Rund um Googles Videoplattform YouTube ist in den vergangenen Tagen und Wochen wieder sehr viel passiert und bei der Flut an Meldungen ist es nicht immer leicht, den Überblick zu behalten. YouTube hat sich ein neues Design verpasst, der Musik-Ableger blickt bereits jetzt auf das bald vergangene Jahrzehnt zurück und die neuen YouTube-Nutzungsbedingungen haben für große Diskussionen gesorgt. Ein schneller Überblick über alles Wichtige der letzten Wochen.
Im Sommer 2018 hat Google die neue Streamingplattform YouTube Music geschaffen und hat um diese herum zwei Premium-Angebote für die Videoplattform gestrickt. Schon zum Start des neuen Angebots wurde kommuniziert, dass Google Play Music langfristig eingestellt wird und bis dahin alle wichtigen Funktionen zum neuen Produkt übertragen werden. Bis heute ist in die Richtung allerdings wenig passiert und mittlerweile muss man davon ausgehen, dass auch dieses Versprechen längst vergessen ist.
Google Play Music hat die Marke von 5 Milliarden Installationen über den Play Store durchbrochen, aber der Nachfolger steht schon seit über einem Jahr bereit und scheint nun langsam Gas zu geben: Die YouTube Music Webseite im Browser lässt sich ab sofort auch als Progressive Web App verwenden und bringt dabei gleich einige Vorteile mit, die der normale Browsertab bisher vermissen ließ.
YouTube Music soll irgendwann die Nachfolge von Google Play Music antreten, das sich nach wie großer Beliebtheit erfreut und einige Features bietet, die beim Musik-Ableger der Videoplattform bisher noch nicht zu finden sind. Nun legt das Team von YouTube Music nach und bringt ein Homescreen-Widget in die App, das auf den ersten Blick 1:1 vom Vorgänger übernommen wurde.
Android Auto hat sich in den vergangenen Jahren schnell etabliert und wird von immer mehr Autofahrern dazu verwendet, die Smartphone-Funktionen direkt auf das Infotainment-System im Fahrzeug zu bringen. Im kommenden Jahr werden diese Ambitionen einen großen Schritt machen, denn dann startet Android Automotive, für das bereits erste Fahrzeuge angekündigt wurden. Nun macht sich Google bereit, zum Beginn ein breites App-Angebot im petto zu haben.
Viele digitale Produkte haben regionale Einschränkungen, stehen nicht in vollem Umfang oder gar nicht in allen Ländern zur Verfügung oder haben sogar einen echten Geoblock. YouTube Music setzt auf Letztes und erlaubt das Streaming von Musik nur in den offiziell unterstützten Ländern - das gilt auch für zahlende Bestandsnutzer. Doch nun hat YouTube offenbar eingesehen, dass das nicht zielführend ist und die Regeln doch sehr deutlich gelockert.
Manchmal dauert es etwas länger: Vor mittlerweile einem Jahr wurde YouTube Music gestartet und gleichzeitig langfristig die Einstellung von Google Play Music angekündigt. Seitdem gab es bei YouTube Music zwar einige Verbesserungen, aber in Richtung Play Music-Ersatz ist bisher noch nicht viel passiert. Das wird sich nun ändern, denn ab sofort wird YouTube Music auf allen Android 9- und Android 10-Smartphones vorinstalliert sein.
In jüngster Vergangenheit wurden auf Googles Videoplattform YouTube viele Rekorde gebrochen und immer neue Höchstwerte für die Klickzahlen nach der Premiere eines Videos erreicht. Das muss aber nicht immer an der Popularität des Künstlers liegen, sondern einige dürften sich auch einfach in diese Sphären einkaufen. Dem schiebt YouTube jetzt zumindest für die Ermittlung der YouTube Charts einen Riegel vorschieben.
Google dürfte mit YouTube Music große Pläne haben und einen Teil vom großen Kuchen des Streaming-Marktes abhaben wollen. Doch dafür müssen die Nutzer erst einmal überzeugt werden, die gerade von Google Play Music vertrieben werden. Erst vor wenigen Tagen wurde mehr Flexibilität in die Playlisten und Alben gebracht und nun legt man erneut nach: Jeden Freitag gibt es eine aktualisierte Playlist mit Neuerscheinungen.
Nicht nur das Team von Google Fotos steht auf dem Gaspedal, sondern auch bei YouTube Music geht derzeit einiges voran - wenn auch meist nur mit kleinen Schritten. Jetzt macht die Android-Version der Streamingplattform wieder einen solch kleinen Schritt und gibt den Nutzern die Möglichkeit, die Liste der Alben und Playlisten nach dem Alphabet zu sortieren. Tatsächlich war das bisher nicht möglich.