In wenigen Monaten wird bei Google Fotos der kostenlose Speicherplatz eingestellt und die Nutzer bei Überschreitung ihres Kontingents zur Kasse gebeten. Bis es soweit ist, kann man sich schon einmal Gedanken machen, wo auch große Videos in Zukunft kostenlos in der Cloud gesichert werden können - und dazu muss man das Google-Ökosystem gar nicht verlassen. In manchen Fällen kann man darüber nachdenken, die Videos stattdessen bei YouTube hochzuladen - auch heute schon.
Die Fotoplattform Google Fotos gehört zu den beliebtesten Google-Produkten überhaupt und hat sich gefühlt vom Start weg etabliert. Das dürfte an zwei Kernfunktionen liegen, die die Plattform gerade in den ersten Jahren in diesem Umfang einzigartig gemacht haben, aber nun innerhalb kürzester Zeit stark eingeschränkt werden könnten. Man darf die Frage in den Raum stellen, ob es das Ende von Google Fotos in der bekannten Form ist - zumindest für einen großen Teil der Nutzer.
Viele Google-Apps sind absolute Massenprodukte und haben zum Teil über eine Milliarde Nutzer - dazu gehören auch Google Fotos, Google Drive und GMail. Alle drei Produkte werden grundlegend kostenlos angeboten und boten den Nutzern jahrelang zum Teil unbegrenzten Speicherplatz. Das wird sich bekanntlich schon bald ändern. Dass das notwendig wird, zeigt das Unternehmen mit nun veröffentlichten Zahlen zum Speicherplatz-Verbrauch der drei Produkte.
Vor etwas einer Woche hat Google ein Update für die Speicherverwaltung angekündigt, das zwar im ersten Moment recht harmlos klingt, aber tatsächlich große Nachteile für die Nutzer von Google Fotos, Google Drive und auch GMail bringt. In diesem Artikel fassen wir alle wichtigen Änderungen noch einmal zusammen, zeigen euch die neuen Limits, erklären die automatische Löschung und zeigen, wie ihr eure Restspeicherdauer herausfinden könnt.
Google zeigt sich in diesen Tagen wieder äußerst spendabel und wird nicht nur in Kürze die Black Friday-Aktionen im Google Store starten, sondern verschenkt auch wieder Hardware - erneut an die treuen Abonnenten. In der vergangenen Woche hat das Unternehmen damit begonnen, die Nutzer in ein Google One-Abo zu drängen und nun zeigt sich wieder eine starke Aktion: Wer sich für ein Jahresabo entscheidet, hat die Chance auf einen kostenlosen Nest Mini Smart Speaker.
Vor mehr als zwei Jahren wurde die Abo-Plattform Google One geschaffen, die es allen Nutzern ermöglicht, zusätzlichen Speicherplatz für diverse Produkte zu erwerben und diese dauerhaft in vollem Umfang nutzen zu können. Doch was bisher eher einen freiwilligen Charakter hatte, wird durch die großen Änderungen bei Google Fotos und Google Drive nun fast zur Pflicht. Es ist offensichtlich, dass Google alle Nutzer zu einem Abo drängen möchte.
Letzte Woche hat Google die große Google Fotos-Bombe platzen lassen und verkündet, dass der kostenlose unbegrenzte Speicherplatz eingestellt wird. Aber diese Ankündigung gilt nicht nur für die Fotoplattform, sondern auch bei Google Drive gibt es eine sehr relevante Änderung: Schon bald werden auch die Dateien in den Google-Formaten vom verfügbaren Kontingent abgezogen.
Nach vielen Jahren zieht Google nun die Daumenschrauben an und hat große Änderungen für Google Fotos und Google Drive angekündigt, die jeweils ihre kostenlosen unbegrenzten Speicherplatz-Kontingente verlieren. Aber nicht nur in diesen einzelnen Produkten gibt es Änderungen, sondern auch bei der allgemeinen Speicherplatz-Verwaltung wird man die Nutzer nun nicht mehr mit Samthandschuhen anpacken und gegebenenfalls Daten löschen.
Schluss mit Gratis! Google zieht die Daumenschrauben an und hat große Änderungen bei Google Drive und Google Fotos angekündigt, sowie eine automatische Datenlöschung angekündigt, die schon bald greifen sollen. Dabei dreht es sich vor allem darum, dass dem Unternehmen langsam aber sicher der Speicherplatz ausgeht. Die veröffentlichten Zahlen zeigen, dass von gigantischen Datenmengen die Rede ist.
Google hat gestern Abend eine echte Bombe platzen lassen: Der kostenlose unbegrenzte Speicherplatz bei Google Fotos und Google Drive wird eingestellt, sodass viele Nutzer früher oder später nicht um ein Google One-Abo herumkommen. Als kleiner Ausweg wurde angekündigt, dass Besitzer eines Pixel-Smartphones auch weiterhin vom unbegrenzten Kontingent profitieren werden - aber nicht mehr lange.