In den letzten Wochen und Monaten ist bei YouTube Music kein Stein auf dem anderen geblieben, denn nicht nur der Funktionsumfang wächst weiter, sondern auch die Oberfläche wird in kurzen Abständen immer weiter umgebaut. Jetzt müssen sich die ersten Nutzer schon wieder an eine neue Struktur gewöhnen, denn die Einordnung von Songs und Künstlern wurde verändert und setzt noch mehr auf Automatismus als zuvor.
Mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit sollen aufgrund der Coronavirus-Krise zu Hause bleiben und die eigenen Vier Wände soweit wie möglich nicht verlassen. In dieser noch nie da gewesenen Situation dürfte nun die große Zeit der Streamingdienste anbrechen, die laut Beobachtern deutlich stärker genutzt werden. Auch Google hat in diesen Tagen an seinen Streamingdiensten aus allen Bereichen geschraubt. Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Neuerungen.
Google will YouTube Music seit langer Zeit als Streamingdienst etablieren und schießt dafür in jüngster Zeit immer mehr Features nach, die die Nutzer in den meisten Fällen bereits von anderen Plattformen kennen. Nach einer längeren Testphase beginnt nun der Rollout der Songtexte, die unter jedem Video bzw. Musiktitel angezeigt werden können. Auch das soll allerdings von Beginn an nicht auf allen Plattformen zur Verfügung stehen.
Der Übergang von Google Play Music zu YouTube Music hat vor wenigen Tagen durch die neue Uploadfunktion einen großen Schritt getan. Doch nur weil nun eine Möglichkeit zum Upload eigener Songs geboten wird, heißt das noch lange nicht, dass sich die Nutzer nicht umstellen müssen, denn es gibt einige kaum bekannte Unterschiede zwischen den beiden Plattformen. Bei einigen Punkten zeichnet sich ab, dass sich das wohl auch nicht ändern wird.
Bereits seit Sommer 2018 ist Google damit beschäftigt, den Übergang von Google Play Music zu YouTube Music über die Bühne zu bringen und scheint dabei keine große Eile zu haben. Über die Gründe kann nur spekuliert werden, einer unserer Leser hat uns nun auf einen sehr interessanten Umstand hingewiesen, der eine große Rolle spielen könnte. Die beiden Plattformen verfügen aus Lizenzgründen nicht über die gleiche Musikauswahl.
Der Wandel von Google Play Music zu YouTube Music ist noch im vollen Gange und ist ganz offensichtlich an irgendeiner Stelle gehörig ins Stocken geraten - mutmaßlich aufgrund von Lizenzproblemen. Dennoch wird YouTube Music in jüngster Vergangenheit relativ schnell ausgebaut und macht nun den nächsten Schritt. Ab sofort erhält die Android-App eine neue Oberfläche mit einigen praktischen Verbesserungen.
Vor wenigen Tagen hatte Google mit der Ankündigung überrascht, dass YouTube Music eine Uploadfunktion erhält und jeder Nutzer die Möglichkeit haben wird, eigene Songs zur Musikplattform hochzuladen. Mittlerweile ist dieses Feature bei den ersten Nutzern angekommen, sodass die wohl wichtigste Hürde für den Übergang von Google Play zu YouTube Music genommen ist. Dennoch soll Google Play Music vorerst nicht eingestellt werden - aber warum?
Geht jetzt alles ganz schnell? Seit über eineinhalb Jahren arbeitet Google am Übergang von Google Play Music zu YouTube Music - und das, man muss es sagen, mit sehr wenig Erfolg. Viele Nutzer sind nach wie vor nicht für den Wechsel bereit, was vor allem an der fehlenden Upload-Möglichkeit in YouTube Music liegt. Nun scheint genau diese Funktion in den Rollout zu gehen - wir fassen euch alle wichtigen Informationen zusammen.
Die meisten Nutzer dürften den Google Assistant per Sprachsteuerung verwenden und sich somit ein gewisses Kontingent an Sprachbefehlen aufgebaut haben, die sie immer wieder an den Assistenten richten. In der letzten Zeit häufen sich allerdings Berichte über völlig falsche Erkennungen bzw. einer auffällig mangelnden "Intelligenz" des Assistenten. Einige Nutzer berichten nun davon, dass sie nicht einmal mehr ihr Smart Home steuern können.
Im Laufe der nächsten Monate wird die Umstellung von Google Play Music auf YouTube Music endgültig über die Bühne gehen und die nach wie vor populäre Musikplattform geschlossen. Ursprünglich war die Umstellung schon für das Jahr 2019 geplant, dürfte aber am großen Versprechen gescheitert sein, das bereits kurz nach dem Start von YouTube Music gegeben wurde. Jetzt steht der Zugriff auf selbst hochgeladene Songs kurz vor dem Rollout. Aber was ist mit dem Upload?