Googles Chrome-Browser besitzt schon seit Jahren einen integrierten PDF-Reader, der ganz ohne zusätzliche Plugins auskommt. Der Komfort dieses Readers hält sich in Grenzen, erfüllt aber seinen Zweck. Doch nun bekommt er schon sehr bald neue Funktionen und wird es erstmals auch erlauben, PDFs ansatzweise zu bearbeiten und mit Notizen zu versehen. Möglicherweise wird es diese Features aber zuerst nur exklusiv im Betriebssystem Chrome OS geben.
Wer interessante Inhalte auf einer Webseite entdeckt hat, wird diese in den meisten Fällen in den Bookmarks ablegen, den Link mit anderen Teilen oder die URL anderweitig aufbewahren. Das ist einfach, aber natürlich kann man sich niemals sicher sein, später noch den gleichen Inhalt vorzufinden. Im Chrome-Browser lässt sich dieses Problem ganz einfach damit lösen, dass die gesamte Webseite als PDF gespeichert wird. Das funktioniert sowohl auf dem Desktop als auch unter Android.
Googles Chrome-Brower verfügt seit Jahren über einen integrierten PDF-Reader, und das aus guten Gründen: Einerseits muss der Nutzer nicht mehr zwingend die Adobe-Software installiert haben und andererseits hat man so die Updates selbst im Griff. In diesem integrierten Reader ist nun allerdings eine schwere Sicherheitslücke entdeckt worden, mit dem ein Angreifer die volle Kontrolle über den PC des Nutzers übernehmen konnte. Der Bug ist bereits behoben.
Vollkommen unbemerkt und ohne eine Ankündigung hat die Google Drive-App für Android in den letzten Wochen ein Update bekommen, das der App eine sehr praktische Funktion beibringt: Der im Drive integrierte PDF Viewer kann Dokumente nun direkt anzeigen, ohne dass diese vorher auf das Smartphone heruntergeladen werden müssen.
Schon seit mehr als einem Jahrzehnt befinden sich PDF-Dokumente bzw. deren enthaltener Text in den Suchergebnissen der Google Websuche. Im Jahr 2008 hatte man damit begonnen, auch die in den PDF-Dateien enthaltenen Bilder zu indizieren und den dort enthaltenen Text zu extrahieren. Die reinen Bilder hatte man bisher hingegen noch nicht weiter verwendet, doch das hat sich nun vor einiger Zeit geändert: Ab sofort sind auch die enthaltenen Fotos und Bilder in der Bildersuche enthalten und können über diese gefunden werden.
Chrome

Ein Update an Google Chrome 5.0 soll schon bald das Flash-Plugin in den Browser integrieren. Die Dev-Versionen haben es bereits und in der Ankündigung von Chrome 5 hieß es, dass man auch hier das Plugin noch nachliefern werde. Nun hat Google ein eigenes PDF-Plugin veröffentlicht. 

Es ist eine eigene Entwicklung und zeigt das PDF als HTML Seite an.  Während man das Flash-Plugin über Kommandozeile aktivieren musste und somit auch ein Chrome-Neustart nötig war, ist das PDF-Plugin einfacher zu aktivieren. Ruft hierfür einfach chrome://plugins auf und aktiviert den Chrome PDF Viewer.

Chrome PDF
Noch ist die Entwicklung des Plugins nicht abgeschlossen. Es fehlen noch einige Funktionen. Es ist zwar möglich über Strg+S die Seite dann als PDF zu speichern, doch eine auffälligere Lösung wäre sicherlich auch nicht schlecht. Bevor man eine Beta veröffentlichen wird, will man das Plugin noch einmal verbessern. Die "Webseite" ist komplett durchsuchbar und man kann einzelne Texte kopieren.

So schaut ein PDF aus:
PDF Chrome 

Um das Plugin in der Übersicht zu sehen, muss man mindestens Chrome 6.0.437 nutzen. In Chromium ist es nicht integriert.
Android

Derzeit hat Google seinen PDF-Reader für Android vorgestellt. Damit lässt sich nun mittlerweile alles aus dem Web in einem akzeptablen Format darstellen. Aber es geht weiter: "Die nächsten sechs Monate Android werden umwerfend sein!", so Andy Rubin, CEO von Android.

