Der Amazon Fire TV Stick gehört zu den beliebtesten Streaming-Dongles und befindet sich auch in Deutschland hinter Millionen von Fernsehern - das dürfte vor allem am Preis liegen. Allerdings hat Amazon nicht nur den Preis, sondern auch den Funktionsumfang beschnitten, um das Gadget mit den eigenen Geräten zu refinanzieren. Mit einer simplen App könnt ihr das umgehen und die Installation von beliebigen Android TV-Apps per Sideload anstoßen.
Streaming-Dongles wie der Google Chromecast oder Amazon Fire TV Stick erfreuen sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit und setzen unter der Haube auf das Betriebssystem Android TV. Mit einem neuen Projekt habt ihr nun die Möglichkeit, den Amazon Fire TV Stick auf Android TV 11 zu aktualisieren und gleichzeitig Zugang zum Play Store zu erhalten. Das erfordert allerdings einiges an Bastelarbeit.
Wenn Google eine neue Android-Version veröffentlicht, kann es abseits der Pixel-Smartphones ziemlich lange dauern, bis diese auf andere Geräte ausgerollt wird - das gilt vor allem für die Ableger. Doch in diesem Jahr soll alles besser werden, denn nun wurde ein "früher Rollout" für Android 12 für Android TV angekündigt. "Früh" ist allerdings relativ.
Die Plattform Google TV besteht nicht nur aus dem Smart TV-Betriebssystem mit Android TV-Wurzeln, sondern auch aus einer gleichnamigen Smartphone-App rund um den Medienkonsum. Bisher wird diese App hauptsächlich zum Finden und Entdecken von Filmen oder Serien genutzt, doch das jüngste Update wandelt sie nun in Richtung eines kleinen Medienportals. Außerdem gibt es ein Material You-Update.
Google hat den beiden zuvor stagnierenden Plattformen Android TV und Chromecast durch eine de-facto-Zusammenlegung vor einiger Zeit einen großen Neustart spendiert. Dieser zahlt sich offensichtlich aus, denn ein Blick auf die aktuellen Nutzungsanteile zeigt, dass Android TV die am schnellsten wachsende TV-Plattform ist und selbst der klassische Chromecast weiterhin stabil bleibt.
Google hat die großen TV-Ambitionen längst unter der neuen Dachmarke Google TV gebündelt, die neben Android TV auch den Chromecast einschließt. Die Wahl des Produktnamens erscheint logisch, war aber mit Blick in die Vergangenheit doch etwas überraschend - denn dieser hat eine "dunkle" Vergangenheit. Google TV gehörte zu den größten Flops des Unternehmens, den man natürlich seit damals vollständig verschweigt.
Google hat bei den eigenen Smart TV-Plattformen aufgeräumt und hat offenbar große Pläne für die Oberfläche von Google TV. Vor wenigen Tagen hat der Produktmanager der Plattform einen Einblick in die Roadmap für 2022 gegeben, der bei vielen Nutzern nicht unbedingt auf Gegenliebe stoßen dürfte. Es sollen allerlei smarte Funktionen hinzustoßen, dabei wollen die Nutzer doch einfach nur Fernsehen... Ein Kommentar.
Google hat in den letzten eineinhalb Jahren bei den eigenen Smart TV-Plattformen aufgeräumt und diese auf Basis von Android TV auf ein stabiles Fundament gestellt. Das will man aber offenbar nicht nur für den Medienkonsum nutzen, sondern hat einige neue Einsatzbereiche ausgemacht, die sich derzeit in Entwicklung befinden. Der Produktmananager hat einiges davon nun mehr oder weniger offiziell angekündigt.
Mit dem noch recht neuen Fast Pair hat Google eine Technologie geschaffen, die die Verbindung zu Bluetooth-Geräten beschleunigen einfacher plattformübergreifend möglich machen soll. Vor wenigen Tagen wurde der Start für Windows angekündigt, doch das wird nicht die einzige neue Plattform bleiben. Auch Nutzer von Android TV und Google TV dürfen sich schon bald freuen.
Bei Googles Smart TV-Plattform Android TV gab es in den letzten zwei Jahren große Veränderungen, die offenbar die richtigen Stellschrauben getroffen haben: Wie nun bekannt wurde, ist die Plattform stark gewachsen und kann immer mehr Partner für sich gewinnen. Mittlerweile soll es 110 Millionen aktive Geräte geben, die immer wieder Mal für das Streaming genutzt werden.