Im Oktober 2019 hat Google die Pixel 4-Smartphones vorgestellt, die in puncto Hardware-Design einen großen Schritt nach vorne gemacht haben und sogar dem aktuellen iPhone zum Verwechseln ähnlich sehen. Jetzt hat einer der am Entstehungsprozess beteiligten Designer sein Foto-Archiv geöffnet und zeigt viele interessante Aufnahmen von frühen Prototypen, möglichen Design-Varianten und niemals erschienen Farbgebungen.
Hierzulande hat das normale Leben wieder begonnen und es kehrt immer mehr Normalisierung ein, aber bei Google herrscht auch weiterhin Stillstand. Vor gut vier Wochen hätte uns die Google I/O (vermutlich) viele neue Produkte bringen sollen, die nun doch nicht fertig geworden oder verschoben worden sind. Derzeit gibt es viele Anzeichen auf neue Google-Hardware, die in den nächsten Tagen oder Wochen vorgestellt werden könnte.
Hardware spielt für Google rein finanziell keine große Rolle, wohl aber aus strategischer Sicht: Google-CEO Sundar Pichai hat gerade erst das Bekenntnis seines Unternehmen zu den zahlreichen Hardware-Produkten und auch den Pixel-Smartphones bekräftigt, musste zwischen den Zeilen aber auch eingestehen, dass es nicht so gut läuft wie erwartet. Die jüngsten Entwicklungen deuten darauf hin, dass sich Google in puncto Hardware offenbar selbst überschätzt hat.
Spätestens seit Einführung der Dachmarke 'Made by Google' spielt das Design auch bei der Google-Hardware eine große Rolle. Google hat schon damals eine ganz eigene Designsprache eingeführt, die zwar jedes Jahr weiterentwickelt wird, aber dennoch Generationsübergreifend für ein einheitliches Erscheinungsbild sorgt. Vor einiger Zeit haben die Google-Designer einen interessanten Einblick in ihren Arbeitsplatz gegeben, den man auch als Design-Labor bezeichnet.
Mit dem Start von 'Made by Google' vor mittlerweile bald vier Jahren hat Google eine ganz eigene Designsprache für die hauseigene Hardware entwickelt, die trotz zahlreicher Geräte und Generationen für einen starken Wiedererkennungseffekt sorgen. Weil dieses Design im Großen und Ganzen längst etabliert ist und viel Zustimmung erfährt, haben die Designer vor einiger Zeit interessante Einblicke gegeben, von welchen Materialien und Farben sie sich inspirieren lassen.
In etwa zehn Tagen hätte die abgesagte Google I/O 2020 stattfinden sollen, die uns auch in diesem Jahr wieder viele große Ankündigungen rund um die Google-Produkte und neue Hardware gebracht hätte. Daraus wird bekanntlich nichts, aber die seit langer Zeit in Entwicklung befindlichen Produkte werden natürlich dennoch wie üblich auf den Markt kommen. Und so stehen uns vermutlich innerhalb der nächsten Tage einige größere Ankündigungen bevor.
Die vielen Osternester sind geplündert und am Ostermontag ist nun Naschen und vielleicht auch Onlineshoppen angesagt. Wer erst heute die Zeit findet hat Glück, denn die Oster-Aktionen im Google Store sowie bei Saturn gelten noch bis einschließlich morgen. Aktuell lässt sich viel Geld auf die Pixel 4-Smartphones, die Pixel 3a-Smartphones sowie zahlreiche Nest-Produkte sparen. Außerdem gibt es weiterhin den Google Home Smart Speaker 1+1 Gratis.
Google hat im vergangenen Jahr sehr viele neue Geräte vorgestellt und die erfolgreichen Hardware-Linien mit neuen Produkten fortgeführt. Über die Feiertage dürften viele Gadgets einen neuen Besitzer gefunden haben, die von Google nun mit praktischen Tipps versorgt werden, um alles aus den Geräten herauszuholen. Google gibt 20 Tipps rund um die Pixel 4-Smartphones, die neuen Nest-Geräte sowie weitere Hardware- und Software-Produkte.
Google hat sich längst aus dem Web hinaus entwickelt und steckt immer mehr Energie in physische Produkte bzw. Hardware. Was vor vielen Jahren mit dem Chromecast begonnen hat, ist heute längst ein umfangreiches Line-Up aus vielen Kategorien, das in seiner Gesamtheit nicht mehr so einfach zu überblicken ist, wie noch vor wenigen Jahren. Wie wir immer wieder beleuchtet haben, scheint Google dabei aber keiner erkennbar klaren Linie zu folgen.
Google hat das eigene Hardware-Portfolio in den vergangenen Jahren sukzessive immer weiter vergrößert und könnte mit allen Hardware-Produkten mittlerweile schon einen eigenen Laden füllen. Doch wenn man es genau betrachtet, gehen viele Produkte am Kerngeschäft des Unternehmens vorbei, statt sich auf die eigenen Stärken zu besinnen. In vielen Bereichen wäre ein Google-Gerät dringend notwendig, ist aktuell aber nicht vorhanden.