Google Now: Warum gibt es sowas nicht mehr? Google hat sich offenbar von der smarten Idee verabschiedet

google 

Google steht wie kein zweites Unternehmen dafür, zahlreiche Daten der Nutzer zu sammeln, auszuwerten, miteinander zu kombinieren und darauf basierend die eigenen Produkte zu verbessern. Schon vor vielen Jahren hatte man dieses System mit Google Now perfektioniert und den Nutzern einen zentralen Stream mit Informationen angeboten, die sie benötigten könnten. Doch warum ist ausgerechnet DIE Google-Idee gescheitert?


android google logo

Es ist Googles Geschäftsmodell, die Nutzer in vielen Bereichen gut kennenzulernen, ein Profil zu bilden und darauf basierend Werbeanzeigen zu schalten, die ein Vielfaches von nicht angepasster Werbung einspielen. Zwar kann man als Nutzer von interessenbasierter Werbung profitieren, doch schlussendlich werden nur die wenigsten Menschen freiwillig und ohne Gegenleistung zur Profilbildung beitragen. Also muss man ihnen etwas bieten, um das schmackhaft zu machen, sodass die Daten „von ganz allein“ kommen.

Googles Angebot ist es, dass viele Produkte kostenlos genutzt werden können und dass diese möglichst smart gestaltet sind. Die Inhalte der Produkte stellen sich auf den Nutzern ein und entsprechen dessen Interessen. Das gilt von der Websuche über Maps bis hin zu GMail oder natürlich dem Google Assistant. Es werden Vorlieben und Interessen abgefragt, sodass man stets interessante oder zumindest passende Inhalte zu sehen bekommt. Kennt man auch von Google Discover oder über den Tellerrand von Facebook, Instagram & Co – nur dass es dort gefühlt nicht ganz so gut funktioniert.

Die smarten Produkte sind auch heute noch vorhanden, am Kostenlos-Argument wird zunehmend gesägt und leider macht man immer wieder Bemühungen zunichte, mit denen man nicht nur einzelne Produkte, sondern das gesamte Google-Erlebnis smart machen könnte. Es ist alles vorhanden, aber warum bekommen die Strategen es einfach nicht zusammen? An den Entwicklern liegt es nicht.




google now

Das war Google Now
Viele Nutzer werden sich noch an Google Now erinnern. Falls nicht, habe ich es erst kürzlich in diesem Artikel etwas ausführlicher vorgestellt. Es war ein Feed wie ein Gemischtwarenladen, der aber nur aus Nutzersicht relevante Inhalte enthielt. Vom Wetter über Termine, Verkehrsprognosen, Benachrichtigungen über Pakete und Rechnungen bis hin zu vorgeschlagenen Ausflugszielen oder im Ausland die Weltzeit und Währungsumrechnung.

Now war so konzipiert, dass der Nutzer stets die Informationen zu sehen bekommt, die zum aktuellen Zeitpunkt oder Standort benötigt werden. Man wird am Bahnhof andere Inhalte als am Flughafen oder zu Hause sehen. Bei ersten beiden, wenn vorhanden, steht direkt das Ticket inklusive QR-Code und Verknüpfung zur entsprechenden E-Mail bereit. Das Gleiche für Restaurant-Reservierungen oder im Einkaufszentrum die Einkaufsliste.

Es gab nie einen Nachfolger
Leider wurde Google Now schon vor mehreren Jahren eingestellt, ohne dass es einen echten Nachfolger gegeben hätte. Zwar sind einzelne Vorschläge in anderen Google-Produkten zu finden und sollten langfristig in den Assistant Einzug halten, doch im großen Stil ist es dazu niemals gekommen. Erst vor wenigen Tagen wurde das Aus von Google Assistant Snapshot bekannt, das man noch am ehesten als Now-Nachfolger bezeichnen könnte. Aber mit sehr viel weniger Informationen und eher dem Fokus darauf, den Assistant möglichst viel zu verwenden.

Ein weiteres Nachfolge-Produkt hatten wir euch erst kürzlich gezeigt: Viele smarte Widgets auf dem Android-Sperrbildschirm, doch leider kam das nicht über die Projektphase hinaus. Übrig bleibt nach heutigem Stand das ‚Auf einen Blick‘-Widget, das aber nur sehr eingeschränkt Möglichkeiten bietet. Zwar steht eine Erweiterung als Smart Space im Raum, doch auch dabei wird es sich nur um ein Widget mit wenig Platz und entsprechend wenig Möglichkeiten handeln.




google-now-feed

Warum schafft es Google nicht?
Spätestens mit der Einstellung von Snapshot wird deutlich, dass Google derzeit kein Interesse an einem zentralen Stream hat. Man bietet die Vorschläge lieber in den einzelnen Apps an. Wer also über das Wetter, die Abfahrtzeit und Aktienkurse oder sonstige Dinge informiert werden will, muss erst einmal eine Runde durch die einzelnen Apps drehen. Dann kann man natürlich auch Alternativen verwenden und muss nicht im Google-Universum bleiben.

