Googles scheidender Finanzchef Patrick Pichette hat das Unternehmen in den vergangenen sieben Jahren auf stabile finanzielle Grundlagen gestellt und hinterlässt seiner Nachfolgerin wahrlich keine leichte Aufgabe. Zum Abschied hat Pichette nun noch einmal einen Joker in der Hinterhand mit dem Google jährlich einen Betrag von mehr als einer Milliarde Dollar einsparen kann - heute hat er Details zu seinem letzten, aber nicht weniger genialen, Mammutprojekt bekannt gegeben.
Google gibt des öfteren Einblicke in die eigene Vergangenheit und zeigt fast schon historische Fotos aus den Anfangstagen. Jetzt hat auch Larry Page wieder einmal einen Beitrag geteilt, in dem die damals größte Server-Bestellung des Unternehmens auf mehreren Fotos festgehalten ist. Im Jahr 1999 hatte man mit der einen Bestellung den eigenen Server-Bestand mehr als verzehnfacht.
Wenn Google ausfällt, gehen im Internet die Lichter aus: In der vergangenen Nacht waren zahlreiche Google-Angebote für wenige Minuten nicht erreichbar und haben den weltweiten Internet-Traffic um ganze 40 Prozent einbrechen lassen. Nach nur 4 Minuten war das Problem behoben - hat Google aber dennoch hunderttausende Dollar gekostet.
Derzeit betreibt Google weltweit 8 riesige Rechenzentren um seine Server unterzubringen, bis Ende nächsten Jahres wird diese Zahl auf 12 Rechenzentren anwachsen und weitere werden natürlich auch in Zukunft hinzukommen. Auf einer gerade online gegangenen Seite zeigt Google nun beeindruckende Fotos aus dem Innern dieser Zentren.
Google

Google hat heute seinen eigenen DNS-Server-Dienst "Google Public DNS" gestartet. Laut Angabe von Google soll damit die Geschwindigkeit im Internet deutlich verbessert werden. 

Domain-Name-System-Server (kurz: DNS-Server) sorgen dafür, dass Rechner hinter Domains schnell lokalisiert werden können und angesprochen werden können. Nimmt man beispielsweise die GoogleWatchBlog.de-Domain, kommt man auf 85.13.143.23. Dabei hat die Anfrage einen weiten Weg über verschiedene andere DNS-Server genommen. Das kann mitunter dauern, besonders bei DNS-Servern im Ausland oder langsameren DNS-Servern. Weitere Informationen über den Aufbau von DNS findet man beispielsweise bei Wikipedia oder als Podcast bei "Chaosradio Express"

Google möchte dem Problem mit langsamen DNS entgegen steuern und hat deshalb, im Rahmen der Aktion "make the web faster" (wir berichteten bereits), die Google Public DNS-Server online geschalten. Auf der offiziellen Homepage findet man ausführliche Tutorials (in Englisch) für alle gängigen Betriebssysteme, sowie die Google Public DNS-Server-Adressen. Google möchte mit den öffentlichen DNS-Servern erreichen, dass das Internet noch "schneller, sicherer und zuverlässiger" wird. Wie immer gibt es auch eine Google Gruppe, in der man Feedback loswerden kann.

» Google Public DNS
» Ankündigung
GoogleDass Google umweltbewusster wurde, zeigt sich an der riesigen Solaranlage, die man letztes Jahr auf dem Dach des Google Plexes installiert hat. Nun möchte man die Server in der Firmenzentrale in Mountain View noch energiesparender und effizienter nutzen und plant Solid State Drives anstelle von Festplatten einzubauen.Solid State Drives (SSDs) sind Flashspeicher und verbrauchen deutlich weniger Energie als normale Festplatten. Diese Energiesparer haben aber auch einen Nachteil: Die Anschaffung ist zur Zeit noch sehr teuer. Da im Moment aber mehr SSDs nachgefragt werden als die Unternehmen fertigen können, ist es möglich, dass nun dieses Vorhaben von Google zur einer Knappheit von SSDs führen kann.Bereits in anderthalb Monaten sollen die ersten Server mit SSDs ans Netz gehen. Dafür nötige Komponenten wie Flash-Chips wird Intel liefern, der Controller soll von Marvell bereitgestellt werden.[Winfuture]
Google Down
Die Webseite Pingdom hat mal wieder eine aktuelle Statistik über die DownTime von Google erstellt und dies in die einzelnen Länder-Domains unterteilt. Daraus wird ersichtlich dass die brasilianische Seite mit knapp 3 Minuten Downtime die zuverlässigste ist, aber auch die deutsche Seite ist mit 29 Minuten Ausfallzeit recht gut aufgestellt - obwohl bei einem Unternehmen wie Google natürlich eine DownTime von 0 Minuten erwartet werden kann.» Liste der Server mit Downtime
Es gibt ein erstes Anzeichen dafür dass der Content von YouTube demnächst auf Googles Servern gehostet wird: Bei einigen Videos (nicht bei allen) sieht man im Statusbalken des Browsers eine kurze Meldung, dass Daten von cache.googlevideo.com geladen wird. Eventuell werden YouTube-Videos demnächst bei Google gehostet um die Videos noch schneller zu laden.
Google Balls
Philipp Lenssen stellt in seinem Blog die Frage, wieviele Server Google weltweit derzeit ungefährt betreibt. Leider gibt es keine Möglichkeit die wirkliche Anzahl herauszufinden, aber anhand seiner gestarteten Umfrage kann man immerhin sehen was die User-Meinung ist. Zur Zeit liegt die geschätzte Anzahl der Server bei 1,333,929. Ich habe auf 1.500.000 getippt - was meint ihr?» Mitvoten bei Blogoscoped