PDF's auf Android lesen

Wenn man Android 2.1, 256 MB RAM und 550 Mhz Prozessor in seinem Smartphone sein Eigen nennen darf, ist die neue App von Adobe sicherlich interessant: Es öffnet Multi-Touch mit pinch-and-zoom auf dem Android dem PDF-Format Tür und Tor - und das schneller als die Quickoffice-Konkurrenz. 

Leider unterstützt der Reader dabei nicht die Hauptfunktionen des Desktop-Clients wie Passwortschutz oder Formulare - dafür öffnet die Anwendung aber im Vollbild-Modus.

» Adobe Blog

Ausblick: Android in den nächsten sechs Monaten

Natürlich ist es eine Frage, wie man die Versionierung gestaltet. Android handhabt es so: Die Hersteller sind darauf angewiesen ihre Anpassungen zu machen - deshalb gibt es kein direktes Upgrade. So halten natürlich auch Hersteller und Vertreiber die Version zurück, solange sie nicht ihre Änderungen gemacht haben. Deshalb gibt es bspw. für einige Telefone kein Upgrade. Sicher wäre es für Android einfacher, wenn sie direkt die Firmware auf die Webseite stellen oder das Phone Remote updaten lassen; dann ist aber die Frage, ob nicht vielleicht ein Detail übersehen wurde oder bei dem einen Gerät dieses oder jenes Feature nicht funktioniert.

So sagt Android-Chef Andy Rubin gegenüber Gizmodo dass sich daran erst einmal nichts grundlegend ändern wird, "Auf der Plattform-Ebene ist es noch immer kompatibel, so dass die Apps im Market Place lauffähig sind. Aber ja, sie müssen sehen, wie schnell sie ihre eigenen, differenzierenden Features auf diese Basis-Plattform setzen, und das ist ein Rennen." - dass dabei Leute auf der Strecke bleiben, ist Google schon bewusst. Im aktuellen Beispiel Twitter-App für Android wäre es wie Creative Suite 5: Es würde nicht auf Windows 3.1 laufen. Neue Anwendungen bevorzugen einfach neue Betriebssysteme, so Rubin. Dennoch denkt er, dass es sich ein wenig verlangsamen wird, denn "wir bringen die neuen Versionen saisonal im Mai und September / Oktober".

Der Android-Chef nimmt kein Blatt vor dem Mund und lässt trotzdem genug Raum um noch zu spekulieren. Er weiß, dass die Tastatur eine der großen Android-Baustellen ist, dennoch ist er ein großer Freund der Spracheingabe. Das Problem hat er aber schon erkannt, wie er mitteilt: "Meine primäre Anwendungsfall ist Stimme, aber ich denke, du hast Recht, ich denke wir brauchen eine Art 'Wiederbelebung'" für die Tastatur, "Ein wenig davon, es ist nicht unbedingt die Software -- die meiste Zeit ist es doch der Touch-Screen, der das Problem ist. Du hast all diese Tests gesehen mit dem Droid-Touchscreen oder dem Nexus-Touchscreen -- die sind alle ein wenig unterschiedlich und es ist schwer eine Tastatur über alle diese Geschmäcker und Screens anzupassen"

Warum macht Android keine Ansagen? Das ist ganz einfach, wie Andy erklärt: "Wir planen nicht eins, zwei oder fünf Jahre vorher, wie es viele andere Leute tun. Es ist mehr so der Weg den eine Internetfirma gehen würde, so gibt es eine Menge Durchlauf und was wir denken ist, dass Innovationen von überall her kommen", das zeigt ja schließlich das aktuelle Beispiel Simplify Media: Man kann schnell und einfach vor (in dem Fall FroYo) dem OS reagieren und schnell auf Neuerungen einbauen oder Verbesserungen vornehmen. Denn so ist der Verbraucher wirklich sicher, das Aktuellste in der Hand zu halten. Das ist auf einem so schnell wachsenden Markt - wie dem Smartphonemarkt - sehr wichtig.

