Google arbeitet schon seit längerer Zeit an einem neuen Chromecast, der die Nachfolge des klassischen Dongles antreten und deutlich günstiger als der große Bruder zu haben sein soll. Laut Händlerangaben soll der neue Chromecast schon in wenigen Wochen auf den Markt kommen und dürfte somit ebenfalls zur Herbstwelle der Google-Produkte gehören. Wie jetzt bekannt wurde, soll der Dongle ab 39 Euro zu haben sein.
Googles Betriebssystem Android TV ist auf unterschiedlichen Gerätetypen zu finden und trotz der medialen Aufgaben eher genügsam, was die Hardware angeht. Eine Android TV Box ist daher schon für knapp 30 Euro zu haben und offenbar ein attraktives Gerät für Bastler. Einem Entwickler ist es jetzt gelungen, eine solche TV-Box mit einem Desktop-Linux auszustatten und es unter anderem als Raspberry Pi-Alternative zu präsentieren. Download kostenlos.
Vor einiger Zeit wurde mit Google TV eine Marke wiederbelebt, die sowohl für die Oberfläche am Smart TV als auch für die Streaming-App verwendet wird. Jetzt gibt es eindeutige Hinweise darauf, dass die Plattform ihrem Namen schon bald auch in einer weiteren Bedeutung gerecht werden soll: Google TV soll in Kürze nicht weniger als 50 eigene TV-Sender starten, die nur Nutzern der Plattform zur Verfügung stehen sollen.
Vor einiger Zeit wurde mit Google TV eine Marke wiederbelebt, die sowohl für die Oberfläche am Smart TV als auch für die Streaming-App verwendet wird. Jetzt gibt es eindeutige Hinweise darauf, dass die Plattform ihrem Namen schon bald auch in einer weiteren Bedeutung gerecht werden soll: Google TV soll in Kürze nicht weniger als 50 eigene TV-Sender starten, die nur Nutzern der Plattform zur Verfügung stehen sollen.
Google wird in diesem Jahr vermutlich zwei neue Chromecast auf den Markt bringen und hat jetzt endlich auch wieder etwas Zeit für den aktuellen Chromecast mit Google TV aufbringen können. Zum ersten Mal seit sieben Monaten (!) wird ein Update ausgerollt, das eine Reihe von Bugs behebt und kleine Verbesserungen im Gepäck hat. Das ändert aber leider nichts daran, dass Hardware und Betriebssystem ein großes Upgrade vertragen könnten.
Mit dem bereits im Herbst 2020 vorgestellten Chromecast mit Google TV wurden die beiden zuvor getrennten Plattformen Android TV und Chromecast unter dem Dach von Google TV zusammengeführt. Die Idee stieß auf Begeisterung, die Hardware hingegen eher weniger - denn diese könnte ein Upgrade ohne Frage gut vertragen. In diesem Jahr wird es zur Enttäuschung aller potenziellern Nutzer aber voraussichtlich kein Updgrade geben, ganz im Gegenteil.
Der Fernseher gehört auch in Zeiten des Smart Homes zu den Geräten, die man normalerweise mit der Familie bzw. den Mitbewohnern teilt. Für die personalisierten Features kann das ein Problem werden, sodass nun ein Update für Google TV vor der Tür steht, dass Profile auf einige Smart TVs sowie den Chromecast bringen sollen. Der Wechsel zwischen den Profilen soll in Zukunft direkt über einen Button auf der Fernbedienung erfolgen.
Zur Verbreitung von Android TV und Google TV setzt Google nicht nur auf die eigene Hardware mit überschaubarem Portfolio, sondern auch auf die Unterstützung zahlreicher Marken im TV- und Streamingmarkt. Dennoch sind die Plattformen in vielen Ländern nicht weit verbreitet, was sich durch eine neue Regelung ändern könnte. Man lässt die Produktion von Konkurrenzgeräten zu.
Die Plattform Google TV besteht nicht nur aus dem Smart TV-Betriebssystem mit Android TV-Wurzeln, sondern auch aus einer gleichnamigen Smartphone-App rund um den Medienkonsum. Bisher wird diese App hauptsächlich zum Finden und Entdecken von Filmen oder Serien genutzt, aber mit dem jüngsten Update wandelt sich diese in Richtung eines kleinen Schlagzeilen- und Medienportals.
Mit dem Start von Google TV wurde vor längerer Zeit eine ganz neue Oberfläche für Android TV eingeführt, die sich vor allem auf dem Homescreen und der Auswahl von Apps oder Medien zeigt. Jetzt steht ein Update vor der Tür, das auch die Bildschirmschoner der Smart TV-Plattform überarbeiten soll. Diese werden einige zusätzliche Informationen aus den installierten Medien-Apps erhalten.