Google verfolgt schon seit vielen Jahren das ambitionierte Ziel, das gesamte Unternehmen vollständig mit erneuerbaren Energien zu versorgen - und jetzt hat man es erreicht. Wie nun mitgeteilt wurde, hat der Einkauf von erneuerbaren Energien nun die benötigte Strommenge des gesamten Konzerns überschritten. Das bedeutet aber nicht gleichzeitig, dass man sich tatsächlich vollständig mit diesen Energien versorgt.
Google investiert schon seit über einem Jahrzehnt in erneuerbare Energien und hat sich schon vor langer Zeit das Ziel gesetzt, das gesamte Unternehmen eines Tages vollständig damit zu versorgen - und in diesem Jahr wurde es erreicht. Wie Google jetzt via Twitter verkündet hat, versorgt man sich nicht nur vollständig mit erneuerbaren Energien, sondern hat damit auch die Kapazitätsmengen erstmals auf 3 Gigawatt gesteigert.
Schon seit über einem Jahrzehnt macht sich Google Gedanken um erneuerbare Energien und investiert hohe Summen in die Weiterentwicklung und den Ausbau der eigenen Anlagen zur Stromversorgung. Nachdem der Anteil der erneuerbaren Energien an Googles globalem Stromverbrauch immer weiter gestiegen ist, kann man nun einen großen Meilenstein verkünden: Ab dem kommenden Jahr wird sich das gesamte Unternehmen zu 100% aus erneuerbaren Energien versorgen.
Google setzt schon seit vielen Jahren auf erneuerbare Energien und hat es sich selbst zum Ziel gesetzt, die eigenen Anlagen zu 100% mit Energie aus Wasserkraft, Windkraft oder auch Solar zu betreiben. Wie nun bekannt geworden ist, hat sich Google für einen langen Zeitraum in einen derzeit im Bau befindlichen Windkraftpark in Norwegen eingekauft. Dieser soll über ein Jahrzehnt lang den kompletten erzeugten Strom an Google liefern.
Anfang 2014 hat Google das Start-Up Deepmind übernommen, das viel Know-How im Bereich Künstliche Intelligenz gesammelt hat. Dass die Entwicklung gut voranschreitet hat man bereits eindrucksvoll mit AlphaGo bewiesen, das den amtierenden Weltmeister besiegen konnte. Jetzt hat die Künstliche Intelligenz aber noch einen sehr viel größeren Erfolg erzielen können: Es hat dafür gesorgt, die Kühlungskosten in den Rechenzentren um ganze 40% zu reduzieren.
Google setzt schon seit Jahren auf Solarenergie und hat erst Anfang vergangenen Jahres das weltweit größe Solarkraftwerk eröffnet. Doch man möchte nicht nur den eigenen Energiebedarf zunehmend aus erneuerbarer Energie decken, sondern auch allen anderen Menschen dabei helfen. Zwar kann eine Solaranlage auf dem Dach sehr viel Geld sparen, kostet aber erst einmal einen großen Haufen Geld - was sich vielleicht auch nach Jahrzehnten noch nicht ausgezahlt hat. Mit dem Project Sunroof möchte Google den Menschen nun die Möglichkeit geben, schon vorher die wahrscheinliche Ersparnis zu errechnen.
Schon seit vielen Jahren setzt Google auf erneuerbare Energien und ist darum bemüht, den eigenen Fußabdruck beim Energieverbrauch weiter zu verkleinern. Natürlich ist dies mit der nötigen Infrastruktur zum Betrieb der eigenen Dienste nicht ganz so einfach, aber für Europa kann man nun einen sehr wichtigen Erfolg vermelden: Die Planungen sehen vor, dass die vier europäischen Rechenzentren schon sehr bald zu 100% auf erneuerbare Energien setzen werden.
In dieser Woche wurde in der amerikanischen Mojave-Wüste in der Nähe von Las Vergas das weltweit größte Solarkraftwerk in Betrieb genommen. Nach über 3 Jahren Bauzeit kann dieses riesige Solarkraftwerk nun bei voller Leistung ein Drittel der gesamten benötigten Solarenergie in den USA produzieren. Google gehört zu einem der Hauptinvestoren dieses Projekts und dürfte seinen Stromverbrauch wohl zukünftig ebenfalls aus dieser Quelle decken.
Google Green Wenn es um das Thema alternative Energiegewinnung und das vermeiden von unnötigem Stromverbrauch geht, war Google schon immer ein Vorreiter in der Technologie-Branche und hat in der Vergangenheit in viele Unternehmen investiert. Als nächsten Schritt hat Google X nun das Unternehmen Makani Power übernommen, das fliegende Windturbinen entwickelt.