Google News & YouTube: Google warnt vor schweren Auswirkungen und stellt kostenlose Angebote infrage

news 

Die Google News sowie Googles Umgang mit Nachrichtenmedien ist seit vielen Jahren rund um die Welt ein Streitthema, das immer brisanter wird. Während wir in Deutschland bzw. der gesamten EU auf die finale Umsetzung des Leistungsschutzrechts (und der Uploadfilter) warten, geht es in Australien schon härter zu: Google warnt nun alle australischen Nutzen vor den Folgen eines neuen Gesetzesentwurfs und dem Ende der kostenlosen Google-Dienste.


Die Google News und die Schlagzeilen in der Google Websuche sorgen immer wieder für Ärger – und das, obwohl viele Nutzer mit dem Status Quo überhaupt kein Problem haben: Googles Algorithmen holen sich den Titel, ein Vorschaubild sowie einen kurzen Auszug kostenlos und basteln aus diesen automatisiert das Nachrichtenportal Google News, das Milliarden von Klicks wiederum kostenlos für die Webseiten bringt. Ein Win-Win-Win-Geschäft, aber die Verlage kriegen den Hals nicht voll.

google news logo

In Australien steht der Gesetzesentwurf zum News media bargaining code kurz vor dem Durchwinken und nun geht Google in die Offensive: Man warnt alle Nutzer mit Popups in der Websuche sowie auf YouTube vor den Folgen dieses neuen Gesetzes. Laut Google sieht es vor, dass das Unternehmen Lizenzen für die Inhalte kaufen sowie persönliche Daten der Google-Nutzer mit den großen Medienunternehmen teilen muss. Beides soll sehr große Auswirkungen haben.

Google kann den Schutz der Nutzerdaten nach eigenen Aussagen unter diesen Bedingungen nicht mehr garantieren. Die Zahlungen an die großen Medienkonzerne wiederum würden – das deutet man zwischen den Zeilen an – dafür sorgen, dass Googles Finanzen aus dem Gleichgewicht gelangen und man die Zukunft der kostenlosen Produkte nicht mehr garantieren kann. Das Ganze ist in einem offenen Brief mit wenigen Worten und eindringlichen Überschriften formuliert. Dürfte sein Ziel in der Bevölkerung sicherlich nicht verfehlen.

Die ACCC wirft Google vor, falsche Informationen zu verbreiten. Das Unternehmen müssen nicht mehr zahlen und nicht mehr Daten an die Medienunternehmen abgeben, als zuvor. Ohne umfangreichen Einblick lässt sich das allerdings schwer bewerten, dürfte ähnlich verfahren sein wie in der EU. Interessant ist, dass Google hier nicht mit der Einstellung der Plattformen droht, wie in einigen anderen Ländern, sondern gleich die kostenlosen Dienste in Frage stellt.

» Googles offener Brief

» Deal: Amazon Echo Dot Smart Speaker für 9,99 Euro & ein Monat Music Unlimited; Google Assistant installieren

» Google Websuche: Jede zweite Suchanfrage führt die Nutzer zu einem weiteren Google-Produkt (Studie)


Android Auto: Mehr Musik für das Infotainment-System; Neue App streamt lokale Musikdateien vom Plex Server

[The Verge]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Google News & YouTube: Google warnt vor schweren Auswirkungen und stellt kostenlose Angebote infrage"

  • Nicht nur die Australier müssen sich fragen welcher Übermacht sie sich überlasssen wollen. Denen die transpatent mit allem umgehen und Service von unschätzbarem Wert kostenlos(außer mit Daten) liefern, die Innovationen vorantreiben und uns alle weiterbringen oder den alten müden Eingesessenen, die sich immer auf den Status der 4. Staatsgewalt berufen, dessen Nennung in Wahrheit nur noch lächerlich ist während sie sich in Wahrheit in ihrer Macht sonnen und die eben nicht nur oft idiologisch(ok, das ist dank ihnen wieder stark im kommen) sondern vor allem technisch im Gestern leben.

    • Es ist ja so, dass nur Google zu danken ist, zwischen den ganzen Etablierten doch den einen zu finden der zum Denken anregt und eben nicht der links-grünen Staatsidiologie nach dem Mund schreibt.
      Aber selbst wer das will, kann Google leicht dazu bringen, nicht zum Selberdenken animiert zu werden, in dem er ihn verstörendes upvotet.
      Letztlich können wir nur zuschauen wer am Ende gewinnt und hoffen. Einfluss haben wir jedenfalls keinen darauf. Wor werden nicht gefragt und zumindest ich habe keine Ideologen gewählt.

Kommentare sind geschlossen.