Vor etwa einem Monat hat Google eine große Umstellung der eigenen Angebote rund um das Musik-Streaming angekündigt und den Startschuss für YouTube Music gegeben. Von Anfang an war die Rede davon, dass das Produkt sehr bald auch in Deutschland starten wird, ohne aber ein konkretes Datum zu nennen. Jetzt hat YouTube selbst einen Hinweis darauf gegeben, dass das Angebot möglicherweise schon in der kommenden Woche in Deutschland und auch Österreich an den Start geht.
In den vergangenen Wochen hat sich sehr viel bei Google getan, was natürlich nicht zuletzt an der Entwicklerkonferenz Google I/O gelegen hat. Rund um die Konferenz herum wurden einige Apps und Plattformen angekündigt, die hierzulande aber aus unterschiedlichsten Gründen noch nicht verwendet werden können. Dennoch kann es nicht schaden, die Apps schon einmal per Sideloading auf das Smartphone zu bringen und immer wieder mal die Verfügbarkeit zu checken.
In der vergangenen Woche hat Google die neue Streaming-Plattform YouTube Music angekündigt, die in Zukunft das bisherige Angebot Google Play Music ersetzen soll. Obwohl der Rollout bereits begonnen hat, waren einige Fragen rund um den Übergang von einem Produkt zum anderen noch ungeklärt. Jetzt hat der verantwortliche Manager der beiden Dienste weitere Details genannt und kann aufgeregte Play Music-Nutzer beruhigen.
In der vergangenen Woche hat Google die neue Streaming-Plattform YouTube Music angekündigt, mit der wieder einmal aufgeräumt und etwas Ordnung in die eigene Angebotspalette gebracht werden soll. Heute fällt nun der offizielle Startschuss für die neue Plattform, die ab sofort in allen bisherigen YouTube Red-Ländern zur Verfügung steht und schon bald auch ihren Weg nach Deutschland finden wird.
YouTube sieht sich nicht nur als größte Videoplattform der Welt für Inhalte aller Art, sondern möchte sich nun auch Streaminganbieter etablieren, der sowohl Videos als auch Musik im Angebot hat. Anläufe in diese Richtung gab es schon mehrmals, aber erst jetzt denkt man auch an eine Internationalisierung. Jetzt wurde YouTube Music angekündigt, dass Google Play Music ablösen soll, das aber dennoch weiterhin bestehen bleibt.
Googles Videoplattform YouTube finanziert sich zu einem überwiegenden Teil aus Werbung, betreibt aber auch schon mehrere kostenpflichtige Abo-Services, die aber noch nicht in allen Ländern zur Verfügung stehen. In der YouTube-App sind nun Hinweise auf eine neue Marke innerhalb des YouTube-Universums aufgetaucht, die entweder auf ein weiteres Angebot oder auf eine Zusammenlegung der bestehenden Produkte hindeuten.
Für Google ist es nichts ungewöhnliches, einen Markt mit mehreren sehr ähnlichen Produkten zu bedienen und sich so nicht nur gegenseitig Konkurrenz zu machen, sondern auch die Nutzer zu verwirren. Doch jetzt scheint Google im Medien-Bereich aufzuräumen und hat nun die Zusammenlegung von zwei mehr oder wenigen populären Diensten angekündigt: Aus Google Play Music und YouTube Red wird in Zukunft ein gemeinsames Angebot werden.
Google ist schon vor vielen Jahren in den Musik-Markt eingestiegen und bietet mit den beiden Produkten Play Music und YouTube Music die Möglichkeit an, Songs oder ganze Alben zu kaufen oder auch zu streamen. Für den Endnutzer ist zwischen diesen beiden Produkten praktisch kein Unterschied auszumachen, was man nun wohl auch intern eingesehen hat: Beide Teams wurde nun zusammengelegt und arbeiten in Zukunft gemeinsam.
Schon vor einiger Zeit hat YouTube das Thema Musik für sich entdeckt und hatte mit YouTube Music Key schon einmal einen kostenpflichtigen Abo-Service für Musik gestartet. Vor einigen Wochen hat man das ganze Programm dann mit dem Start von YouTube Red deutlich ausgebaut - und jetzt kommt eine eigene App für Musikvideos auf der Videoplattform. YouTube Music kann ab sofort heruntergeladen und genutzt werden.
Vor einigen Monaten wurde das neue Portal YouTube for Artists gestartet, mit dem sich die Videoplattform an Künstler und Plattenfirmen wendet. YouTube ist schon seit vielen Jahren eine der wichtigsten Plattformen für Künstler und auch ein wichtiges Marketinginstrument. Jetzt hat YouTube das neue Tool Music Insights gestartet, mit dem Künstler sich Statistiken über ihre eigene Präsenz auf der Videoplattform anzeigen können, um einen Einblick in die eigene Fanbase zu bekommen.