Microsoft-Gründer Bill Gates sorgt aktuell mit der Aussage für Wirbel, dass das Verschlafen des mobilen Marktes einer der größten Fehler aller Zeiten sei, den er selbst begangen habe. Mit Blick auf die heutigen Marktanteile kann man dem durchaus zustimmen, wenn auch vielleicht nicht in dieser Dimension. Der ehemalige Google-CEO Eric Schmidt hat in einem Interview vor einigen Jahren klargestellt, das Android tatsächlich von Anfang an gegen eine mögliche Microsoft-Dominanz positioniert werden sollte.
Mit Android hat Google vor über 10 Jahren den Grundstein für die Dominanz auf dem mobilen Markt gelegt und profitiert bis heute davon, dass die vielen eigenen Apps auf fast jedem Smartphone vorinstalliert sind. Das weckt Begehrlichkeiten und natürlich hätten auch andere Unternehmen zur richtigen Zeit die richtige Idee haben können. In einem Interview bezeichnet Microsoft-Gründer Bill Gates diese verpasste Chance nun als "einen der größten Fehler aller Zeiten".
In Sachen Browser und Smartphones pflegt Microsoft aktuell sehr gut Beziehungen zu Google und wird nicht nur sehr bald die finale Version des Chromium Edge auf den Markt bringen, sondern entwickelt auch immer mehr Android-Apps. Doch bei einem weiteren Produkt versteht man derzeit keinen Spaß und empfiehlt den eigenen Mitarbeitern dringlichst, dieses nicht zu nutzen: Die Rede ist von Google Docs und den weiteren Office-Apps.
Googles Sicherheitsforscher beschäftigen sich nicht nur mit den Produkten aus dem eigenen Haus, sondern sind auch in anderen weit verbreiteten Apps der großen Unternehmen ständig auf der Suche nach Sicherheitslücken. Jetzt haben sie einen vermeintlich großen Fang gemacht, denn durch eine Lücke im Windows-Standardtool Notepad ist es einem Angreifer potenziell möglich, die Kontrolle über den Rechner des Nutzers zu übernehmen.
Es gibt einige Duopol-Branchen, in denen zwei Unternehmen große Teile des Marktes beherrschen und eine (meist nur nach Außen gerichtete) Feindschaft pflegen. Der Spielekonsolen-Markt gehört dazu, doch nun steht dieser vor sehr großen Veränderungen: Microsoft und Sony haben tatsächlich eine strategische Zusammenarbeit angekündigt, die von vielen Beobachtern als das Ende der gesamten Konsolenbranche angesehen wird. Und daran ist Google nicht ganz unbeteiligt.
In wenigen Monaten wird Google den Startschuss für die neue Spieleplattform Stadia geben und hofft darauf, künftig eine sehr wichtige und zentrale Rolle in der Gaming-Welt zu spielen. Kritiker halten die Erwartungen zwar für überzogen, aber bei den großen Konkurrenten dürften Googles Pläne doch für einige Aufregung gesorgt haben. Denn anders lässt es sich kaum erklären, dass Sony und Microsoft nun eine weitreichende strategische Partnerschaft verkündet haben.
In dieser Woche fand nicht nur die Google I/O, sondern auch die Microsoft BUILD statt, hat aber wider erwarten noch nicht den finalen Release des finalen Chromium Edge-Browsers im Gepäck gehabt. Dem Browser wird aus vielerlei Gründen ein großes Potenzial zugesprochen, andere sehen wiederum den nächsten Browserflop aus dem Hause Microsoft. Doch wie kam es eigentlich zu diesem Wechsel und der Zusammenarbeit mit Google?
Es ist wieder die große Zeit der Entwicklerkonferenzen angebrochen: Vor wenigen Tagen fand die Facebook F8 Entwicklerkonferenz statt, ab morgen lädt Google zur großen Google I/O Konferenz und bereits heute wird Microsoft-CEO Satyda Nadella auf der großen Bühne stehen und alle Neuigkeiten auf der Microsoft BUILD vorstellen. Die Keynote wird wie üblich wieder Live auf YouTube übertragen.
Einige Leser werden sich vielleicht noch mit Schrecken erinnern: Es gab eine Zeit, in der der Internet Explorer 6 der dominierende Browser gewesen ist und vor allem Webdesigner an den Rand des Nervenzusammenbruchs bringen konnte. Jetzt hat ein ehemaliger YouTube-Entwickler einen interessanten Einblick gegeben, wie die Videoplattform vor zehn Jahren den Microsoft-Browser praktisch im Alleingang zerstört hat. Und das ohne Googles Segen.
Vor wenigen Stunden hat Microsoft den neuen Edge-Browser zum Download freigegeben und erhofft sich möglichst viele Tester für die beiden zur Zeit verfügbaren experimentellen Versionen. Erste Tester zeigen sich vor allem von der Geschwindigkeit des Browsers begeistert, der wohl objektiv gesehen auch schneller als Google Chrome sein soll. Den Grund dafür liefert Microsoft nun gleich nach: Man hat Dutzende Google-Dienste über Bord geworfen.