Es ist kein Geheimnis, dass Google im Oktober neue Hardware im Rahmen des Made by Google-Events ankündigen wird - immerhin hat man sich diesen Zeitraum bereits seit 2016 reserviert. Jetzt hat Google das offizielle Datum des großen Events bekannt gegeben, der 15. Oktober, und bestätigt damit nicht nur den bereits vorab geleakten Zeitraum, sondern durch das Design der Einladung auch viele bisherigen Gerüchte rund um die Pixel 4-Smartphones.
Die vergangenen Wochen waren geprägt von Leaks rund um die Pixel 4-Smartphones, aber auch im Jahr 2019 wird Googles großes Hardware-Event nicht nur Smartphones, sondern auch viele andere Geräte im petto haben. Langsam aber sicher gelangen wir in das Zeitfenster, in dem viele Leaks und erste Details erwartet werden - Zeit also, um eine Übersicht über die jetzt schon bekannten Informationen und Gerüchte zu schaffen.
Design spielt für Google seit einigen Jahren eine sehr große Rolle, sowohl bei den vielen Apps und Plattformen als auch bei der Hardware. Seit dem Start von "Made by Google" folgen viele Google-Produkte ihrer ganz eigenen Designsprache und sind sehr schnell als solche zu erkennen. Jetzt geben die Designer mal wieder einen sehr interessanten Einblick in ihren Arbeitsplatz und zeigen viele Fotos aus dem Design-Labor und den ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen.
Google hat sehr viel Hardware im Portfolio und deckt mit den Pixel-Smartphones, den Home-Smart Speakern, Laptops und vielen weiteren Produkten mittlerweile eine ganze Reihe von Bereichen ab. Jetzt beschäftigt sich das Unternehmen damit, die Produkte umweltfreundlicher zu gestalten und den ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Schon ab dem kommenden Jahr soll die Produktion CO² neutral stattfinden und auch mittelfristig hat man ökologische Ziele.
Der Tablet-Markt ist für Google schon seit längerer Zeit nicht mehr attraktiv: Die globalen Verkaufszahlen sinken seit Jahren, der Anteil von Android war stets deutlich geringer als auf Smartphones und in jüngster Vergangenheit lag der Fokus für große Displays bei Chrome OS statt Android. Jetzt hat Google vorerst das offizielle Aus für die eigene Tablet-Hardware verkündet und will sich künftig auf Laptops konzentrieren.
Das Portfolio der Google-Hardware wird immer umfangreicher und wurde gerade erst hochoffiziell durch die Zusammenlegung von Google Home und Nest erneut erweitert. Spätestens im Herbst steht schon wieder ein neues Hardware-Event an und langsam kommen die ersten Gerüchte und Leaks zutage, die erste Details über neue Geräte verraten. Jetzt ist bei der amerikanischen FCC-Behörde ein neues "Google Media Device" aufgetaucht, das für Rätselraten sorgt.
Die große Entwicklerkonferenz Google I/O ist vorbei und ganz langsam aber sicher beginnt die Zeit der ersten Leaks rund um die kommende 'Made by Google'-Hardware. Bei der amerikanischen FCC ist nun ein neues Google-Gerät aufgetaucht, das durch die veröffentlichten Informationen für Rätselraten sorgt. Die Rede ist von einem Bluetooth-only Gerät ohne Display. Vieles spricht dafür, dass es sich um neue Kopfhörer handelt.
Wir haben hier im Blog schon häufig über die Probleme und die scheinbare Strategielosigkeit einiger Google-Abteilungen geschrieben und das Unternehmen untermauert viele Behauptungen auch immer wieder aufs Neue. Doch eine Abteilung wird dabei gerne ausgeblendet, die aber nicht weniger sprunghaft agiert und ebenfalls gerne mal vom Weg abkommt: Der gesamte Hardware-Bereich des Unternehmens. Vor allem bei den jüngsten Produkten scheint es ein Durcheinander zu geben, denn selbst einer der besten Promotionwege - die Flagship Stores - ist schon wieder auf Eis gelegt.
Google ist schon seit vielen Jahren mit einer Handvoll Produkte im Bereich Hardware aktiv, aber erst seit drei Jahren haben die Geräte unter dem Labels "Made by Google" richtig Fahrt aufgenommen und drängen sich in langsamen Schritten in das Kerngeschäft des Unternehmens. Wie Analysen nun zeigen, ist Google damit auch recht erfolgreich und verdient längst Milliarden mit den eigenen Smartphones und Smart Home-Gadgets.
Vor mittlerweile über zwei Jahren hat Google in der eigenen Hardware-Abteilung aufgeräumt und das Label "Made by Google" geschaffen, unter dem und der Marke "Google" ein Großteil der eigenen Produkte vertrieben werden. Doch mit Nest hat man eine weitere Marke im Programm, die ebenfalls recht bekannt ist, den eigenen Produkten aber gewissermaßen Konkurrenz macht. Jetzt soll es Pläne für eine Umbenennung oder Auflösung der Tochter geben.