Ein möglicher Google Now-Relaunch wäre nicht nur ein praktisches Produkt, sondern auch ein sehr starkes Argument dafür, möglichst viele Google-Dienste zu nutzen und ihnen alle möglichen Informationen anzuvertrauen. Besser könnt man das kaum machen und mit den Android-Smartphones, Smartwatches sowie natürlich den Smart Displays oder meinetwegen auch auf dem TV und im Auto-Display hat man genügend Flächen, um so etwas anzubieten.

Technisch ist so etwas für Googles Entwickler problemlos umsetzbar, wie sie ja schon vor vielen Jahren gezeigt haben. Es liegt also an der Strategie, die man wohl einfach nicht in eine solche Richtung biegen kann. Dabei ließe sich sicherlich auch ein Google Now sehr gut monetarisieren. Woran es liegt, lässt sich schwer sagen…

» Android 12 & Android 13: Google macht den Beta-Kanal unnötig kompliziert – selbst Googler scheinen verwirrt

» Google Play Store Aktion: Diese 53 Android-Apps, Spiele, Icon Packs & Live Wallpaper gibt es heute Gratis


Android 12L ist da! Google startet neues Betriebssystem , für das es noch gar keine kompatiblen Geräte gibt


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 7 Kommentare zum Thema "Google Now: Warum gibt es sowas nicht mehr? Google hat sich offenbar von der smarten Idee verabschiedet"

  • Google now war das beste was es gibt am Start Bildschirm, aber wie bei allen gut in Google Produkten ist es ja so dass diese entfernt werden, zb playmusic, CC Audio, Google now usw.
    Man konnte auf einen Blick alles sehen, mit am besten war dass man auf einen Blick sehen konnte wie lange man nach Hause braucht und wie der Weg ist, bei öffentlichen Verkehrsmitteln hat sogar bei gestanden wann der letzte Bus fährt und so weiter.
    Dann sollte ja irgendwann hinzukommen das Paket Sendungen aus emails automatisch eingefügt und angezeigt werden aber bis das ausgebaut war wurde Google now ja beendet usw.
    Wenn es nicht gerade um die ganz großen Sachen wie Google Chrome oder Android gibt muss man Google leider meiden so gut es geht denn das hat alles keine Beständigkeit bei den Verein, alles im Home Bereich haben wir hier zum Beispiel von Amazon, insgesamt kommt die meiste Technik hier in der Wohnung inzwischen von Xiaomi.
    Aber gesegnet sei der chromecast Audio von Google welcher hoffentlich nie kaputt geht. 😂👍

    • Braucht man das wirklich? Muss Google ständig wissen wo Ich mich aufhalte? Google ist gut darin Dinge einzustellen; warum also erst an einen Dienst gewöhnen wenn er sowieso eingestellt wird?

  • Weder kaufe ich Produkte weil dafür geworben wird, sondern weil ich sie brauche und dafür vorher Informationen und Vergleiche heranziehe. Ich kapier Werbung bis heute nicht und nehme sie nur als Belästigung wahr, ja etwas gefährliches(sprachlich und kulturell zerstörendes). Werbung ist immer Lüge. Von der Weltdarstellung bis zur Funktionsankündigung.
    Den Weg zur Arbeit erlebe ich live, Google kann ein wenig vorausschauen, aber alleine neue Baustellen kennt Google mitunter nach Wochen noch nicht hier in Potsdam, Öffnungszeiten stimmen ebenso oft nicht, dass Google nicht mal mehr als nettes Gimmik funktioniert. Das Leben, wie ich es wahrnehme, ist kein Algorithmus. Der Algorithmus entpuppt sich immer mehr als Hype, der nicht leistet was versprochen wurde.
    Google kann gut im Netz suchen, Sprache gut verstehen und übersetzen besser als deepl. Aber mehr ist nicht, wird auch nicht kommen.
    Nerds und Fans werden das anders sehen. Ich habe den Vorteil es realistisch zu sehen.

    • Korrekte Öffnungszeiten kann jeder Nutzer selbst beitragen, woher soll Google die auch sonst wissen, wenn die Strickladenbesitzerin sie nicht selber bei Google pflegt.
      In ihrer Gegend scheinen wenige Leute google zu nutzen, hier bei uns ist jede Baustelle, Umleitung oder temporäre Verkehrsänderung innerhalb eines Tages im System, weil Nutzer diese via der google App Waze einpflegen.
      Ich fahre immer mit Google Maps, da es im Vergleich zu meinem festinstallierten Navigationssystem jeden Stau kennt.
      Google ist hierfür derzeit der beste Anbieter für mich, sobald ein besserer kommt, werde ich diesen nutzen.

  • Google Now war echt klasse, wie vermisse ich jetzt die Info per Push von Google Now, dass ich aufgrund des Verkehr 10 min früher losfahren muss um pünktlich zum Kindergarten zu kommen.

  • Als Nutzer eines Pixel 6 / Android 12 kann ich die Aussagen nicht nachvollziehen. Ein Swipe nach unten zeigt mir exakt diese Informationen zusammen mit Benachrichtigungen und co an. Ist noch ausbaufähig, aber nach ein paar Monaten und Betas funktioneir das schon Recht umfangreich.

Kommentare sind geschlossen.