Vor wenigen Tagen wurde die EU-Urheberrechtsreform endgültig beschlossen und wird innerhalb der kommenden zwei Jahre von allen EU-Staaten in Gesetze gegossen werden. Darauf möchten die Verwertungsgesellschaften, die der große Profiteur der gesamten Reform sind, aber nicht warten und haben Google gleich mal eine 9-stellige Rechnung in Milliardenhöhe gesendet. Je nach zukünftiger Auslegung der Gesetze ist Google News in Europa damit wohl endgültig Geschichte.
Viele Menschen nutzen Google News als Einstieg in die Welt der Schlagzeilen und Nachrichten. Die Algorithmen basteln jedem Nutzer zum Teil seine ganz persönliche Tageszeitung und fassen die wichtigsten News des Tages zusammen. Ein Teardown der aktuellen Google News App 5.1 zeigt nun, dass die Entwickler an einem weiteren Feature arbeiten, bei dem man vielleicht gar nicht wusste, dass man es vermisst: Kreuzworträtsel.
Gestern Abend hatte Apple zum Special Event geladen und hat mit dem Namen der Veranstaltung ins Schwarze getroffen, denn alles war ein bisschen anders als sonst. Das Unternehmen bewegt sich nach den großen Ankündigungen des gestrigen Abends in eine neue Richtung und geht damit wieder ein Stückchen mehr in Konkurrenz zu Google und anderen Unternehmen. Ein kurzer Überblick über die Ankündigungen und die jeweiligen Google-Pendants.
Die EU-Urheberrechtsreform steht nach der Finalisierung des Entwurfs kurz vor dem Abschluss und wird einen erheblichen Einfluss auf das Internet im EU-Raum haben. Gestern haben wir bereits die möglichen Folgen für YouTube beleuchtet und heute blicken wir auf ein weiteres Google-Produkt, das nach dem Beschluss der Reform ebenfalls heftig am Wanken ist: Google News ist in der aktuellen Form dann nicht mehr tragbar, dürfte sehr schnell verschwinden und den Fortbestand vieler kleinerer Publikationen beeinflussen.
Schon seit vielen Monaten brütet das EU-Parlament über der Einführung eines EU-weiten Leistungsschutzrechts, das einige Abgeordnete gegen den Willen vieler Gegenstimmen einführen möchten. Gestern Abend hat dieses Leistungsschutzrecht eine wichtige Hürde genommen und wurde von den Unterhändlern als Entwurf beschlossen. Sollte es nun tatsächlich beschlossen werden - und danach sieht es aus - wäre es wohl nicht nur das Ende von Google News, sondern auch von YouTube in der aktuellen Form und sehr vielen weiteren Internetplattformen.
In der EU wird seit Monaten über ein mögliches Leistungsschutzrecht sowie Uploadfilter diskutiert, die häufig auch mit "Artikel 11" und "Artikel 13" abgekürzt werden. Zwar gab es in den vergangenen Tagen positive Signale GEGEN die umstrittenen EU-Vorgaben, doch damit sind sie noch lange nicht vom Tisch. Google hat nun noch einmal bekräftigt, dass man Google News in Europa einstellen wird, wenn die Gesetze in der aktuellen Form von den Ländern beschlossen werden.
Google hat seit vielen Jahren wertvolle Erfahrungen darin gesammelt, zu erkennen, was die Nutzer interessiert bzw. über welche Themen sie mehr lesen möchten. Diese Erfahrungen sollen nun dazu genutzt werden, den Nutzern eine komplett angepasste Nachrichtensendung in Audioform anzubieten. In den USA können die ersten Nutzer den Google Assistant bereits jetzt darum bitten, ausführlich über aktuelle Ereignisse zu informieren.
Zum Wochenbeginn hat Google relativ überraschend mit der Einstellung von Google News in Europa gedroht, sollte die EU das europaweite Leistungsschutzrecht durchsetzen. Diese Drohung wurde nicht zum ersten mal ausgesprochen, sollte aber dennoch sehr ernst genommen werden, denn irgendwann wird sich bei Google auch die Sinnfrage stellen. Und ein Blick auf das News-Portfolio zeigt, dass die Google News schnell verzichtbar werden könnten. Zumindest für das Unternehmen.
Es scheint fast so, als wenn in der EU-Kommission aktuell das gesamte Internet zur Debatte steht und viele Dinge reguliert werden müssen, die über viele Jahre problemlos funktioniert haben: Schon bald könnte ein EU-weites Leistungsschutzrecht beschlossen werden, dessen Folgen Google schon einmal vorsorglich klargemacht hat: Google News würde eingestellt werden. Natürlich stellt sich die grundsätzliche Frage, warum und wofür Google überhaupt zahlen soll.
Google News gehört für viele redaktionell gepflegte Webseiten zu den wichtigsten Traffic-Lieferanten, aber dennoch sind die großen europäischen Verlage bekanntlich nicht ganz glücklich - denn sie möchten Geld sehen. Doch Google hat schon vor Jahren klargestellt, dass man nicht bereit ist, auch nur einen einzigen Cent für die kurzen Auszüge zu zahlen. Das führt nun dazu, dass Google erneut ganz offen mit der Abschaltung von Google News droht.