Vor zwei Jahren wurde Google One aus der Taufe gehoben, das von vielen Beobachtern als Versuch gewertet wurde, die Google-Nutzer verstärkt dazu zu bewegen, für die Zusatzleistungen der Produkte zu bezahlen. Ob das funktioniert hat, lässt sich leider nicht bewerten, aber in dieser Woche wurde ein starker gleichnamiger Konkurrent angekündigt, der genau das ist, was Google One eigentlich hätte sein sollen: Apple One.
Google bietet eine große Auswahl an Produkte und Plattformen, in denen die Nutzer ihr Daten speichern oder hochladen und dauerhaft in der Cloud ablegen können. Dazu gehören natürlich auch die prominenten Angebote GMail, Google Fotos und Google Drive die allen Nutzern ein gemeinsam genutztes Kontingent von 15 Gigabyte anbieten. Wenn das Kontingent langsam zur Neige geht, kann man zusätzlichen Speicherplatz kaufen oder versuchen, möglichst viele unnötige Daten zu löschen. Tatsächlich gibt es dazu sehr viele Möglichkeiten.
Vor wenigen Tagen hat Google One ein großes Update erhalten, das die Plattform zur Standardlösung für das Smartphone-Backup befördert und viele Daten automatisiert in die Cloud schieben kann. Damit der Cloudspeicher nicht zu schnell überläuft, wurde gleichzeitig die neue Speicherplatzverwaltung gestartet, mit der sich unnötige oder sehr große Elemente schnell aufspüren und direkt löschen lassen.
Das Smartphone ist für viele Menschen zum ständigen Begleiter geworden, auf dem viele private und vielleicht auch wichtige Daten gespeichert sind - von Fotos über SMS bis zu Kontaktdaten. Google hat nun mit Google One eine für viele Nutzer neue Anlaufstelle geschaffen, um diese Daten in der Cloud zu sichern. Das steht sowohl allen Android- als auch iPhone-Nutzern kostenlos zur Verfügung.
Google hat die Speicherplatzverwaltung der Cloud-Dienste vor längerer Zeit zu Google One ausgelagert und für zahlende Abonnenten auch das Android-Backup in diese App verschoben. Nun bekommt Google One ein großes Update und ermöglicht es auch allen anderen Nutzern, das Backup über diese App zu verwalten. Außerdem gibt es nun einen neuen Speichermanager, der beim Einsparen des verwendeten Cloud-Speicherplatz helfen soll.
Wenn das kostenlose Kontingent bei den drei Produkten Google Drive, Google Fotos oder GMail zur Neige geht, könnt ihr euch mit zahlreichen Tipps zum Einsparen von Speicherplatz behelfen oder zusätzlichen Speicherplatz bei Google One kaufen. Die für dieses Angebot aufgerufenen Preise sind marktüblich und durchaus fair, mit einiges Tipps und Tricks könnt ihr aber noch mehr sparen und schlussendlich sogar Gewinn machen.
Google bietet zahlreiche Produkte und Plattformen an, auf denen die Nutzer ihre Daten hochladen und dauerhaft in der Cloud ablegen können. Dazu gehören unter anderem GMail, Google Drive und Google Fotos, die einen gemeinsam genutzten Speicherplatz von 15 Gigabyte anbieten. Wenn das Kontingent langsam zur Neige geht, muss man zusätzlichen Speicherplatz kaufen oder versuchen, möglichst viele unnötige Daten zu löschen. Und das kann wahre Wunder wirken.
Google Fotos erhält in diesen Tagen überraschend viele Neuerungen oder Hinweise auf kommende Features. Vieles ist nice-to-have, aber weltbewegende Änderungen sind bisher nicht aufgetaucht - bis jetzt. Jetzt gibt es einen sehr interessanten Hinweis, der die einen Nutzer freuen und die anderen eher enttäuschen dürfte. Es wird exklusive Bearbeitungsmöglichkeiten für Google One-Abonnenten geben.
Die drei Google-Dienste GMail, Google Fotos und Google Drive teilen sich bekanntlich ein gemeinsames Kontingent und müssen mit den von Google kostenlos angebotenen 15 Gigabyte Speicherplatz haushalten. Wenn der Platz zur Neige geht, kann man entweder Daten löschen oder ein Google One-Abo für sehr viel mehr Speicherplatz buchen. Und im besten Falle sollte man dafür gleich das Jahresabo wählen und ein wenig Geld sparen.
Wenn der kostenlos zur Verfügung stehende Speicherplatz im Google-Konto zur Neige geht, kann dieser sehr leicht durch ein Abo bei Google One erweitert werden. Google verlangt für den zusätzlichen Speicherplatz marktübliche Preise, bietet allerdings nur wenige Stufen mit teilweise großen Sprüngen an. Dieses Problem lässt sich sehr einfach dadurch lösen, dass der gebuchte Speicherplatz mit der Familie geteilt werden kann. Dabei lässt sich dann auch noch ein bisschen Geld einsparen.