Die Vorrunde der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019 geht in die heiße Phase und heute trifft das deutsche Team auf den letzten Gegner aus der Gruppe B, den es zu besiegen gilt! Auch heute schaltet Google anlässlich dessen wieder ein animiertes Doodle, das die am Montag spielenden Mannschaften zeigt und somit auf die Begegnungen hinweist. Heute müssen die deutschen Frauen die Mannschaft aus Südafrika vom Platz fegen.
Die Google Websuche enthält sehr viele aufbereitete Inhalte und zeigt für viele Suchanfragen unter anderem YouTube-Videos an, die für den Nutzer relevant sein könnten. Dabei möchte man sich zukünftig offenbar aber nicht mehr nur auf das grobe Thema und den Titel des Videos beziehen, sondern auch ganz konkret auf den Inhalt. Ein neuer Test verlinkt nun direkt zu interessanten und relevanten Stellen in den Videos.
Die Oberfläche des Chrome-Browsers lässt sich schon seit vielen Jahren durch Themes anpassen, die über den Chrome Web Store heruntergeladen werden können. Seit kurzer Zeit greifen aber auch Googles Designer selbst in die Gestaltung ein und haben mit den hauseigenen Themes sowie der Einführung des Dark Mode ganz einfache neue Möglichkeiten geschaffen. In der Canary-Version des Browsers werden nun zusätzliche Themes getestet, die direkt aus der Neuer Tab-Seite heraus auf den gesamten Browser angewendet werden können.
In etwa zwei Monaten wird die finale Version von Android Q veröffentlichen und zuerst auf die hauseigenen Pixel-Smartphones ausrollen. In den folgenden Wochen dürfen dann wieder alle Smartphone-Nutzer gespannt auf die offiziellen Aussagen der Hersteller warten, welche Geräte das Update bekommen oder eben nicht bekommen werden. Xiaomi schmeißt diesen Ablauf nun einfach einmal um und hat nun eine Liste mit 13 Smartphones veröffentlicht, die das Update bereits ab Herbst 2019 erhalten werden.
Google wird immer wieder vorgeworfen, mit fremden Inhalten Geld zu verdienen und die Urheber nicht genügend oder gar nicht zu entlohnen - auf Grundlage dessen ist unter anderem das Leistungsschutzrecht entstanden, das nun auch in den USA diskutiert wird. Eine jetzt publik gewordene öffentliche Beschwerde gegen Google kommt da zu einer Unzeit, auch wenn es vermutlich keinen Zusammenhang gibt: Google wird vorgeworfen, Songtexte ohne Einwilligung zu übernehmen.
Wer sich etwas ausführlicher mit den Google-Produkten beschäftigt, der wird schnell merken, dass nicht immer alles ganz so rund läuft. Es gibt zahlreiche Baustellen im großen Netzwerk, die sich vor allem darin äußern, dass es für viele Aufgaben mehrere Produkte gibt oder einige Dinge immer wieder umgestellt werden. Eine der bisher kaum beachteten Baustellen hat sich in dieser Woche gezeigt: Die Verwaltung von Fotos und Videos bzw. das Zusammenspiel zwischen Google Drive und Google Fotos.
Die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin haben das Unternehmen vor mittlerweile fast vier Jahren offiziell verlassen und stehen in den Diensten von Alphabet. Dennoch sind sie weiterhin Identifikationsfiguren für viele Googler und standen den Angestellten nahezu wöchentlich Rede und Antwort. Eine sehr lange Auszeit hat für Spekulationen gesorgt, ist aber nun beendet. Beide waren Ende Mai erstmals wieder bei einem TGIF-Meeting anwesend.
Vor ziemlich genau einem Monat hat die US-Regierung Huawei auf die Handels-Blacklist gesetzt und damit eine Kettenreaktion ausgelöst, dessen vorläufiges Ende noch längst nicht abzusehen ist. Nach aktuellem Stand wird Huawei unter anderem die Android-Lizenz verlieren und ein neues Betriebssystem für die Smartphones finden müssen. Laut einem Medienbericht soll die Lösung für dieses Problem schon in wenigen Wochen präsentiert werden und könnte für Google zu einer riesigen Katastrophe werden.
In jüngster Vergangenheit wurden Inkognito Modi für mehrere Google-Produkte vorgestellt, den Ursprung hat ein solcher Modus aber bekanntlich im Chrome-Browser. Eigentlich soll der verdeckte Modus einige Vorteile bieten, aber tatsächlich ist es Webseiten mit einer kurzen Abfrage möglich, zu erkennen, ob der Nutzer "normal" oder Inkognito surft und entsprechende Maßnahmen setzen. Das soll sich mit der kommenden Chrome-Version 76 ändern.
Der Smartphone-Hersteller Huawei durchlebt gerade sehr schwere Zeiten: Nicht nur, dass ein Produktionsstopp droht, sondern auch die Verkaufszahlen brechen stark ein und man kann den eigenen Kunden kaum eine zuverlässige Auskunft über die Zukunft geben - da vieles nicht in der Hand des Unternehmens liegt. Jetzt hat Huawei Deutschland auf die Verunsicherung der Nutzer reagiert und beantwortet die Fragen und Behauptungen aus aktuell kursierenden Gerüchte. Einiges davon ist sehr interessant.