Pixel Watch: So kommt ihr auf 24 Stunden Akkulaufzeit – Google verrät Daten zur durchschnittlichen Nutzung

pixel 

Google hat die erste Pixel Watch auf den Markt gebracht, die mit eher durchwachsenen Reviews und einigen Kritikpunkten bestehen muss. Einer der größten Kritikpunkte ist die kurze Akkulaufzeit von maximal 24 Stunden, die selbst für Smartwatch-Verhältnisse nicht wirklich überzeugen kann. Jetzt hat Google verraten, wie man auf diesen Wert von 24 Stunden kommt, den wohl nur wenige Nutzer erreichen.


pixel watch

Akkus sind bei vielen Geräten der Flaschenhals, aber von einem Flaggschiff-Gerät im obersten Preisgefüge kann man natürlich erwarten, dass die bestmögliche Technologie mit der größtmöglichen Kapazität verbaut wird – das ist bei der Pixel Watch allerdings nicht der Fall. Google spricht von maximal 24 Stunden Akkulaufzeit, was man im Marketing zur „All-Day-Battery“ hochstuft, aber diesen Wert erreichen wohl nur wenige Nutzer und müssen somit vielleicht auch zwei Mal pro Tag an die Steckdose.

Googles 24 Stunden-Angabe basiert nach eigenen Angaben auf der folgenden durchschnittlichen Nutzung, die man im Supportcenter sehr genau angegeben hat:

Der Akku von Google Pixel Watch kann mit einer Ladung bis zu 24 Stunden lang halten. So werden die Schlafanalyse und andere Funktionen unterstützt. Mithilfe von einigen Google Pixel Watch-Einstellungen kann die Akkulaufzeit verlängert werden.

Die Akkulaufzeit von 24 Stunden basiert auf der folgenden Nutzung:

  • 240 Benachrichtigungen
  • 280 Mal Prüfen der Uhrzeit
  • Ein 5-minütiges LTE-Telefongespräch
  • Eine 45-minütige LTE- und GPS-Nutzung mit der Wiedergabe heruntergeladener YouTube-Musik
  • 50 Minuten Navigation (Google Maps), während das Smartphone über Bluetooth® verbunden ist
  • Eine mit den Standardeinstellungen konfigurierte Smartwatch, einschließlich der Verwendung des Always-On-Displays




pixel-watch-marketing-3

Durchschnittliche Nutzung?
Meines Wissens nach veröffentlichen andere Hersteller solche Angaben nicht. Die Zahlen sind zwar aus meiner Sicht nachvollziehbar und vielleicht sogar zu hoch gegriffen, aber man lässt dabei einige Dinge völlig außer Acht. Allen voran die Fitbit-Dienste kommen überhaupt nicht vor. Google bewirbt die Smartwatch mit den Fitibt-Diensten, aber nutzen sollte man sie wohl besser nicht. Wer die sportliche Aktivität trackt, kann dem Akku regelrecht beim Abfallen zusehen.

Man spricht da also eher Nutzer an, die das Gerät nicht vollständig ausnutzen. Gleichzeitig weist man sogar schon im Einleitungstext auf die Möglichkeit des Schlaftrackings hin. Für manche Menschen sicherlich eine tolle Sache, aber wer das nutzen will, muss Abends vor dem Schlafen und Morgens nach dem Aufstehen an die Steckdose. Fragt sich, wann man die Smartwatch aufladen soll, wenn man stressige Wochentage hat und dann auch noch Nachts die Smartwatch zum Schlaftracking trägt.

Googles Pixel Watch-Team sollte sich bei der nächsten Generation darauf konzentrieren, einen möglichst starken Akku zu verbauen und nicht die schlechte Laufzeit per Marketing schönzureden.

» Pixel 7 & Pixel 7 Pro: Google entfernt Unterstützung für alte Apps – Android 13-Version führt nur 64 Bit-Apps aus

» Pixel 7, Pixel Watch & Pixel Buds: Smartwatch-Case lädt Kopfhörer – welche Kombinationen sind möglich?

