Die Marktforscher von Gartner haben sich lange nach dem Ende der ersten drei Monate 2017 die Smartphone-Verkaufszahlen des 1. Quartals vorgenommen und die Daten nun veröffentlicht. Android konnte den Anteil an den eingesetzten Betriebssystemen tatsächlich noch einmal steigern und auch auf dem Smartphone-Markt gab es einige Verschiebungen. Der große Verlierer hier heißt vor allem Samsung.
Google hat sich mit dem Release der zweiten Version von Android Wear sehr viel Zeit gelassen, um die Wünsche der Nutzer umzusetzen und einen neuen Anlauf auf den Smartwatch-Markt zu nehmen. Zumindest im ersten Quartal dieses Jahres hat das aber offenbar noch nicht funktioniert, denn wie eine neue Statistik jetzt zeigt, ist das Betriebssystem sogar auf den dritten Platz abgerutscht und musste sich Samsungs Tizen geschlagen geben.
Einmal pro Quartal stellen die Marktforscher von SensorTower eine Statistik mit ausführlichen Vergleichen über die beiden großen App Stores von Google und Apple auf. Beide konnten auch im 1. Quartal wieder ein starkes Wachstum hinlegen und haben die Entwicklung der vergangenen Jahre fortgesetzt. In der Statistik der am häufigsten heruntergeladenen Apps ist vor allem Facebook auf beiden Plattformen sehr dominant und steht ziemlich einsam an der Spitze.
In den vergangenen Jahren konnte Android seinen Marktanteil bei den mobilen Betriebssystemen explosionsartig steigern und gehört längst zum dominanten Betriebssystem bei den Smartphones. Trotz der hohen Verbreitung geht das Wachstum noch immer weiter und hat nun einen wichtigen Meilenstein genommen: Android ist laut den Daten von StatCounter nun auch das weltweit führende Betriebssystem und hat damit Windows überholt.
Seit dem Siegeszug der Smartphones auf der ganzen Welt gibt es praktisch nur zwei mobile Betriebssysteme: Android und iOS. Diese beiden haben den Markt schon von Anfang an unter sich aufgeteilt und haben die Konkurrenz immer weiter verdrängt. Wie die neuen Zahlen des Kantar World Panel zeigen, können die beiden aber immer noch ein Wachstum vorweisen und sich weitere Marktanteile sichern. Neben Europa ist vor allem China ein wichtiger Wachstumsmotor für Android.
Dass Android den mobilen Markt beherrscht und ihn gemeinsam mit iOS dominiert ist längst keine großes Geheimnis mehr. Viel überraschender ist es eher, dass das Betriebssystem noch immer ein großes Wachstum hinlegen und der Konkurrenz Anteile abknabbern kann. Eine neue Statistik von StatCounter zeigt nun, dass Android ganz kurz davor ist, Windows als populärstes Betriebssystem für das Surfen im Internet abzulösen.
Die Popularität von Chromebooks steigt langsam aber sicher an und wird von immer mehr Menschen als Alternative zu den klassischen Laptops mit Windows oder Mac OS-Betriebssystem entdeckt. In einer nicht zu unterschätzenden Nische sind die Chromebooks aber schon jetzt führend und konnten ihren Marktanteil im vergangenen Jahr stark ausbauen: Der US-Bildungsmarkt bzw. beim Einsatz von mobilen Geräten in Schulen.
Schon seit Jahren wird der Smartphone-Markt von nur zwei Anbietern dominiert und hat sich längst in ein Duopol verwandelt. Laut den neuesten Zahlen der Marktforscher von Gartner hat sich diese Entwicklung im vierten Quartal 2016 noch einmal verstärkt. Android und iOS kamen im vergangenen Quartal zusammen auf ganze 99,6 Prozent Anteil und ließen den beiden einzigen noch wahrnehmbaren Konkurrenten nur noch 0,4 Prozent vom Markt übrig.
Während die meisten Hersteller noch immer sehr gut damit fahren, gefühlt alles halbe Jahr ein neues Flaggschiff-Smartphone vorzustellen und in den Handel zu bringen, sieht es bei Tablets ganz anders aus: Die Hersteller bedienen den Markt mittlerweile nur noch sehr stiefmütterlich - und das ist mit einem Blick auf aktuelle Zahlen auch sehr leicht zu erklären: Der gesamte Markt ist rückläufig und hat im Jahresvergleich 9 Prozent verloren.
In regelmäßigen Abständen werfen wir einen Blick auf die aktuellen Marktanteile der Webbrowser, und in den meisten Fällen gibt es dabei keine großen Überraschungen und die bisherigen Tendenzen setzen sich weiterhin fort. NetMarketShare hat nun wieder neue Zahlen veröffentlicht, die vor allem bei Google für Jubel sorgen dürften und bei Microsoft in Redmond tiefe Sorgenfalten auf die Stirn der Verantwortlichen werfen dürfte.