Die Entwicklung der Infotainment-Plattform Android Auto schreitet weiter voran, denn in den letzten Tagen gab es so viele Updates, wie zuvor im ganzen Jahr noch nicht. Jetzt wird ein Update ausgerollt, das den Wechsel zwischen den aktuell abgespielten Musiktiteln mit einer kleinen Animation visualisiert. Das sieht schick aus und spart Platz, kann aber auch sehr störend sein, wenn es mal wieder schneller gehen muss.
Google ist es mit Android Auto gelungen, das Infotainment-Display im Auto zu einer smarten Zentrale aufzuwerten, die diesen Namen auch wirklich verdient. Die Standard-Anwendungen sowie eine ganze Reihe weiterer Apps, vor allem aus dem Bereich Medien sorgen dafür, dass viele Informationen und Möglichkeiten auf das Display gelangen. Wer möchte, kann sich nun auch die aktuelle Wetterlage einblenden.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto hat gerade erst eine Reihe von Neuerungen erhalten, aber das vielleicht wichtigste Update wird erst mit Android 11 folgen: Mit Googles neuem Betriebssystem sollen alle Smartphones dazu in der Lage sein, sich kabellos mit dem Infotainment-System im Fahrzeug zu verbinden. Es wäre ein sehr großer und längst überfälliger Schritt, der aber schon wieder einen Haken hat.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto hat in den letzten Wochen einige Updates erhalten und legt nun wieder mit zwei kleinen Verbesserungen nach, die den rollenden Alltag mit der Oberfläche im Auto verbessern sollen: Der Google Assistant ist nun informativer als zuvor und auch beim Wechsel des Musiktitels gibt es nun eine Optimierung der Darstellung.
Mit Googles Infotainment-Plattform Android Auto lassen sich immer mehr Apps direkt auf dem Display im Fahrzeug nutzen, die die Inhalte über das Smartphone in das Auto streamen. Kürzlich hat wieder eine neue Medien-App den Weg in das Auto gefunden, mit der sich nun auch die eigenen Songs auf dem Plex Media Server abspielen lassen. Wer nicht nur streamen möchte, hat somit eine gute Alternative.
Nach langer Zeit hat Google der Infotainment-Oberfläche von Android Auto kürzlich ein überfälliges Update spendiert, das neue Features auf das Display im Auto bringt. Heute möchten wir euch zeigen, wie sich der Homescreen von Android Auto anpassen lässt, denn tatsächlich ist es mir nur wenigen Schritten möglich, die dort aufgelisteten Apps anzupassen bzw. nicht benötigte Anwendungen auszublenden.
Mit Googles Infotainment-Plattform Android Auto lassen sich einige vom Smartphone bekannte Apps direkt auf dem Display im Fahrzeug nutzen - darunter natürlich auch die Navigation. Nachdem Google viele Jahre lang den Finger drauf gehalten und nur die eigenen Apps erlaubt hat, wird sich das schon in wenigen Monaten ändern. Ab dem kommenden Jahr sollen die ersten alternativen Navigations-Apps unter Android Auto verfügbar sein.
Google hat der Infotainment-Plattform Android Auto im vergangenen Jahr ein großes Update spendiert, das eine völlig neue Oberfläche mitgebracht, aber auch einige Features im Vergleich zur vorherigen Version entfernt hat. Jetzt wurden zwei größere Verbesserungen angekündigt, die in den nächsten Tagen für alle Nutzer ausgerollt werden: Eine neue Kalender-App sowie die Möglichkeit zum Anpassen der Einstellungen.
Wer Android Auto auf dem Infotainment-Display im Auto verwenden möchte, benötigt dafür ein ständig angebundenes Smartphone - in den allermeisten Fällen per Kabel. Grundsätzlich lässt sich Android Auto seit einiger Zeit auch kabellos verwenden, was allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich ist, die auf beiden Seiten des nicht vorhandenen Kabels erfüllt sein müssen. Wir zeigen euch, wie sich die von Google aufgestellte Smartphone-Hürde sehr wahrscheinlich bei allen Geräten überwinden lässt.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto ist heute in fast allen entsprechend ausgestatteten Fahrzeugen verfügbar und bringt die Google-Dienste von Maps bis zum Assistant in das Auto. Die Zukunft soll aber dem Infotainment-Betriebssystem Android Automotive gehören, das nun wieder einen sehr großen Partner gewinnen konnte, der bald alle seine Fahrzeuge mit Googles neuem Betriebssystem ausstatten möchte.