Vor wenigen Tagen hat Google News ein neues Nachrichtenprodukt in Deutschland gestartet, das schon vor einigen Monaten angekündigt wurde und eigentlich ein großer Hoffnungsträger sein soll: Das Google News Showcase. Schon von Beginn an ist dem Produkt allerdings anzumerken, dass es aus der Not heraus geboren wurde und mittelfristig wohl mehr Probleme schafft, als es lösen kann.
Google gehört mit seinen diversen Plattformen zu den wichtigsten Traffic-Lieferanten im Web - beim Großteil der Webseite dürfte es auch DIE wichtigste Quelle sein. Wenn diese Quelle dann einmal streikt oder versiegt, stehen viele Webseiten vor einem großen Problem - und genau das passiert seit einigen Tagen. Spätestens seit dem gestrigen 1. Oktober hat Google massive Probleme bei der Indexierung neuer Inhalte und sorgt somit für einen Traffic-Einbruch bei vielen Webseiten.
Die Nachrichtenplattform Google News ist als Ableger der Google Websuche gestartet und gehört heute zu den wichtigsten Produkten des Unternehmens - aus vielen rechtlichen Gründen aber auch zu den umstrittendsten. Heute hat man den Startschuss für die neue Plattform Google News Showcase gegeben, die als Teil von Google News hochwertige Artikel hervorheben und an die Leser bringen soll. Dabei wird Google auch für Paywalls bezahlen und sehr viel Geld in die Hand nehmen.
Das Coronavirus bzw. die COVID-19 Pandemie wird die Gesellschaft noch sehr lange beschäftigen und dementsprechend hat auch Google in den letzten Monaten zahlreiche Anlaufstellen geschaffen, bei denen sich die Menschen informieren können. Google Maps wird schon bald einen COVID-19-Layer erhalten, aber die rein faktisch interessantesten Daten findet man bei Google News - inklusive einiger Daten, die es in der Form nirgendwo anders gibt.
Beim Nachrichtenportal Google News wird sich in den nächsten Wochen einiges tun, denn Google will rund um die Plattform ein völlig neues Produkt erschaffen, das die Probleme der Branche in Angriff nehmen soll. Jetzt wurde versehentlich eine interne Version der Android-App an alle viele Nutzer ausgerollt, die einige Details zu weiteren kommenden Features verrät, an denen die Entwickler derzeit arbeiten.
Die Nachrichtenplattform Google News gehört zu den ältesten Google-Produkten und gerät durch immer mehr gesetzliche Hürden in unruhiges Fahrwasser - was Google offenbar zu einem großen Neustart antreibt. Gut zwei Monate nach der Ankündigung wurden nun erste Details zum neuen Nachrichtenprodukt genannt, das noch in diesem Jahr auch in Deutschland starten soll. Einige große deutsche Medien sind bereits an Bord.
Die Google News sowie Googles Umgang mit Nachrichtenmedien ist seit vielen Jahren rund um die Welt ein Streitthema, das immer brisanter wird. Während wir in Deutschland bzw. der gesamten EU auf die finale Umsetzung des Leistungsschutzrechts (und der Uploadfilter) warten, geht es in Australien schon härter zu: Google warnt nun alle australischen Nutzen vor den Folgen eines neuen Gesetzesentwurfs und dem Ende der kostenlosen Google-Dienste.
Die Nachrichtenplattform Google News dürfte für viele Nutzer zur ersten morgendlichen Anlaufstelle gehören und informiert nicht nur über Schlagzeilen und aktuelle Themen, sondern auch über das Wetter. Dabei beschränkt sich die App nach dem letzten Update aber nicht mehr nur auf die reinen Temperaturen und Wetterlagen, sondern kann mit einem neuen Alarm-Modus vor möglichen Wetter-Extremen warnen.
Das Nachrichtenportal Google News gehört zu den ältesten Google-Produkten überhaupt und ist nach wie vor einer der wichtigsten Traffic-Lieferanten für Verlage und Webseiten rund um die Welt. Weil in den letzten Jahren aber ordentlich Sand ins Getriebe gekommen ist und im nächsten Jahr eine kleine Implosion stattfinden könnte, kündigt Google nun ein neues Nachrichtenformat an, das später in diesem Jahr auch in Deutschland gestartet werden soll.
Vor ziemlich genau einem Jahr wurde trotz riesiger Proteste die EU-Urheberrechtsreform beschlossen, die schon wieder aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden ist, aber im Laufe des kommenden Jahres greifen soll. In Frankreich könnte die Situation rund um das Leistungsschutzrecht schon vorab eskalieren, denn die Wettbewerbsbehörde möchte Google nun dazu verdonnern, für Inhalte zu bezahlen. Google lehnt das aber bekanntlich rigoros ab.