Pixel 7 & Pixel 7 Pro: Google entfernt Unterstützung für alte Apps – Android 13-Version führt nur 64 Bit-Apps aus

android 

Google hat den Pixel 7-Smartphones eine ganze Reihe neuer Funktionen in mehreren Bereichen spendiert, die im Laufe der Zeit auch zu älteren Pixel-Smartphones kommen werden. Eine für die Zukunft wichtige Änderung hat Google jetzt offiziell bestätigt und die Vorteile etwas hervorgehoben: Die Pixel 7-Smartphones sind die ersten, die durch Android 13 nur noch 64 Bit-Apps unterstützen.


pixel 7 und pixel 7 pro cover

Die Umstellung von 32 Bit-Apps auf 64 Bit-Apps bzw. deren Standardisierung ist bei Android und im Google Play Store schon vor mehreren Jahren gestartet, aber aus Gründen der Abwärtskompatibilität hat man die alte Variante weiterhin unterstützt – bis jetzt. Schon vor einigen Tagen gab es Berichte bzw. eindeutige Belege dafür, dass die Pixel 7-Smartphones keine 32 Bit-Apps mehr ausführen können und jetzt gibt es die Bestätigung von Google.

Mit Android 13 hat Google die Option geschaffen, dass das Betriebssystem in einem 64 Bit-Modus läuft und nur noch diese entsprechenden Apps ausführen kann. Bisher ist das optional, doch auf den Pixel 7-Smartphones ist dieser Modus erstmals aktiviert, sodass sich keine klassischen Apps mit 32 Bit mehr nutzen lassen. Zuvor wurde erwartet, dass das Pixel Tablet das erste Gerät mit dieser Einschränkung ist, wo es aufgrund des Formfaktors nicht ganz so problematisch gewesen wäre.

Auch bei den Pixel 7-Smartphones ist die Umstellung nicht wirklich problematisch, denn die allermeisten Apps laufen ohnehin mit 64 Bit und nur wenige ältere Anwendungen, die seit mehreren Jahren nicht mehr aktualisiert wurden, sind noch in 32 Bit. Das bekannteste und immer wieder angeführte Beispiel ist die alte APK von Flappy Bird.




Laut Google hat die Umstellung auf 64 Bit eine Reihe von Vorteilen: Die Apps und damit das gesamte Betriebssystem laufe mit 64 Bit etwas schneller, sicherer und benötigen gleichzeitig etwas weniger Arbeitsspeicher. Man spricht von bis zu 150 Megabyte Arbeitsspeicher, die weniger benötigt werden. Bei den heutigen Geräten ist das nicht mehr ganz so viel, aber Kleinvieh macht auch Mist und jedes sinnvoll eingesparte Byte ist daher zu begrüßen.

64-Bit-Apps werden schneller ausgeführt, da sie Zugriff auf zusätzliche Register und Anweisungen haben, die für 32-Bit-Apps nicht verfügbar sind. Darüber hinaus liefern neuere CPUs eine um bis zu 25 % bessere Leistung bei der Ausführung von 64-Bit-Code oder stellen sogar die Unterstützung für 32-Bit-Code ganz ein.

64-Bit kann zur Verbesserung der Sicherheit beitragen. Der größere Adressraum macht Abwehrmaßnahmen wie ASLR effektiver und die freien Bits können zum Schutz der Kontrollflussintegrität verwendet werden. Diese Gegenmaßnahmen können die Wahrscheinlichkeit verringern, dass ein Eindringling die Kontrolle über Ihr Gerät übernimmt.

Tatsächlich ist das eine sehr große Änderung, deren Auswirkungen aber mittlerweile nicht ganz so groß sein dürften. Nur die wenigsten Nutzer haben eine APK-Sammlung und alle im Google Play Store für die Geräte verfügbaren Apps wurden bereits in 64 Bit kompiliert. Und weil alte Apps, die seit vielen Jahren nicht weiterentwickelt wurden, ohnehin als Sicherheitsrisiko gelten und irgendwann wegen anderer Schnittstellen nicht mehr unterstützt werden, ist das kein Problem, sondern nur eine vorgezogene Abschaltung. Dennoch kann es in einigen Spezialfällen, wenn man auf eine solche alte App angewiesen ist, zu einem großen Problem werden.

» Pixel 7, Pixel Watch & Pixel Buds: Smartwatch-Case lädt Kopfhörer – welche Kombinationen sind möglich?

[Android Developers Blog]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 9 Kommentare zum Thema "Pixel 7 & Pixel 7 Pro: Google entfernt Unterstützung für alte Apps – Android 13-Version führt nur 64 Bit-Apps aus"

  • „alle im Google Play Store für die Geräte verfügbaren Apps“
    Nö, nur die, die entweder die, die keinen nativen Code nutzen oder die, die seit Ende 2019 neu sind/ein Update bekommen haben.
    Oder die, die explizit auch für Android TV veröffentlicht werden.

