Die Google-Mutter Alphabet gehört zu den größten und mächtigsten Unternehmen der Welt, wird aber gerade immer weiter nach hinten durchgereicht. Stand das Unternehmen noch vor wenigen Monaten auf dem Silber-Platz der wertvollsten Unternehmen der Welt, bleibt jetzt nur noch der Platz hinter dem Podium. Microsoft hat Alphabet in puncto Börsenwert überholt und ist gerade auf einer regelrechten Aufholjagd.
Im Google Play Store gibt es den berühmten Billionaires Club, in dem sich alle Apps befinden, die bereits eine Installationsbasis von mehr als 1 Milliarde Geräten aufweisen können. Schon seit über einem halben Jahr kam keine neue App dazu, aber jetzt hat es immerhin wieder einmal eine geschafft, den halben Weg zu nehmen. Diese stammt aus dem Hause Microsoft und dürfte wohl eine der populärsten Desktop-Anwendungen der Welt sein.
Der Markt der Sprachassistenten ist heiß umkämpft und eigentlich hätten alle fünf der großen IT-Giganten allen Grund dazu, die Entwickler mit voller Kraft voranzutreiben und Marktanteile zu sichern. Tatsächlich wird der Markt aktuell aber nur von zwei Unternehmen und deren Sprachassistenten dominiert, während die Konkurrenz kaum wahrgenommen wird. Jetzt gibt Microsoft selbst zu, dass man sich die schlechte Position von Cortana selbst zuzuschreiben hat.
App Stores sind auf dem Smartphone der Standard um neue Apps, Spiele und weitere Inhalte zu finden und werden von den Nutzern sehr rege genutzt. Auf dem Windows-Computer sieht das ganze ein bisschen anders aus, denn der Microsoft Store erfreut sich sowohl bei Nutzern als auch bei Entwicklern nicht ganz so großer Popularität. Letzte will Microsoft nun mit Konditionen zum Kampfpreis locken.
Seit wenigen Tagen ist das April-Update für Microsofts Betriebssystem Windows 10 verfügbar und kann manuell bereits heruntergeladen und installiert werden. Ab kommender Woche steht dann der Rollout per automatischem Update an, aber dieser könnte sich vielleicht noch einmal verschieben - denn mit einem der populärsten Apps überhaupt scheint es große Probleme zu geben. Der Chrome-Browser friert vollständig ein und reißt das ganze Betriebssystem mit.
Schon seit vielen Jahren hat Googles Chrome-Browser einen integrierten Scanner für Malware und andere schadhafte Software und Webseiten, der den Nutzer vor bösen Überraschungen schützen soll. Microsoft ist nun der Meinung, dass dieser Schutz nicht ausreichend stark ist und bietet nun die nach eigenen Angaben bessere Varianten an. Der Windows Defender steht ab sofort als kostenlose Chrome-Erweiterung im Chrome Web Store zur Verfügung.
Dank Cloud-Diensten und umfangreichen Synchronisierungen steht ein Großteil der persönlichen Daten heutzutage auf allen Plattformen und Geräten zur Verfügung. Die dafür erforderliche Synchronisierung kann allerdings einige Zeit in Anspruch nehmen und kommt damit nicht unbedingt in Frage, wenn Daten sehr schnell zwischen zwei Plattformen transportiert werden müssen. Microsoft bietet nun eine neue Lösung, um Fotos sehr schnell vom Android-Smartphone auf den Windows 10-Computer zu übertragen.
Nicht nur Privatnutzer, sondern auch immer mehr Unternehmen verlagern einen immer größeren Teil ihrer Daten in die Cloud, und setzen dabei meist auf die Hilfe der großen Technologie-Konzerne. Nachdem diese nun alle ihre Quartalszahlen vorgelegt haben, lässt sich die Verbreitung der einzelnen Unternehmen ein Stückweit an den Umsatzzahlen nachvollziehen. Und in dieser wichtigen Branche sieht es ausgerechnet für Google derzeit gar nicht rosig aus.
Erst gestern haben wir darüber berichtet, dass Google möglicherweise groß in die Spielebranche einsteigen könnte und sich dafür derzeit durch einen ehemaligen hochrangigen Mitarbeiter von Sony (Playstation) und Microsoft (Xbox) eine neue Abteilung aufbaut. Jetzt macht ein interessantes Gerücht die Runde, nach dem Microsoft schon sehr bald auf Einkaufstour in der Spielebranche gehen könnte, und somit wieder viel Dynamik in den Markt bringt.
Google ist mit der aktuellen Angebotspalette in sehr vielen Bereichen der Technologie vertreten, doch einen Bereich hat man seit Jahren gekonnt umschifft: Die Spiele. Obwohl Google nun mit Android rein theoretisch die größte Spieleplattform bietet, hat das Unternehmen selbst nur sehr wenige Spiele als Nebenprodukte im Sortiment. Doch eine Personalie der vergangenen Woche gibt nun Raum für Spekulationen über einen größeren Einstieg.