Wie bereits vermutet, ist vor wenigen Stunden das neue Livestream-Portal YouTube Gaming online gegangen und ist überraschenderweise auch hierzulande zugänglich. Mit der neuen Gaming-Plattform lagert YouTube seine Streams und Lets Plays aus dem Videoportal aus und sammelt diese gebündelt unter der neuen Plattform. Diese punktet dabei durch eine bessere Interaktion mit den Zusehern und eine Kategorisierung nach Spielen sowie einer besseren Promotion der einzelnen Streams.
Die beiden erwarteten neuen Nexus-Smartphones Nexus 5 und Nexus 6 übertrumpfen sich mittlerweile gegenseitig mit Leaks und dürften bald auch offiziell angekündigt werden. Doch natürlich gehört zu Googles Nexus-Lineup auch ein ordentliches Tablet, und um diese Sparte ist es lange Zeit sehr ruhig gewesen. Jetzt ist völlig aus dem Nichts in einem Benchmark wieder ein ominöses Nexus 8 Tablet aufgetaucht.
Vor wenigen Monaten hat YouTube offiziell den Start einer neuen Livegaming-Plattform angekündigt: YouTube Gaming. Bisher hat sich das Team mit Details zu der neuen Plattform bedeckt gehalten und hat auch kein konkretes Datum für den Start genannt - lediglich von "Sommer 2015" war bisher die Rede. Doch der Sommer neigt sich langsam seinem Ende entgegen, und so wird es natürlich langsam Zeit, diesen Termin auch einzuhalten. Laut Informationen von TechCrunch wird die Plattform im Laufe des heutigen Tages an den Start gehen.
Wer große Datenmengen in die Cloud laden möchte muss entweder eine sehr gute Internetanbindung oder noch bessere Nerven und sehr viel Zeit haben. Aber spätestens wenn die Datenmengen in den Terabyte-Bereich steigen ist ein normaler Upload kaum noch effizient zu bewältigen und kann zu einer kleiner Lebensaufgabe werden. Google bietet nun mit dem neuen Angebot Offline Media Import/Export eine Möglichkeit an, bei der ein externer Dienstleister den Upload von Daten in das Cloud Storage übernimmt. Dazu sendet man die Daten ganz klassisch per Post ein.
Schlaglöcher in den Straßen sind nicht nur unangenehm für den Fahrer und seine Beifahrer, sondern können auch erhebliche Schäden am Fahrzeug hervorrufen und tragen auch eine Mitschuld an der Entstehung von Staus. Googles Entwickler haben sich diesem Problem bereits vor einigen Jahren angenommen und jetzt hat das Unternehmen ein Patent zugesprochen bekommen, dass diese Schäden in den Straßen vollautomatisch erkennen und andere Autofahrer drumherum lotsen soll. Dazu setzt man auf die in den Fahrzeugen integrierten Sensoren.
Google hat vor einigen Wochen den Map Maker für einige Länder wieder eröffnen, nachdem dieser nach mehreren Fällen von Missbrauch geschlossen wurde. Jetzt hat Google den Service für weitere Länder wieder eröffnet. Interessierte Nutzer können sich als Regional Lead bewerben. Ein Feature lässt Google vorerst deaktiviert.
Seit dem vergangenen Jahr ist der geborene Österreicher Gerhard Eschelbeck der oberste Sicherheitschef von Google und ist damit für den Schutz der Daten von Millionen von Nutzern zuständig. In einem Interview hat er nun über die großen Herausforderungen dieses Jobs gesprochen und sehr viele interessante Einblicke gegeben. Dabei nennt er nicht nur Zahlen zu den täglichen Angriffen auf die Google-Server, sondern unterstreicht auch noch einmal die Aussage, dass die NSA und andere Geheimdienste absolut keinen Zugriff auf die Daten haben.
Es gibt mittlerweile sehr viele selbsternannte YouTube-Stars in Deutschland, aber wenn man um einen in den letzten Wochen und Monaten nicht herumgekommen ist, dann ist er: LeFloid. Spätestens seit dem Interview mit Angela Merkel kennen ihn auch viele Menschen außerhalb der Videoplattform, und dies möchte YouTube nun auch für die eigenen Zwecke nutzen: Ab sofort sind LeFloid und Joyce Ilg die "YouTube Botschafter 2015" und sind seit gestern deutschlandweit auf Plakaten und Anzeigen zu sehen.
Google Now ist schon eine tolle Sache: Die App hat sich als persönlicher Assistent für den Nutzer platziert, und kann diesem Informationen anzeigen, die er genau in diesem Moment oder an diesem Ort benötigt - wie etwa aus GMail extrahierte Flugtickets am Flughafen. Hinter dieser Idee steckt noch sehr viel mehr Potenzial, doch in den letzten Monaten scheint die Entwicklung etwas eingeschlafen zu sein und neue Funktionen kommen praktisch gar nicht mehr dazu. Ein Bericht offenbart nun woran das liegt: Praktisch alle Entwickler und mit dem Projekt verbundene Personen haben das Unternehmen verlassen.
Mit der neuen Android-Version Marshmallow bekommt der Benutzer endlich mehr Kontrolle über die Berechtigungen der installierten Apps und kann diese bei Bedarf auch verwehren bzw. wieder entziehen. Mit der Android Marshmallow Preview 3 ist dies nun zu großen Teilen umgesetzt und zeigt diese Funktion innerhalb einer laufenden Apps im Einsatz. Zumindest bei den vorinstallierten Google-Apps hat der Nutzer nun die Möglichkeit, bestimmte Berechtigungen zu entziehen - woraufhin die App dann wieder erneut um die Erlaubnis bittet.