Wer ein aktuelles Smartphone aus dem Hause Google besitzt, darf sich in der Regel über sehr schnelle Updates des Betriebssystems und pünktlich ausgelieferte Sicherheitsupdates freuen - doch diese Geschwindigkeit kann auch ihre Tücken haben. Jetzt haben sich schon wieder sehr viele Nutzer zu Wort gemeldet, die nach dem Februar-Sicherheitsupdate mit einem stark überlasteten und teilweise sogar überhitzten Pixel-Smartphone zu kämpfen haben.
Es ist nicht mehr ganz Anfang des Monats, aber der erste Tag der neuen Woche, und somit hat Google nun wieder mit der Verteilung des Android-Sicherheitsupdates für Februar begonnen. Der Rollout hat vor wenigen Minuten begonnen, und ist wie üblich in zwei Teile geteilt. Den einen Teil bekommen die Pixel- und Nexus-Smartphones, die von Google direkt "beliefert" werden, und der anderen ist für die Smartphones aller anderen Hersteller, die das Update umsetzen und in Eigenregie ausliefern.
Es ist nicht nur Anfang des Jahres, sondern natürlich auch Anfang des Monats, und damit wieder einmal Zeit für ein Android-Sicherheitsupdate. Google hat vor wenigen Stunden mit dem Rollout des Updates für den Monat Januar begonnen und teilt dieses, wie mittlerweile gewohnt, erneut in zwei Teile auf. Ein Teil ist für die aktuellen Pixel- und Nexus-Smartphones gedacht und stopft auch gerätespezifische Lücken, während das zweite Update für alle anderen Smartphones konzipiert ist.
Vor gut einem Monat hat Google mit dem Rollout der ersten Developer Preview von Android 8.1 begonnen, und gute fünf Wochen später folgt nun die zweite und gleichzeitig auch letzte Vorschau des Betriebssystems. Von dem in Kürze ausgerollten Update profitieren vor allem die Besitzer eines Pixel 2-Smartphones, denn mit dieser Version wird der Pixel Visual Core aktiviert und kann für noch bessere Kamera-Ergebnisse sorgen.
Always on-Displays erfreuen sich großer Beliebtheit und sind bei vielen aktuellen Android-Smartphones der großen Hersteller mittlerweile zum Standard geworden. Google hat erst in diesem Jahr mit den Pixel 2-Smartphones erstmals einen solchen Modus auf die eigenen Geräte gebracht. Mit der Developer Preview von Android 8.1 gibt es nun eine Möglichkeit, diesen Modus auch auf die Pixel- und Nexus-Smartphones der vergangenen beiden Jahre zu bringen.
Vor etwa vier Wochen ist wie aus dem Nichts die KRACK-Lücke aufgetaucht, die praktisch alle modernen Betriebssysteme und Plattformen betroffen hat. Dabei handelt es sich um eine Lücke in der WPA2-Verschlüsselung des WLAN-Protokolls, die von allen großen Herstellern zeitnah gestopft wurden oder noch werden. Google allerdings wird die Lücke bei den hauseigenen Smartphones noch einige Wochen offen lassen. Das liegt aber nicht daran, dass es keinen Fix geben würde.
Vor gut zwei Wochen hat Google die neuen Pixel 2-Smartphones vorgestellt, und hat sich dabei vor allem auf Hardware und die Kamera konzentriert. Das langfristig aber wichtigste Highlight der neuen Smartphones hat man fast schon unter den Teppich gekehrt und nur in einem Nebensatz erwähnt: Die Smartphones bekommen drei Jahre Android-Updates, und damit mehr als jedes andere Gerät auf dem Markt. Jetzt gab es die offizielle Bestätigung.
Nachdem die Preview-Phase von Android Oreo problemlos verlaufen ist, scheint das Android-Team nun größere Probleme beim Rollout von Oreo und dem dazugehörigen September-Sicherheitsupdate zu haben. Seit gestern berichten vermehrt Nutzer von Pixel- und Nexus-Smartphones mit Oreo davon, dass sie plötzlich ein Android 7.1.2-Update angeboten bekommen - was einem Downgrade entsprechen würde. Der Hintergrund ist derzeit noch unklar.
In diesem Jahr verlief der Start der neuen Android-Version nicht ganz so glatt und schnell wie in den Vorjahren, und sogar die Nutzer der Google-Smartphones mussten etwas mehr Geduld bis zum Update auf Oreo aufbringen. Nach etwas mehr als einer Woche ist die Wartezeit nun aber vorbei und Google hat nicht nur das Update auf die neue Version angestoßen, sondern hat auch die OTA-Images für (fast) alle Geräte zum Download freigegeben.
Schon nach dem Start der ersten Developer Preview hatte Google einen erstaunlich detaillierten Zeitplan für das neue Betriebssystem veröffentlicht, und hatte sich im Laufe des Jahres peinlichst genau daran gehalten. Doch mit der finalen Veröffentlichung scheint es nun offenbar Probleme zu geben, denn Google hat es tatsächlich nicht geschafft, das Betriebssystem komplett fertig zu stellen. Zumindest wird es jetzt noch nicht ausgerollt.