzt ist ein unbekanntes Google-Smartphone in einem Benchmark aufgetaucht, das so gar nicht zu all dem passen will.