Der smarte Dateimanager Google Files hat sehr viele Fans, denn neben den einfachen Zugriff auf die lokalen Dateien besitzt die App eine ganze Reihe an Features, die nicht mehr benötigte Dateien löschen kann. In diesem Bereich gibt es nun gleich zwei neue Features, von denen eines bereits von allen Nutzern verwendet werden kann: Einen Papierkorb sowie das automatische Löschen der bei Google Fotos gesicherten Medien.
Es gibt wieder Zuwachs im Billionaires Club: Sowohl die Übersetzer-App Google Translate als auch der smarte Dateimanager Google Files konnten nun die Marke von einer Milliarde Installationen über den Play store brechen. Damit sind sie in Gesellschaft sehr vieler weiterer Google-Apps, die zum Teil schon vor über fünf Jahren diese Marken brechen konnte.
Nicht nur die Plattform Android und Chrome OS haben in diesen Tagen großes Updates bekommen, sondern auch bei den Google-Apps hat sich einiges getan, das vielleicht untergegangen ist. Nutzer von Google Drive, Lens, Chat, Kalender, Files und auch des Discover Feed dürfen sich über Neuerungen freuen, die an dieser Stelle noch einmal zusammengefasst werden sollen.
Die Entwicklung der Dateimanager-App Google Files geht weiter voran und bringt in Kürze eine Reihe neuer Features auf die Smartphones der Nutzer. Nutzer dürfen sich nun auf eine interne Favoriten-Funktion für den schnellen Dateizugriff freuen, erhalten in Zukunft aber auch weitere Möglichkeiten zur Bereinigung des Speicherplatzes, Informationen zum Verbrauch sowie eine Nearby Share-Integration.
Die meisten Desktop-Betriebssysteme besitzen einen Papierkorb, über den sich versehentlich gelöschte Dateien sehr leicht wiederherstellen lassen. Google arbeitet schon seit längerer Zeit an einer Papierkorb-Funktion für Android, bringt diese aber nun erst einmal in den Dateimanager Google Files. Bisher ist das Feature noch nicht freigeschaltet, zeigt sich aber bereits auf den ersten Screenshots.
Ein kleines Durcheinander bei Google Files: Der Dateimanager hatte vor einigen Wochen eine neue Funktion mit der Bezeichnung Sicherer Ordner erhalten, die nur von wenigen Nutzern getestet werden konnte. Kurz darauf hatte man dem Feature zum verstecken von Dateien den Stecker gezogen und nun ist sie seit gestern plötzlich bei vielen Nutzern verfügbar. Bei der Nutzung solltet ihr allerdings vorsichtig ein.
Google hat den smarten Dateimanager Google Files im Laufe der letzten Jahre in immer weitere Bereiche ausgedehnt, die nicht zum ursprünglichen Kernprodukt gehören. Eigentlich gingen wir seit einigen Tagen davon aus, dass eine Funktion zum Verstecken von Dateien dazustoßen wird, aber daraus wird nun doch nichts. Noch vor dem Release hat Google die Funktion wieder zurückgezogen.
Der smarte Dateimanager Google Files hat seit der ersten Version große Sprünge gemacht und das Einsatzgebiet sehr stark erweitert - und nun steht der nächste Ausbau an. In der aktuellen Version der Android-App wurden nun Hinweise darauf entdeckt, dass der Dateimanager schon sehr bald PIN-geschützte Ordner unterstützen wird, in denen Dateien vor fremdem Zugriff geschützt werden können.
Die auf dem Smartphone anfallenden Datenmengen werden immer größer und irgendwann kommt bei vielen Nutzern der Punkt, dass der Speicherplatz langsam aber sicher zur Neige geht - worüber Android den Nutzer normalerweise frühzeitig informiert. Es gibt zahlreiche Apps zur Freigabe von Speicherplatz, doch viele sind mit Vorsicht zu genießen. Google hat schon seit längerer Zeit einen Dateimanager im Portfolio, der euch beim Löschen überflüssiger Dateien behilflich ist.
Google arbeitet am neuen Nearby Sharing und möchte mit dieser Technologie das über die Jahre etablierte Android Beam ersetzen - spätestens ab Android 11 soll es soweit sein. Darauf muss man allerdings gar nicht warten, denn Google hat schon heute eine App im Portfolio, mit der sich beliebige Daten sehr einfach zwischen zwei Smartphones austauschen lassen. Dafür werden weder eine physische Verbindung noch die Mobilen Daten benötigt.