Die Frage die sich noch aufstellt: Die Lizenzierung. Aktuelles Beispiel ist der MPEG-Pool, welcher jetzt Android und co. genauer beobachten möchte. Allerdings ging es hier eher um MP3 und die Frage, ob und wie Android dafür blechen würde. Andy Rubin sagte dazu nur ganz cool: "Wenn ich einen MP3-Codec verwende, dann wird am Ende derjenige, der das Gerät verkauft und damit das Geld verdient, eine Lizenz an den MPEG-Pool bezahlen müssen [...] Wenn ich das ActiveSync-Protokoll verwende und Exchange-Server anspreche, dann muss jemand die Lizenzen an Microsoft bezahlen.", und "da gibt es keinen Unterschied zwischen Android und Anderen". Das ist also ganz klar ein Problem, welches sich bei jedem Gerät herausstellt, egal ob frei oder kommerziell.

Der Gizmodo-Autor konnte den Googler auch noch einige Sachen ausquetschen, die ganz spannend klingen: "Ich meine, es ist Game on. Da kommen Sachen, die werden Sie einfach umwerfen. In 6 Monaten. Vorher waren es 18 Monate, jetzt sind es 6 Monate", so Rubin. Dennoch will er uns nicht den Blick in die Zukunft von etwa 2 Jahren verheimlichen. So sprach Rubin von einem "Spiel mit Zahlen", "es geht exponentiell in die Höhe mit der Übernahme" - "Wir sind also quer durch die Produktkategorien vertreten, quer durch die Hersteller, quer durch die CPU-Architekturen, agnostisch, und wir haben all die Dienste, die auf die Plattform zielen, und die Plattform wird bald ziemlich breit sein quer durch diese Produktkategorien. Das gab es noch nie zuvor."

» Chromoid (Blog)
Welcome to Family
Nachdem in den letzten Tagen das interne Chrome-Flash-Plugin aufgetaucht ist, gibt es jetzt ein Überraschendes Insider-Statement, welches uns per Mail zugesendet wurde. Demnach soll Adobe seine Flash- und PDF-Reihe an Google abgegeben haben. Zu den Gründen wurde die unregelmäßige Entwicklung der zwei Produkte genannt.

Wir empfingen gestern eine Insiderinformation per Mail, wonach Adobe bald fest mit Google zusammen arbeitet. Konkret geht es darum, dass Google die Adobe-Produkte PDF und Flash übernehmen möchte, da diese bei Adobe nicht weiterentwickelt werden. Google soll sich jetzt dessen annehmen und die Produkte erfolgreich vermarkten.

Unsere Quelle schreibt: "Wir sind sehr stolz darauf, die Adobe PDF und Flash-Reihe in unser Portfolio übernehmen zu können. Da Adobe in den letzten Jahren wenig an der Entwicklung beteiligt war und fast nur Bugfixes veröffentlichte, sind wir sehr erfreut, dass wir die Chance bekommen haben, diese Produkte zum Erfolg zu führen.  [...] Wir hoffen auch, dass die Community diese Weiterentwicklung wertschätzt und mit uns in Kontakt kommt, damit wir das "Google" PDF und "Google" Flash noch besser machen können".

Da wir bereits in der Vergangenheit mit unserer Quelle erfolgreich waren, denken wir nicht, dass es sich nur um ein Gerücht handelt, sondern eher um eine zugesicherte Aussage. Google hatte in der Vergangenheit ein sauberes Verhältnis zu Adobe. Deshalb scheint dieser Schritt nicht ganz abwegig.
Vor einigen Monaten hat Google eine Funktion bei Spreadsheets eingeführt, die es allen Nutzern erlaubt Änderungen an der Tabelle vorzunehmen. Diese wurde jetzt auch bei Docs und Presentations nachgerüstet. Außerdem kann man jetzt PDFs veröffentlichen.Beim Veröffentlichen eines Dokuments bzw. einer Präsentation kann man nun wählen, ob jeder Änderungen an der Datei vornehmen darf. Über die "Revision" kann man Änderungen von anderen Nutzern rückgängig machen.Ab sofort ist es ebenfalls möglich PDFs zu veröffentlichen. Google hat hier allerdings entweder den gleichen Dialog wie für Docs, Tabellen und Präsentationen genommen, oder sie haben vergessen die Option zum Bearbeiten zu entfernen. Dritte Möglichkeit wäre natürlich, dass bald ein PDF Editor kommt.