Die moderne Kommunikation wäre ohne Emojis kaum denkbar - vor allem nicht in Messengern und Sozialen Netzwerken. Die Auswahl der Emojis wächst Jahr für Jahr und macht die Auswahl des passenden Bildchens nicht gerade leichter. Wenig überraschend sind aber noch immer die Klassiker am populärsten, die es in ähnlicher Form bereits vor den ersten Emojis gegeben hat. Wir zeigen euch die Top 10 der beliebtesten Emojis.
Es gibt wieder neue Zahlen aus den App Stores von Google und Apple: Die Marktforscher von Sensor Tower blicken auf die erste Jahreshälfte 2019 zurück und haben relativ umfangreiche Statistiken zu den Downloadzahlen sowie den Umsätzen auf den beiden dominierenden Plattformen veröffentlicht. Wenig überraschend hat Apple auch in den vergangenen drei Monaten mit deutlich weniger Downloads - und sogar einem Rückgang - sehr viel mehr Geld verdient.
Huawei präsentiert sich aktuell sehr selbstsicher und hofft, die durch den US-Bann ausgelöste Krise ohne größere Einschnitte zu überstehen. Den eigenen Aktionären hingegen muss man dann doch langsam reinen Wein einschenken und kann nicht weiter so tun, als wenn nichts passiert wäre. Nun musste der Konzern vermelden, dass man in den nächsten zwei Jahren mit einem Umsatzeinbruch von 30 Milliarden Dollar rechnet. Keine guten Aussichten für das Smartphone-Geschäft.
Die Google Websuche hat Hunderte Milliarden Webseiten im Index, doch bei sehr vielen Suchanfragen sind immer wieder die gleichen üblichen Verdächtigen ganz oben in den Suchergebnissen zu finden. Google hat zwar erst kürzlich mehr Diversität für die Websuche angekündigt, aber das wird an der Gesamtsituation wohl nichts ändern. Eine umfangreiche Statistik zeigt nun die Top 10 der Domains, die immer wieder ganz oben zu finden sind.
Google hat kürzlich die Pläne für das neue Chrome-Manifest bestätigt und verfolgt damit das Ziel, die Sicherheit der Nutzer im Browser zu erhöhen. Das hat allerdings große Auswirkungen auf Werbeblocker, wodurch die gesamte Änderung für große Diskussionen sorgt und von vielen abgelehnt wird. Google geht nun in die Charme-Offensive und erklärt die Vorteile der neuen Umgebung und betont die gesteigerte Sicherheit.
Einmal pro Jahr stellen die Marktforscher von Millward Brown eine Auflistung der global wertvollsten Marken auf und veröffentlichen diese in der bekannten BrandZ-Studie. Google befindet sich bereits seit vielen Jahren in den oberen Gefilden dieser Liste und konnte in den vergangenen Jahren den Spitzenplatz erobern. In diesem Jahr muss die Marke Google allerdings gleich zwei große Konkurrenten ziehen lassen und sich mit dem dritten Platz begnügen.
Immer mehr Menschen leben in einem Smart Home oder nutzen zumindest die smarten Assistenten auf dem Smartphone. Der Markt ist dementsprechend heiß umkämpft und wird hierzulande von drei großen Herstellern bearbeitet. Eine neue Studie zeigt nun, wie sich Google, Amazon und Apple den deutschen Markt aufteilen und wie sich diese Anteile auf die Altersklassen verteilen. Das Ergebnis ist nur auf den ersten Blick überraschend.
Jeder Nutzer kann bei YouTube beliebig viele Videos hochladen und diese mit der Welt teilen. Tatsächlich machen jährlich mehr als 100 Millionen Menschen von dieser Möglichkeit Gebrauch, aber natürlich können nicht alle große YouTuber mit einer riesigen Fanbase werden - das zeigt sich nun sehr deutlich in einer neuen Studie. Mehr als 99 Prozent aller Videos erreichen niemals ein großes Publikum. Die Studie hält aber noch viele weitere interessante Statistiken bereit.
Auf Googles Videoplattform YouTube purzeln immer mehr Rekorde, wobei das Tempo in den vergangenen Monaten gefühlt sehr stark zugenommen hat. In diesem Jahr wurden bereits vier Aufrufzahlen-Rekorde gebrochen und sogar die Schallmauer von sechs Milliarden Aufrufen wurde geknackt. Jetzt ist die nächste Grenze gefallen, die schneller als erwartet erreicht wurde: Der erste Kanal hat die Zahl von 100 Millionen Abonnenten durchbrochen.