In jüngster Vergangenheit wurden auf Googles Videoplattform YouTube viele Rekorde gebrochen und immer neue Höchstwerte für die Klickzahlen nach der Premiere eines Videos erreicht. Das muss aber nicht immer an der Popularität des Künstlers liegen, sondern einige dürften sich auch einfach in diese Sphären einkaufen. Dem schiebt YouTube jetzt zumindest für die Ermittlung der YouTube Charts einen Riegel vorschieben.
Google dürfte mit YouTube Music große Pläne haben und einen Teil vom großen Kuchen des Streaming-Marktes abhaben wollen. Doch dafür müssen die Nutzer erst einmal überzeugt werden, die gerade von Google Play Music vertrieben werden. Erst vor wenigen Tagen wurde mehr Flexibilität in die Playlisten und Alben gebracht und nun legt man erneut nach: Jeden Freitag gibt es eine aktualisierte Playlist mit Neuerscheinungen.
Nicht nur das Team von Google Fotos steht auf dem Gaspedal, sondern auch bei YouTube Music geht derzeit einiges voran - wenn auch meist nur mit kleinen Schritten. Jetzt macht die Android-Version der Streamingplattform wieder einen solch kleinen Schritt und gibt den Nutzern die Möglichkeit, die Liste der Alben und Playlisten nach dem Alphabet zu sortieren. Tatsächlich war das bisher nicht möglich.
Mit Google Maps ist es schon seit bald einem Jahr möglich, den Musikplayer des Smartphones zu steuern und somit auch für diesen Zweck die Navigation nicht mehr verlassen zu müssen. Nun zieht auch Googles zweite Kartenplattform Waze nach und verkündet die Integration von YouTube Music direkt in der Oberfläche der App. Die Integration ist in diesem Fall deutlich besser gelungen als in der Maps-Variante.
Das Google Assistant-Team gibt sich nicht mehr damit zufrieden, ständig auf Anfragen des Nutzers zu hören und entsprechende Antworten zu liefern, sondern möchte das eigene Produkt vor allem proaktiv in den Alltag integrieren. Auf dem Smartphone ist dafür derzeit der Assistant-Feed verantwortlich, der schon bald um weitere Elemente ergänzt wird. Bei den ersten Nutzern ist nun eine größere Wetterkarte sowie empfohlene Musik zu sehen.
Viele Nutzer verwenden YouTube nicht nur zum Streamen und Ansehen von Musikvideos, sondern nutzen es mithilfe einschlägiger Portale auch als Download-Quelle für MP3s. Das ist YouTube natürlich bekannt und erst vor wenigen Tagen hatte man angekündigt, härter gegen diese Plattformen vorzugehen - und hat das offenbar auch getan. Doch die Portale zeigen sich davon unbeeindruckt und könnten innerhalb kürzester Zeit ihre Dienste wiederherstellen.
Musik gehört zu den wichtigsten und populärsten Medien auf Googles Videoplattform YouTube und führt nicht umsonst die Liste der Rekordvideos an. Allerdings ist YouTube für viele Menschen auch die perfekte Quelle für den Download dieser Songs und Videos, obwohl das natürlich nicht offiziell angeboten wird. Jetzt hat YouTube angekündigt, härter gegen die Ripping-Plattformen vorzugehen, die ihren Nutzern solche Downloadmöglichkeiten anbieten.
Mit YouTube Music hat Google einen Nachfolger für Play Music geschaffen, der nicht allen Nutzern zusagt, woran neben der Oberfläche auch die starke Konzentration auf Musikvideos nicht ganz unschuldig sein dürfte. Jetzt rollen die Entwickler eine interessante neue Funktion aus, die - soweit mir bekannt - in der Form einzigartig ist: Während des Abspielens kann nun zwischen Musik und Musikvideo gewechselt werden.
Mit Google Play Music, YouTube Music und YouTube Premium hat Google ein Konstrukt geschaffen, das für viele Nutzer nicht leicht durchschaubar ist und vielleicht auch deswegen Probleme hat, die Massen anzuziehen. Laut aktuellen Daten der Marktforscher kommen Googles Streamingdienste kombiniert nur auf 15 Millionen Abonnenten - im Vergleich zur Konkurrenz sehr wenig. Um das zu ändern, verschenkt Google nun wieder drei Monate Gratis-Musik - und das in vielen Fällen auch für Bestandskunden. So lange das Kontingent reicht.
Google Streaming-Plattform YouTube Music hat in Deutschland gerade erst den ersten Geburtstag gefeiert und nun gibt es wieder eine neue Funktion, die den unbegrenzten Musikgenuss auch ohne Internetverbindung sicherstellen soll. Die neue Version enthält eine neue smarte Downloadmöglichkeit, die automatisch eine vom Nutzer festgelegte Anzahl an Titeln herunterladen und als Offline-Cache vorhalten kann.