Google hat seit vielen Jahren wertvolle Erfahrungen darin gesammelt, zu erkennen, was die Nutzer interessiert bzw. über welche Themen sie mehr lesen möchten. Diese Erfahrungen sollen nun dazu genutzt werden, den Nutzern eine komplett angepasste Nachrichtensendung in Audioform anzubieten. In den USA können die ersten Nutzer den Google Assistant bereits jetzt darum bitten, ausführlich über aktuelle Ereignisse zu informieren.
Zum Wochenbeginn hat Google relativ überraschend mit der Einstellung von Google News in Europa gedroht, sollte die EU das europaweite Leistungsschutzrecht durchsetzen. Diese Drohung wurde nicht zum ersten mal ausgesprochen, sollte aber dennoch sehr ernst genommen werden, denn irgendwann wird sich bei Google auch die Sinnfrage stellen. Und ein Blick auf das News-Portfolio zeigt, dass die Google News schnell verzichtbar werden könnten. Zumindest für das Unternehmen.
Es scheint fast so, als wenn in der EU-Kommission aktuell das gesamte Internet zur Debatte steht und viele Dinge reguliert werden müssen, die über viele Jahre problemlos funktioniert haben: Schon bald könnte ein EU-weites Leistungsschutzrecht beschlossen werden, dessen Folgen Google schon einmal vorsorglich klargemacht hat: Google News würde eingestellt werden. Natürlich stellt sich die grundsätzliche Frage, warum und wofür Google überhaupt zahlen soll.
Google News gehört für viele redaktionell gepflegte Webseiten zu den wichtigsten Traffic-Lieferanten, aber dennoch sind die großen europäischen Verlage bekanntlich nicht ganz glücklich - denn sie möchten Geld sehen. Doch Google hat schon vor Jahren klargestellt, dass man nicht bereit ist, auch nur einen einzigen Cent für die kurzen Auszüge zu zahlen. Das führt nun dazu, dass Google erneut ganz offen mit der Abschaltung von Google News droht.
Vor wenigen Monaten wurde Google News neu gestartet und alle bis dahin verteilten Nachrichten-Angebote in die neue Plattform integriert. Zu den Neuzugängen gehört auch der Google Play Kiosk, über den einzelne Publikationen kostenlos oder gegen eine regelmäßige Gebühr abonniert werden konnten. Jetzt wurde das separate Angebot Play Kiosk eingestellt und endgültig durch den Spezialbereich in Google News ersetzt.
Bugs in Apps sind keine Seltenheit und deren Aufspüren und Beheben gehört zum Alltagsgeschäft vieler Entwickler - das ist auch bei Google nicht anders. Jetzt ist ein Bug in der Google News-App bekannt geworden, der tatsächlich schon seit dem Neustart der Plattform besteht und immer wieder einzelne Nutzer betrifft. Das Ärgerliche daran ist es, dass die App im Hintergrund riesige Datenmengen herunterlädt und Kosten verursacht.
Wir befinden uns mitten im Herbst, aber das hält Google nicht davon ab, wieder einmal mit dem Besen durchzukehren und einen der gefürchteten Frühjahrsputze zu starten. Schon vor einigen Wochen wurde wenig überraschend angekündigt, dass die News & Wetter-App eingestellt wird und gestern war es dann soweit. Die App ist ab sofort nicht mehr im Play Store zu finden und auch die bestehenden Nutzer können sie nicht mehr verwenden.
Googles Designer haben den Dark Mode für sich entdeckt und bieten ihn nun in immer mehr Apps an. Seit heute gibt es wieder einen Neuzugang, den man nun mit einer dunklen Oberfläche genießen und sich von den großen weißen Flächen verabschieden kann: Google News. Die vor wenigen Monaten runderneuerte News-App bringt eine entsprechende Option mit, mit der sich der Modus direkt umschalten lässt.
Vor einigen Monaten hat es nach der zuvor großen Kritik einen völligen Neustart von Google News gegeben, der von vielen Nutzern sehr positiv aufgenommen wurde. Jetzt hat Google ein erstes großes Update für die News-Plattform angekündigt, das vor allem den Nutzern von sehr langsamen Internetverbindungen auf dem Smartphone zugutekommt.
Vor einigen Monaten gab es den großen Neustart der Google News, die nicht nur im Web, sondern auch auf dem Smartphone in einem neuen Gewand und mit neuen Funktionen auftreten. Wie bei jedem Neustart, werden auch in diesem Bereich wieder alte Zöpfe abgeschnitten, die nicht mehr in das Konzept passen. Das Bemerken nun auch die Nutzer der News & Wetter-App, die zum Wechsel auf die neuen Google News aufgefordert werden.