    Und nein, man muss nicht jede App alle paar Jahre aktualisieren wenn sie ihren Dienst tut. Bestes Beispiel sind Freischalt-App oder halt auch andere Apps die einfach sonst (bist auf den 64bit-Kram) funktionieren.
    Siehe Amazon AppStore, Coastiality, TT-RSS-Freischaltung eben auch FlappyBird.

    • Wer bitte benutzt denn schlecht laufenden Apps,aus dem App-Store eines Android TV?

      Würde ich mir stark kneifen so etwas zu tun, so Grotten schlecht wie die teilweise laufen.

      Dann gehe ich lieber an meine Konsole und schaue mir dort YouTube Videos mit an, als wie die App von meinem Android TV zu nutzen, die zich mal abstürzt und so was von langsam ist, in der Bedienung.

    • Du hast meine Aussage nicht verstanden. Es reicht eine App als kompatibel zu Android TV zu markieren um die Regelung zu umgehen. Deine eigenen Ansichten und Empfindungen zu Android TV sind dafür komplett egal.

      Ziemlich egal ob dir die zu langsam laufen oder nicht, ist ein komplett anderes Thema. Mein Android-TV läuft wunderbar. Wie bei vielen Freunden auch. (Würde mir nur mehr Speicher wünschen)
      FireTV-Geschichten sind nicht umsonst so verbreitet. Nutzt war nicht die Play Services, ein Android ist es aber trotzdem

  • Ein um gelabeltes Android, hat aber auch nur wenig mit Android zu tun, da dort mehr oder weniger, nur die reinen Amazon Dienste angeboten werde und es darauf zugeschnitten wurde, so etwas möchte ich nicht unbedingt auf meinem Smart TV haben.

    Allem voran kostet Amazon Geld, um es in vollem Umfang nutzen zu können, da Prime Video/Prime Musik nicht kostenlos ist.

    Wer bitte möchte sich diesen Schwachsinn auf einem Smart TV antun?

    Wenn doch, hat man ja die App zur Verfügung, nur da hapert es schon wieder, da es keinen Google Store gibt bei Amazon und somit auch keine Apps dafür.

    Alles an Lausprecher lassen sich nur mit eignen Amazon Echo Boxen und ihrem ganzen eigenen Gedöns verbinden, fremde Produkte wie eine Bose Soundbar, was ja nun wirklich nice ist, Fehlanzeige.

    Geht bei meinem reinem Android TV dank Bluetooth ohne Probleme und ohne Verzögerungen, das ging mit der Echo Box mal gar nicht, nur Verzögerungen bei YouTube Videos schauen und Prime Filme.

    Also noch mal wer will sich solchen Müll bitte antun?

    Da würde mir sämtliche Lust,auf einen schönen Filme schauen vergehen

  • Sorry, das ist alles nachweislich falsch.
    Es hält dich niemand davon ab andere Apps neben Prime Video zu installieren. Dich zwingt auch niemand Prime Video zu nutzen. Genauso wie Google dich auch nicht zwingt YouTube Music zu abonnieren.
    Und nein, nur weil es keinen „Google Store“/“Google Play“ gibt heißt es nicht dass es dafür „keine Apps“ gibt.
    Es mag dir nicht bekannt sein, aber es gibt mehrere Stores. Neben Google Play auch z.B. F-Droid, APKpure oder eben auch den AmazonApp Store (den du übrigens auch problemlos auf deinem Smartphone installieren kannst).
    Dort kriegst auch auch entsprechend z.B. YouTube, Mediatheken, Spotify, Vimeo, Sky TIcket/WOW, …
    Ganz offiziell, musst du nur über den Store installieren.
    Du kannst auch problemlos eine Bluetooth-Soundbar damit verbinden. So nutze ich z.B. hier den FireTV-Cube.

    Also entweder weißt du es nicht besser oder du streust hier absichtlich Falschinformationen.

  • Andere Stores, wenn ich so etwas schon wieder lese, wo Amazon explizit drauf hinweist das sie, wenn das Gerät manipuliert wurde und dadurch zu Schaden gekommen ist, sie keine Haftung dafür übernehmen.

    Bevor du andere bezichtigst sich nicht informiert zu haben, solltest du dir mal selber Amazons AGB und Haftungsausschluss genauer durchlesen!!

    Danke

  • Sollte ich also APK-Dateien zulassen, wäre es ein Fremdeingriff, da ich Apps aus fremden Quellen zulasse, die weder irgendwo sicher sind, werden noch nachweislich überprüft wurden auf Schadsoftware und ich nicht weiß bei diesen Fremd-Apps, das sie mein Gerät nicht dauerhaft schädigen könnten.

  • „z.B. F-Droid, APKpure“

    Und wie auch immer ich die auf meinem Smart TV bekommen soll?

    Mal davon ab, das ich ganz sicher keine Adware und Spyware Apps aus unbekannten Quellen installieren werde und schon gar nicht auf einem TV .

    Muss ich ja auch gar nicht, wenn, da ich den Google Store habe.

    Was hat eine Fire TV Cube, mit einem Android TV zu tun nun wieder?

    Muss ich nicht verstehen?

    Irgendwie hat deine Amazon Gedöns, kein bisschen damit gemeinsam, aber auch egal.

Kommentare sind geschlossen.