Googles Musikstreamingplattform YouTube Music hat in der letzten Zeit einige praktische Updates erhalten und es stehen schon weitere Verbesserungen vor der Tür, von der Nutzer der Radio-Funktion profitieren können. Dort wird eine Filterfunktion für vorgeschlagene Songs getestet, die man in sehr ähnlicher Form schon von der Videoplattform YouTube kennt.
Google bereitet sich weiterhin auf den großen Neustart von Wear OS vor, der unter anderem für die Pixel Watch vorangetrieben wird. Jetzt gibt es ein großes Update für die App der Musikstreamingplattform YouTube Music, das die Nutzung der App deutlich komfortabler macht: Auf der Smartwatch kann nun auch ohne Smartphone gestreamt werden und es gibt ein neues Tile-Widget.
Die Entwickler von YouTube Music waren in den letzten Monaten sehr fleißig und haben immer wieder kleine Veränderungen in die Android-App der Musikstreamingplattform gebracht - und jetzt dürfen die Designer ran. Bei einigen Nutzern taucht in diesen Tagen ein neues Design für die Playlisten auf, das den Headerbereich vollständig umbaut und sich von den bisher dominierenden großen Buttons verabschiedet.
Viele Nutzer dürften YouTube hin und wieder verwenden, um Musik zu hören und ganze Playlisten abzuspielen. Das Musikvideo spielt dabei keine große Rolle, wird aber natürlich dennoch übertragen und im Browser oder der YouTube-App angezeigt. Mit einer kostenlosen Android-App könnt ihr auf Nur-Audio umschalten, die Musik im Hintergrund abspielen und die Medien sogar per Knopfdruck herunterladen. Ein kleines Must-Have.
Mit Android Auto haben alle Nutzer die Möglichkeit, die wichtigsten Apps vom Smartphone direkt im Auto zu verwenden. Neben der Navigation und den diversen Kommunikations-Apps dürfte vor allem die Musik dazu gehören - vielleicht sogar an erster Stelle stehen. Jetzt beginnt Google mit dem Rollout eines neuen Buttons, der Audio-Vorschläge aus vielen Apps sammelt und direkt starten kann.
Viele Menschen hören Podcasts und nutzen dafür vielleicht auch die Plattform Google Podcasts, die relativ spät an den Start gegangen ist. Google hat schon vor längerer Zeit große Pläne für Podcaster und deren Hörer verkündet und will diese nun offenbar zusätzlich zu YouTube ziehen. Laut einem Bericht bietet man Creatorn mehrere Zehntausend Dollar für eine Videoversion ihrer Streams.
Googles Videoplattform YouTube lässt sich grundsätzlich kostenfrei nutzen, hat im Laufe der Zeit aber eine Reihe von Abodiensten und Bezahlfunktionen integriert, mit denen die Nutzer noch mehr herausholen können. Ein Blick auf aktuelle App-Statistiken zeigt, dass man damit durchaus sehr erfolgreich ist: YouTube ist die Plattform, die weltweit am meisten Geld mit ihrem Abo-Angebot verdient.
Google hat große Pläne für die Videoplattform YouTube und dürfte auch die Verbreitung des Musik-Ablegers YouTube Music weiter vorantreiben wollen. Nun ist in einem Teardown ein neuer Button aufgetaucht, der den schnellen Wechsel von YouTube zu YouTube Music ermöglichen soll. Das scheint tatsächlich eine interessante Möglichkeit zu werden.
Nur noch an diesem Wochenende hält YouTube zwei interessante Aktionen für Musikfreunde und Vielnutzer der Videoplattform bereit: Man bietet ein Jahres-Abo für YouTube Music und YouTube Premium, das deutlich günstiger ist als das monatliche Abo und nur noch bis einschließlich Sonntag abgeschlossen werden kann. Aber es gibt Voraussetzungen.
Googles Musikstreamingplattform YouTube Music gehört nicht zu den größten Anbietern am stark umkämpften Markt, kann aber immer wieder mit Achtungserfolgen aufwarten: Glaubt man Marktforschern, dann ist Googles Plattform Wachstums-Marktführer und der einzige westliche Anbieter, der im vergangenen Jahr zulegen konnte. Global ist man in der Top 5 angekommen und dürfte weiter zulegen.