Android-Apps haben mehrere Möglichkeiten, um externe Links und Webseiten zu öffnen: Entweder sie verwenden den Standardbrowser des Betriebssystems, setzen auf die Chrome Custom Tabs oder nutzen eine interne Darstellung. In der Google-App hatte man einige Zeit eine weitere Methode ausprobiert, von der man sich nun aber offenbar schon wieder verabschiedet: Der interne Browser wird in der Beta wieder durch die Chrome Custom Tabs ersetzt.
Der Browser Google Chrome erhält in Kürze zwei Verbesserungen, die sich jetzt in einzelnen Commits abzeichnen und sowohl die Sicherheit als auch den Komfort erhöhen sollen: Geschlossene Tabs sollen sich schneller und ohne Ladezeit wieder öffnen lassen, sodass der versehentliche Klick nicht mehr so ärgerlich ist. Außerdem steht ein HTTPS-only Modus vor der Tür, der nur noch verschlüsselte Verbindungen aufruft.
Benachrichtigungen jeglicher Art haben sich mit den Smartphone-Betriebssystemen etabliert und sind auch an vielen anderen Stellen zu finden - unter anderem im Chrome-Browser. Google hatte dem Chrome-Browser vor einigen Jahren ein internes Benachrichtigungssystem spendiert, das aber mittlerweile nicht mehr verwendet wird - leider, muss man sagen. Wer mit den Windows-Benachrichtigungen nicht zufrieden ist, kann das alte System nach wie vor nutzen.
Google wird mit Android 12 das neue Material You-Design einführen, das sich seit der Ankündigung in immer mehr Apps zeigt und natürlich auch im mobilen Chrome-Browser zu finden sein wird. Nun ist der erste Klecks des Material You-Designs in Chrome für Android eingezogen und kann per Flag aktiviert werden. Es zeigt, wohin die Richtung gehen wird, lässt aber auch einige Fragen offen.
Nach vielen Jahren kaum veränderter Oberflächen hat Google vor einiger Zeit die Chrome Tabgruppen eingeführt, mit denen sich Tabs sowohl visuell als auch organisatorisch sinnvoll miteinander verknüpfen lassen. Nun steht das nächste große Update für diese Tabgruppen vor der Tür, das sich bereits auf einem Screenshot zeigt. Außerdem lässt sich im Canary-Channel ab sofort eine neue Seitenleiste aktivieren.
Google veröffentlicht seit vielen Jahren alle sechs Wochen eine neue Chrome-Version, die im Stable-Channel für alle Nutzer ausgerollt wird. Das gilt sowohl für den Browser als auch das Betriebssystem Chrome OS. Nun wurde eine Änderung dieses Zyklus angekündigt, der ab dem dritten Quartal dieses Jahres auf vier Wochen verkürzt wird. Wer sich einen Überblick verschaffen möchte, kann dies auf einer praktischen Seite mit genauen Erscheinungsdaten tun.
Google hat vor einigen Monaten die FLoC-Technologie vorgestellt, mit deren Einsatz man auf das klassische Nutzer-Tracking verzichten möchte - allerdings mit fadem Beigeschmack. Mittlerweile ist die Technologie in Chrome integriert und für die ersten Nutzer freigeschaltet, aber der Gegenwind wird immer heftiger. Viele wichtige Onlinegiganten stellen sich gegen das Google-Tracking, sodass man mittlerweile davon ausgehen kann, dass das Projekt in der geplanten Form kaum noch umsetzbar ist: Update: Google hat die Einführung nun verschoben.
Der Browser Google Chrome dürfte von vielen Nutzern auf mehreren Plattformen verwendet werden und bietet zu diesem Zweck eine ganze Reihe von Möglichkeiten, diese miteinander zu verbinden. Eine Möglichkeit ist es, geöffnete Tabs von einem Gerät per Knopfdruck an ein anderes zu senden. Nun steht diese Variante in Version 2.0 vor der Tür, die das System unabhängiger gestalten und ohne System-Benachrichtigungen auskommen soll.
Google hat im Laufe der Jahre nicht nur unzählige neue Produkte auf den Markt gebracht, sondern auch sehr viele Angebote aus den unterschiedlichsten Gründen eingestellt - das dürfte jedem bekannt sein. Doch Googles Strategien sind bekanntlich sehr dynamisch und so scheint es nun tatsächlich im Bereich des möglichen, dass der ehrwürdige Google Reader ein Comeback feiert, wenn auch in völlig neuem Gewand. Eine erste Umsetzung ist nun im Chrome-Browser für Android nutzbar.
Google Chrome bietet dank des integrierten PDF-Moduls seit vielen Jahren die Möglichkeit, Dokumente in diesem Format inklusive simpler Zusatzfunktionen darzustellen. Zu diesen zusätzlichen Features gehört unter anderem, dass sich interaktive Dokumente im Browser ausfüllen, aber leider nach wie vor nicht in dieser Variante speichern lassen. Google wollte dieses Thema zwar angehen, hat eine alternative Funktion aber nach wie vor nicht in den Browser gebracht. Aber es gibt einen simplen Workaround.