Googles Videoplattform YouTube finanziert sich überwiegend aus Werbung, die vor, nach, in und rund um den abgespielten Videos eingeblendet wird. Als Alternative bietet man Nutzern in vielen Länder das YouTube Premium-Abo an, das die Werbung entfernt, Zugriff auf YouTube Music gibt und einiges mehr. Nun wird in einigen europäischen Ländern eine günstigere Lite-Variante getestet, die nur die Werbung entfernt.
Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS 3 steht vor großen Veränderungen und soll sowohl unter der Haube als auch an der Oberfläche viele Neuerungen mitbringen. Erst vor wenigen Tagen wurde der neue Google Play Store vorgestellt und nun ist ein erster Screenshot der YouTube Music-App für Smartwatches aufgetaucht. Dieser zeigt die Richtung, in der sich die Oberflächen entwickeln könnten.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto hat vor mittlerweile zwei Jahren ein modernisiertes Design mit neuen Oberflächen erhalten und es wird Zeit, dass auch die Google-Apps nachziehen: Die damals noch gar nicht existierende YouTube Music-App erhält eine völlig neue Navigation, die die Nutzung des Musikplayers vereinfachen und den Aufruf einzelner Bereiche beschleunigen soll.
Google hat die Musikstreamingplattform Google Play Music bereits im Herbst des vergangenen Jahres eingestellt und den sehr langen Übergangsprozess zum Nachfolger YouTube Music abgeschlossen. Nun werden mit einem finalen Update für die Android-App sowie für Android Auto die letzten Spuren entfernt. Mit diesem Update lässt sich die App nun löschen und fast rückstandslos entfernen.
Nach einer sehr langen Übergangszeit wurde Google Play Music im Herbst vergangenen Jahres endgültig eingestellt und durch den Nachfolger YouTube Music ersetzt. Der alten Plattform wurde vor einigen Monaten zwar der Stecker gezogen, aber die Übertragung aller Daten ist nach wie vor möglich - allerdings nur noch wenige Tage. Wer den Umzug noch nicht abgeschlossen hat, sollte das JETZT tun.
Es bricht die große Zeit der Jahresrückblicke an, von denen auch Google eine ganze Menge im Portfolio hat, die nun nach und nach veröffentlicht werden. Nun hat die Musikplattform YouTube Music damit begonnen, allen Nutzern einen persönlichen Jahresrückblick in Form einer Playlist zur Verfügung zu stellen, die die meistgehörten Songs des Jahres enthält.
Die Musikplattform YouTube Music ist sehr eng mit der Videoplattform YouTube verknüpft, was für die Nutzer sowohl Vorteil als auch Nachteil sein kann. Nun findet eine erste optionale Entkopplung statt, sodass die auf der Videoplattform mit einem Daumen nach oben versehenen Musikvideos nicht mehr auf der Musikplattform auftauchen. Umgekehrt funktioniert das leider noch nicht.
Die Plattform YouTube Music muss Google Play Music nun vollständig ersetzen, denn die alte Plattform wurde vor wenigen Tagen eingestellt - und das, obwohl noch nicht der gesamte Funktionsumfang übernommen wurde. Für viele Nutzer dürfte der Google Play Music Manager ein schmerzhaft vermisstes Tool sein, der automatisch alle lokalen Musikdateien hochladen konnte. Jetzt gibt es den kostenlosen YT Music Uploader, der diese Lücke füllen kann.
Vor wenigen Tagen wurde Google Play Music endgültig eingestellt und die "neue" Musikplattform YouTube Music soll die entstandene Lücke so gut es geht füllen. Nachdem das sehr lange Zeit nach einer wenig attraktiven Variante für die Nutzer aussah, haben Googles Entwickler mittlerweile ihre Hausaufgaben gemacht. Vor allem der große Brocken der selbst hochgeladenen Songs hat einen großen Schritt gemacht und viele Hürden in letzter Minute abgebaut.
Vor wenigen Tagen wurde das neue Apple iPhone 12 vorgestellt, das, wie man hört, schon wieder mehrere Millionen mal vorbestellt worden ist. Natürlich spielt das iPhone auch für Google eine sehr große Rolle und so hat man nun einmal zusammengefasst, worauf sich die Neo-Besitzer freuen dürfen: Es gibt neue Google-Widgets und zwei populäre Google-Produkte auf der Apple Watch.