Musik gehört zu den wichtigsten und populärsten Medien auf Googles Videoplattform YouTube und führt nicht umsonst die Liste der Rekordvideos an. Allerdings ist YouTube für viele Menschen auch die perfekte Quelle für den Download dieser Songs und Videos, obwohl das natürlich nicht offiziell angeboten wird. Jetzt hat YouTube angekündigt, härter gegen die Ripping-Plattformen vorzugehen, die ihren Nutzern solche Downloadmöglichkeiten anbieten.
Mit YouTube Music hat Google einen Nachfolger für Play Music geschaffen, der nicht allen Nutzern zusagt, woran neben der Oberfläche auch die starke Konzentration auf Musikvideos nicht ganz unschuldig sein dürfte. Jetzt rollen die Entwickler eine interessante neue Funktion aus, die - soweit mir bekannt - in der Form einzigartig ist: Während des Abspielens kann nun zwischen Musik und Musikvideo gewechselt werden.
Mit Google Play Music, YouTube Music und YouTube Premium hat Google ein Konstrukt geschaffen, das für viele Nutzer nicht leicht durchschaubar ist und vielleicht auch deswegen Probleme hat, die Massen anzuziehen. Laut aktuellen Daten der Marktforscher kommen Googles Streamingdienste kombiniert nur auf 15 Millionen Abonnenten - im Vergleich zur Konkurrenz sehr wenig. Um das zu ändern, verschenkt Google nun wieder drei Monate Gratis-Musik - und das in vielen Fällen auch für Bestandskunden. So lange das Kontingent reicht.
Google Streaming-Plattform YouTube Music hat in Deutschland gerade erst den ersten Geburtstag gefeiert und nun gibt es wieder eine neue Funktion, die den unbegrenzten Musikgenuss auch ohne Internetverbindung sicherstellen soll. Die neue Version enthält eine neue smarte Downloadmöglichkeit, die automatisch eine vom Nutzer festgelegte Anzahl an Titeln herunterladen und als Offline-Cache vorhalten kann.
YouTube ist die größte und mit Abstand am meisten mit Inhalten gefüllte Videoplattform im Web und versucht sich seit weit über 10 Jahren daran, es allen Nutzern recht zu machen. Dabei stößt man aber immer häufiger auf Probleme, die sich vor allem durch den Gemischtwarenladen ergeben. Das könnte schon bald dazu führen, dass die Plattform aufgespalten und in mehrere kleine Teilbereiche zerlegt wird. Ob das der richtige Weg ist?
Google hat die Videoplattform YouTube schon vor längerer Zeit um einige mehr oder weniger erfolgreiche Ableger erweitert, die ihre jeweiligen Spezialgebiete bedienen. Seit genau einem Jahr gibt es YouTube Music und YouTube Premium in Deutschland und anlässlich dieses kleinen Jubiläums hat sich Google etwas ganz besonderes einfallen lassen: Fünf Tipps, damit der Sommer 2019 in bester Erinnerung bleiben wird ;-)
Google hat der Videoplattform YouTube vor einiger Zeit die beiden Premium-Dienste YouTube Music Premium und YouTube Premium übergestülpt, mit der man je nach Auswahl des Pakets unbegrenzt Musik, zusätzliche Inhalte und Werbefreiheit genießen kann. Eine der Hauptzielgruppen dieser Dienste dürften auch Studenten sein, die bekanntlich häufig knapp bei Kasse sind. Jetzt hat YouTube auch in Deutschland die Studententarife eingeführt.
Mit Play Music, YouTube Music und YouTube Premium hat Google ein Konstrukt geschaffen, das für viele Nutzer nicht leicht durchschaubar ist und vielleicht auch deswegen Probleme hat, die Massen anzuziehen. Laut aktuellen Daten der Marktforscher kommen Googles Streamingdienste kombiniert nur auf 15 Millionen Abonnenten - im Vergleich zur Konkurrenz sehr wenig. Um das zu ändern, verschenkt Google aktuell wieder drei Monate Musik Gratis - und das in vielen Fällen auch für Bestandskunden. Ihr solltet aber schnell sein.
Googles Musikstreaming befindet sich seit längerer Zeit im Umbruch und wird irgendwann vollständig von Play Music auf YouTube Music umgestellt - und bis es soweit ist, sind beide Angebote parallel mit nur einem Abo nutzbar. Doch auch wenn bei Google große Markennamen hinter dem Angebot stehen, hat man es bisher nicht geschafft, eine wichtige Rolle in diesem Markt einzunehmen. Ein neuer Bericht zeigt nun, wie weit Googles Angebote hinter den Branchenriesen zurückliegt.
In den vergangenen Monaten wurde YouTube Music kontinuierlich weiterentwickelt und soll darauf vorbereitet werden, Google Play Music zu ersetzen, das irgendwann eingestellt werden soll. Jetzt bekommen die ersten Nutzer eine neue wichtige Funktion, die ein essentieller Bestandteil der App werden könnte. Allerdings setzen Googles Strategen mal wieder Einschränkungen an, die sich für den Endnutzer schwer nachvollziehen lassen.