Gestern hat Google angekündigt, dass EU-Nutzer künftig die Standard-Suchmaschine auswählen können und das Betriebssystem ab dem kommenden Jahr einen neuen Auswahldialog anbieten wird. Doch hinter diesem unscheinbaren Dialog steckt eine große Brisanz, denn Google hat ein Auktionssystem geschaffen, für das die anderen Suchmaschinen tief in die Taschen greifen müssen. Das dürfte sich schlussendlich für Google mehr lohnen als für die Konkurrenz und das System mal wieder ad absurdem führen.
Seit gestern Abend wird Google Chrome 76 für alle Plattformen ausgerollt und bringt viele Neuerungen in den Browser, an denen bereits seit längerer Zeit gearbeitet wurde. Jetzt hat eine Entwicklerin eine weitere Änderung angekündigt, die bereits im vergangenen Jahr mehrfach getestet wurde und sehr umstritten war. Dennoch wird noch innerhalb dieses Release die Adressleiste gekürzt und sowohl das "http" als auch "www" und einige andere Teile ausgeblendet.
Seit gestern wird Google Chrome 76 ausgerollt und hat, so wie jede zweite Version des Browsers, wieder sehr viele Neuerungen im Gepäck. Neben der nur in kleiner Runde verkündeten Beschneidung der URLs gibt es noch eine weitere interessante Verbesserung, die die Verlinkung von Webseiten stark verbessern kann. Hinter einem Flag versteckt sich eine Möglichkeit, Links zu einer beliebigen Stelle einer Webseite zu leiten.
Es sind schon wieder gut sechs Wochen seit dem Release von Chrome 75 begonnen und jetzt steht die nächste Version vor der Tür: Google hat gestern Abend Chrome 76 für die Desktop-Betriebssysteme Windows, Mac und Linux sowie für Android veröffentlicht. Diese Version hat jede Menge große Neuerungen im Gepäck, die ihre Schatten schon seit längerer Zeit vorausgeworfen haben: Unter anderem geht es nun Flash (fast) endgültig an den Kragen.
Google Chrome speichert auf Wunsch alle Passwörter des angemeldeten Nutzers in der lokalen Datenbank auf dem Computer oder dem Smartphone und kann so die meisten Loginfelder automatisch ausfüllen. Standardmäßig werden die Passwörter aber auch ständig mit Googles Servern synchronisiert und stehen auf allen Plattformen zur Verfügung. Diese Passwortlisten lassen sich aber nicht nur über den Chrome-Browser abrufen, sondern stehen auch in einem eigenen Google-Portal zur Verfügung, das sehr praktisch sein kann.
Die meisten Nutzer dürften ständig mindestens eine handvoll Tabs im Browser geöffnet haben und auch ungenutzte Tabs nicht sofort schließen, sondern erst dann, wenn es unübersichtlich wird oder die Performance in den Keller geht. Eine witzige und gleichzeitig unterhaltsame Chrome-Extension kann euch dabei helfen, dieses Verhalten zu ändern und nur die Tabs offenzuhalten, die wirklich benötigt werden: Das von vielen Tabs geplagte Tabagotchi.
Der Inkognito Modus ist bereits so alt wie der Chrome-Browser und hat sich in der über 10-jährigen Geschichte praktisch nicht verändert oder weiterentwickelt - abgesehen von kleineren Design-Änderungen. Dennoch wird erst seit kurzer Zeit über Möglichkeiten diskutiert, wie dieser Modus von Webseiten zu erkennen und anders zu behandeln ist. Google hat Verbesserungen angekündigt, doch nun ist schon wieder eine neue Möglichkeit entdeckt worden. Der Beginn eines Katz- und Maus-Spiels.
Google Chrome speichert auf Wunsch, so wie jeder andere Browser auch, alle Passwörter des Nutzers in einer lokalen Datenbank und kann Passwort- und Login-Felder automatisch ausfüllen. Das ist eine Grundfunktion des Browsers und funktioniert seit vielen Jahren problemlos - jetzt könnte es bald eine interessante und vielleicht auch umstrittene Verbesserung geben. Die Entwickler arbeiten an einer Möglichkeit, das ausgefüllte Passwort direkt im Klartext anzuzeigen.
In den vergangenen Monaten haben einige Google-Produkte einen Inkognito Mods erhalten, mit dem der Nutzer innerhalb einzelner Produkte und Plattformen das Speichern von Aktivitäten auf den Servern unterbinden kann. Seinen Ursprung hat der Modus aber bekanntlich im Chrome-Browser und dort wird es mit der kommenden Version Chrome 76 nun eine kleine, aber sehr wichtige Änderung geben. Webseiten werden dann keine einfache Möglichkeit mehr haben, diesen Modus zu erkennen.
Vor fast 10 Jahren hat Google das Chrome Vulnerability Rewards Program geschaffen, das einerseits beweisen soll, dass die Chrome-Plattform eine nahezu uneinnehmbare Festung ist und auf der anderen Seite dafür sorgen soll, dass dies durch Schließen schwerer Lücken auch so bleibt. Jetzt erhöht Google ein weiteres Mal die Prämien für Hobby-Hacker und Sicherheitsforscher, die nun schon in einer beträchtlichen Sphäre schweben.