Google verfügt weltweit über sehr viele Niederlassungen und hat in den vergangenen Wochen Milliarden in neue Standorte investiert - und etwas Geld ist auch nach Deutschland geflossen. Im Beisein von CEO Sundar Pichai sowie vielen Gästen aus Politik und Wirtschaft wurde heute die neue Google-Niederlassung in Berlin eröffnet. In dieser sollen zukünftig nicht nur 300 Googler arbeiten, sondern es soll auch der europaweit modernste YouTube Space entstehen.
Google betreibt weltweit Dutzende Niederlassungen in allen wichtigen Ländern, wobei in einigen davon mehrere Hundert Mitarbeiter beschäftigt sind. Dennoch ist der Konzern in den vergangenen Monaten immer weiter auf der Suche nach neuen Flächen und hat einen endlosen Platzhunger. Jetzt wurde bekannt, dass Google sich eine weitere Großfläche in Los Angeles gesichert hat, die für mindestens 14 Jahre genutzt werden soll.
In Googles Immobilien-Abteilung steckt aktuell richtig viel Energie - und auch Geld. Nahezu im Wochentakt gibt es neue Meldungen über neuerworbene Grundstücke und Gebäude sowie geplante Niederlassungen. Vor wenigen Tagen hat das Unternehmen die Errichtung des neuen Campus "Google Hudson Square" in New York verkündet, in den ab dem Jahr 2020 ein Großteil der in New York beschäftigten Mitarbeiter umziehen sollen.
In den letzten Wochen sind bei Google zunehmend Aktivitäten im Bereich Immobilien zu verzeichnen, denn das Unternehmen wächst immer weiter und baut nun kräftig für die vielen neuen Mitarbeiter aus. Jetzt hat das Unternehmen erste Pläne veröffentlicht, wie man den neuen Campus in Mountain View, direkt gegenüber des Hauptquartiers Googleplex, gestalten möchte. Das notwendige Grundstück wurde erst vor wenigen Tagen für 1 Milliarde Dollar gekauft.
Das Jahr 2018 geht langsam dem Ende entgegen und offenbar hat Google noch einiges an Budget für die angekündigten großen Investitionen in Standorte und Rechenzentren übrig, das nun genutzt wird. Wie das Unternehmen bestätigt hat, hat Google in der vergangenen Woche ein großes Areal in unmittelbarer Nähe des Hauptquartiers Googleplex gekauft - für exakt eine Milliarde Dollar. Das gibt dem Unternehmen deutliche Platzreserven.
Anfang dieses Jahres hatte Google angekündigt, die Investitionen in Niederlassungen und Rechenzentren stark hochzufahren, wobei bestehende Flächen ausgebaut und auch neue dazugekauft werden sollen. Der Schwerpunkt scheint dabei auf New York zu liegen, denn nach dem Kauf der alten Oreo-Fabrik ist das Unternehmen nun an einer weiteren Immobilie in Big Apple interessiert. Beides deutet auf ein starkes Mitarbeiterwachstum hin.
Google betreibt weltweit knapp 80 Niederlassungen und ist in allen wichtigen Regionen mit eigenen Standorten vertreten. Wir zeigen hier im Blog immer wieder Fotos von den teils verspielten Niederlassungen und jetzt kommt wieder eine neue dazu. Im australischen Melbourne wurde nun die zweite Dependance auf dem Kontinent eröffnet, die feierlich mit den Worten "OK Google, open the new Google Melbourne office!" ihre Pforten geöffnet hat.
Google legt nach wie vor ein großes Wachstum hin, mit dem gleichzeitig auch die Anzahl der Mitarbeiter weiter zunimmt. Aus diesem Grund ist das Unternehmen immer wieder auf der Suche nach neuen Büroflächen und setzt dabei nicht nur auf das Einmieten sondern auch auf den Besitz eigener Immobilien. Jetzt hat Google einen der größten Immobilien-Deals der letzten Jahre offiziell bestätigt und kauft sich für über 2,4 Milliarden Dollar in New York ein - in eine alte Oreo-Fabrik.
Google betreibt weltweit derzeit 15 eigene Rechenzentren, ohne die der Betrieb der eigenen zahllosen Onlinedienste nicht möglich wäre. Damit die immer weiter steigenden Anforderungen nach Kapazitäten und Rechenpower auch in Zukunft erfüllt werden können, hat Google-CEO Sundar Pichai nun höchstpersönlich den Ausbau bzw. Neubau von Rechenzentren und Niederlassungen verkündet. Dafür wird man allein in diesem Jahr eine Summe von mehr als 2,5 Milliarden Dollar investieren.
Google legt nach wie vor ein großes Wachstum hin, mit dem gleichzeitig auch die Anzahl der Mitarbeiter weiter zunimmt. Aus diesem Grund ist das Unternehmen immer wieder auf der Suche nach neuen Büroflächen und setzt dabei nicht nur auf das Einmieten sondern auch auf den Besitz eigener Immobilien. Jetzt hat Google einen der größten Immobilien-Deals der letzten Jahre getätigt und kauft sich für über 2,4 Milliarden Dollar in New York ein.