Der Markt der mobilen Betriebssysteme ist heute vollständig zwischen Android und iOS aufgeteilt und in absehbarer Zukunft wird sich das wohl auch nicht mehr grundlegend ändern. Microsoft hatte es vor einigen Jahren mit Windows Phone als dritte Kraft versucht, ist aber trotz riesiger Investitionen gescheitert. Ein ehemaliger Nokia-Mitarbeiter versucht nun Licht ins Dunkel zu bringen und das damalige Scheitern auf vier Punkte zu reduzieren.
Es gibt schon wieder Zuwachs im berühmten Billionaires Club im Play Store - diesmal aber nicht von Google oder Facebook, sondern einem anderen aufstrebenden Unternehmen auf der mobilen Plattform: Microsoft. Die wohl jedem gut bekannt Textverarbeitung Microsoft Word konnte nun die magische Marke von eine Milliarde Installationen durchbrechen und ist damit die erste Microsoft-App überhaupt, der das gelungen ist. Nicht nur mit fairen Mitteln.
Microsoft wildert aktuell stark in Googles Ökosystemen und hat sowohl unter Android als auch bei Chrome einige Projekte am Laufen. In einem aktuellen Fall schießt man aber leider etwas über das Ziel hinaus und wendet eine Werbe-Methode an, die sich tief in das Betriebssystem integriert und den Nutzern die vielen weiteren Microsoft-Apps aufzwingen soll. Hoffentlich wird damit keine neue Welle losgetreten.
Auf dem Android-Smartphone trudeln ständig Benachrichtigungen ein, die für den Nutzer mal mehr und mal weniger relevant sind. Google arbeitet bereits seit längerer Zeit daran, diese Benachrichtigungen zu priorisieren und den Zugriff zu vereinfachen sowie den Funktionsumfang zu erweitern. Doch bei einer sehr einfachen und komfortablen Variante benötigt man offenbar einen Anschub von Microsoft: Bei der Übertragung aller Benachrichtigungen vom Smartphone auf den Desktop.
In wenigen Wochen wird Microsoft die erste stabile Version des Chromium Edge-Browsers veröffentlichen und damit endgültig in die Welt der Chromium-Browser einsteigen. Microsoft wird aber nicht nur von dem Projekt profitieren, sondern hat auch viele Begrüßungsgeschenke im Gepäck, die schlussendlich allen Browsern zugutekommen. Auch die hauseigene Windows-Rechtschreibkontrolle hat im Zuge dessen nun den Weg zu Chromium gefunden und lässt sich in Chrome Canaray bereits aktivieren.
Die erste stabile Version des Chromium Edge-Browsers wird nicht mehr lange auf sich warten lassen und Microsoft den Wechsel zu dem von Google vorangetriebenen Browserunterbau endgültig vollziehen lassen. Das neue Microsoft, wie man es ja fast schon nennen muss, möchte aber nicht nur von Chromium profitieren, sondern auch die gesamte Plattform voranbringen. Beispielhaft hier drei Verbesserungen, die möglicherweise schon bald auch Einzug in Google Chrome finden werden.
Gerade erst hat Bill Gates seinen Android-Frust verkündet, da könnte das von ihm gegründete Unternehmen Microsoft schon das nächste Produkt mit Googles Betriebssystem vorstellen. Im Rahmen der Surface-Reihe soll Anfang 2020 ein faltbares Gerät mit zwei Displays auf den Markt kommen, das die Schranken der Windows-Welt endgültig öffnet und neben einem iCloud-Zugriff auch Android-Apps ausführen können soll.
Microsoft-Gründer Bill Gates sorgt aktuell mit der Aussage für Wirbel, dass das Verschlafen des mobilen Marktes einer der größten Fehler aller Zeiten sei, den er selbst begangen habe. Mit Blick auf die heutigen Marktanteile kann man dem durchaus zustimmen, wenn auch vielleicht nicht in dieser Dimension. Der ehemalige Google-CEO Eric Schmidt hat in einem Interview vor einigen Jahren klargestellt, das Android tatsächlich von Anfang an gegen eine mögliche Microsoft-Dominanz positioniert werden sollte.
Mit Android hat Google vor über 10 Jahren den Grundstein für die Dominanz auf dem mobilen Markt gelegt und profitiert bis heute davon, dass die vielen eigenen Apps auf fast jedem Smartphone vorinstalliert sind. Das weckt Begehrlichkeiten und natürlich hätten auch andere Unternehmen zur richtigen Zeit die richtige Idee haben können. In einem Interview bezeichnet Microsoft-Gründer Bill Gates diese verpasste Chance nun als "einen der größten Fehler aller Zeiten".
In Sachen Browser und Smartphones pflegt Microsoft aktuell sehr gut Beziehungen zu Google und wird nicht nur sehr bald die finale Version des Chromium Edge auf den Markt bringen, sondern entwickelt auch immer mehr Android-Apps. Doch bei einem weiteren Produkt versteht man derzeit keinen Spaß und empfiehlt den eigenen Mitarbeitern dringlichst, dieses nicht zu nutzen: Die Rede ist von Google Docs und den weiteren Office-Apps.