Letzte Aktualisierung am 5.12.2022 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!

[Google Support]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 7 Kommentare zum Thema "Pixel Watch: So kommt ihr auf 24 Stunden Akkulaufzeit – Google verrät Daten zur durchschnittlichen Nutzung"

  • Etwas verallgemeinernd der Text. Ich bin nicht einmal unter 24h gekommen, mit Schlaftracking, täglichem GPS Tracking mit Fitbit von min. 60 Minuten, gerne auch mal 120, lesen von Benachrichtigungen, Bezahlen im Supermarkt usw. ok, always on ist off, aber ich muss nicht wirklich darauf achten, wie die Watch geladen ist. Morgens sind immer noch 10-20 % im Akku. Aber auf Google draufhauen kenn ich ja von diesem Blog.

    • Natürlich kann sich das bei jedem etwas anders äußern. Die 24 Stunden stammen nicht von mir, sondern von Google.

      Und wegen Draufhauen in diesem Blog: Hast du eine Newsquelle oder Review für mich, die die Akkulaufzeit positiv finden? 🙂

  • Aha, aus dieser Aussage entnehme ich, das es nicht selbst ausprobiert wurde, aber dann Dinge schreiben wie „Fitbit Dienste sollte man nicht nutzen“ oder “ dem Akku regelrecht beim Abfallen zusehen“. Die Watch wurde von Anfang an mit 24 h Laufzeit angekündigt, meiner Erfahrung nach macht sie das locker und IMHO niemand versucht, „die schlechte Laufzeit per Marketing schönzureden“.Ich habe eher den Eundruck, das hier versucht wird, alles schlechtzureden, um Clickzahlen zu bekommen.

    • Ich rede nichts schlecht, du würfelst hier vieles zusammen.
      Ich habe nie geschrieben, dass Google die 24 Stunden verheimlicht hätte oder die Nutzer irgendwie hinter das Licht führt.
      Aber es ist doch Fakt, dass die 24 Stunden laut dem verlinkten Support-Dokument nur mit der dort angegebenen Nutzung erreicht werden. Von Fitnesstracking und Schlaftracking steht dort nichts, also wird das zusätzlich am Akku ziehen. Das muss ich nicht ausprobieren, das ist logisch.

      Und noch einmal gehe ich auf einen Vorwurf ein: Wenn ich es schlechtreden und damit Klickzahlen generieren möchte, dann müsste die Überschrift des Artikels doch etwas anders lauten oder? Ich denke, dass der Titel sehr neutral gehalten ist.

  • Ich kann das bestätigen. 24h sind knapp erreichbar wenn das always on display off ist 😅 und man die Uhr nicht dauernd beansprucht. Echt miese Leistung 🙁 ! Liegt wohl auch am veralteten Prozessor der eingebaut wurde. Schade.

  • Naja, wer meint unbedingt über seine Uhr telefonieren zu müssen und auch noch mit Google Maps navigieren muss, hat echt sein Leben verfehlt.

    Echt habe immer noch meine Fitbit Charge 5 Fingerstrecker und die reicht heute noch locker aus und mir würde echt was fehlen über 400€ für eine Smartwatches zu investieren, nur weil sie Made by Google ist, schon gar nicht mit so kurzer Akkulaufzeit.

  • Warum gibt es bei der Pixel Watch kein SpO2, es gibt auch keine Benachrichtigungen bei unregelmäßiger Herzfrequenz, für die Pixel Watch,keinen intelligenten Wecker, keine Benachrichtigungen bei Abweichung der Hauttemperatur?

    Was ist das bitte für eine überteuerte Spielzeug Uhr und dann nur solch kurze Laufzeiten, aber Hauptsache Google Maps und telefonieren geht damit, was für ein Nonsens!!

    Und dann nur mit Android kompatibel, echt jetzt Google ist das euer voller ernst ?

Kommentare sind geschlossen.