Nutzer von Android Auto dürfen sich endlich auf neue Apps zur Navigation freuen: Erst vor wenigen Tagen hatte Google angekündigt, dass die beiden eigenen Apps Google Maps und Waze nun Konkurrenz bekommen können und nun steht die erste prominente App bereit: Seit heute lässt sich TomTom in der AmiGO-Variante direkt in Android Auto nutzen.
Die Kartenplattform Google Maps gehört zu den wichtigsten Produkten des Unternehmens und streckt die Fühler in immer neue Bereiche aus. Auf der anderen Seite betreibt Google schon seit einigen Jahren die Navigationsplattform Waze, deren Schicksal eigentlich schon vor langer Zeit als besiegelt galt - doch weit gefehlt. Nach bald acht Jahren muss man sich fragen, welche Bedeutung Waze für Google überhaupt noch hat.
Google betreibt parallel zu Google Maps seit vielen Jahren die Navigationsplattform Waze, die im Jahr 2013 übernommen wurde und bis heute vollkommen eigenständig fortgeführt wird. Vor wenigen Tagen hat der langjährige CEO der Plattform das Unternehmen verlassen und gibt nun in einem sehr interessanten Beitrag viele Einblicke in die Zeit nach der Übernahme. Kurzform: Er bereut den Verkauf an Google, weil das Startup-Feeling wenig überraschend verloren gegangen ist.
Vielen Nutzern ist vermutlich gar nicht bewusst, dass Google gleich zwei Navigationsplattformen betreibt: Google Maps und Waze. Waze steht für viele Plattformen zur Verfügung und konnte nun eine neue Partnerschaft mit Amazon verkünden, die es allen Nutzern ermöglicht, ihre Hörbücher auch während der Navigation mit der frisch renovierten App zu genießen.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto ist in den letzten Jahren stark gewachsen und nun möchte man nach längerer Wartezeit endlich auch das App-Angebot ausbauen, das in vielen Bereichen recht überschaubar ist. Nun gibt Google allen Entwicklern die Möglichkeit, Apps rund um die Bereiche Navigation, Parken und E-Charging einzureichen und mit einer breiten Nutzerbasis zu testen. Der Zeitpunkt dürfte kein Zufall sein.
Die Kartenplattform Google Maps gehört zu den wichtigsten Produkten des Unternehmens und streckt die Fühler in immer neue Bereiche aus. Auf der anderen Seite betreibt Google schon seit Jahren die Navigationsplattform Waze, deren Schicksal eigentlich schon vor langer Zeit als besiegelt galt - doch weit gefehlt. Nach über sieben Jahren muss man sich fragen, welche Bedeutung Waze für Google überhaupt noch hat.
Google betreibt schon seit einigen Jahren zwei Navigations-Aps, die voneinander vollkommen unabhängig sind und sich auch mal beim internen Konkurrenten inspirieren lassen: Jetzt bekommt Waze eine ganze Reihe von Updates, die die Navigation noch bequemer und vor allem auch sicherer machen sollen: Das Highlight ist die empfohlene Spurführung während der Navigation, aber auch musikalisch wird die Auswahl etwas breiter.
Google hat schon seit einigen Jahren gleich zwei Navigations-Apps im Portfolio, die sich immer weiter überschneiden: Google Maps und Waze. Jetzt erhält Waze eine praktische neue Funktion, die vielen Nutzern bereits von Google Maps bekannt ist und die Planung von Routen am Computer erleichtern soll: Fertig geplante Streckenführungen lassen sich per Klick direkt an das Smartphone senden.
Google betreibt schon seit vielen Jahren zwei Navigations-Apps, die trotz ähnlichem Einsatzgebiet offenbar jeweils völlig andere Zielgruppen bedienen und somit beide im Portfolio bleiben: Google Maps und Waze. Nachdem sich Waze gerade erst eine völlig neue Optik verpasst hat, erhält nun die App wieder ein Update: Ab sofort kann die Navigation auf Bahnübergänge hinweisen.
Mit Googles Infotainment-Plattform Android Auto lassen sich einige vom Smartphone bekannte Apps direkt auf dem Display im Fahrzeug nutzen - darunter natürlich auch die Navigation. Nachdem Google viele Jahre lang den Finger drauf gehalten und nur die eigenen Apps erlaubt hat, wird sich das schon in wenigen Monaten ändern. Ab dem kommenden Jahr sollen die ersten alternativen Navigations-Apps unter Android Auto verfügbar sein.