Google Kalender: Endlich ein wirksamer Spam-Schutz – neue Filtermöglichkeiten für Einladungen kommt

google 

Der Google Kalender ist ein sehr praktisches Tool zur Verwaltung von Terminen und Meetings aller Art, ohne das (oder Alternativen) vielen Menschen wohl Probleme bei der Organisation hätten. Doch der Google Kalender ist in der Vergangenheit auch immer wieder negativ als Spamschleuder aufgefallen, die in Form von Einladungen massenhaft versendet werden. Jetzt gibt es eine weitere Stufe, um dies zu verhindern.


google kalender new logo 2020

Mit dem Google Kalender lassen sich nur die eigenen Termine erstellen und verwalten, sondern natürlich können diese für andere Benutzer freigegeben bzw. diese dazu eingeladen werden. Das hat lange Zeit gut funktioniert, doch irgendwann haben Spammer diese Funktion für sich entdeckt. Denn jede Einladung geht per E-Mail heraus, wird im Kalender des Empfängers angezeigt und kann einen frei wählbaren Text (der dann den Spam enthielt) enthalten. So war es zumindest früher.

google kalender einladungen filter spam

Google hatte nach mehreren Spamwellen reagiert und einige Schutzmaßnahmen integriert, die jetzt um eine weitere wichtige Stufe erweitert werden, die sich viele wohl von Anfang an gewünscht hätten: Man kann festlegen, dass nur noch Einladungen von Personen angenommen werden, die man kennt. Kennt bedeutet in diesem Fall, dass sie bei euch im Adressbuch steht, das in der Vergangenheit interagiert wurde oder dass sich die Person in der Workspace-Version innerhalb der gleichen Organisation befindet.

Wie üblich wird diese Neuerung stufenweise ausgerollt und wird im Laufe der nächsten 15 Tage bei allen Nutzern ankommen.

» GMail: Verbesserte Suchfunktion wird wohl ausgerollt – Künstliche Intelligenz sorgt für bessere Suchvorschläge

» Google Fotos: Ausdrucke auf Leinwand oder Fotopapier starten in Deutschland; Bilder bestellen und ausdrucken

[Google Workspace Blog]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket