Der Markt der Smart Speaker ist seit dem vergangenen Jahr förmlich am Explodieren und hat sich im Vergleich zum Vorjahr je nach Quelle verdreifacht oder gar vervierfacht. Da die großen Hersteller keine offiziellen Verkaufszahlen bekannt geben, können sich die Analysten offenbar nur aufs Würfeln verlassen und vermelden nun neue Zahlen zur Verbreitung. Laut den aktuellen Zahlen von Canalys hat Google Amazon mittlerweile hinter sich gelassen und führt den Markt an.
Der Markt der Smart Speaker ist stark umkämpft und hat in Zukunft noch ein riesiges Potenzial, das den Grundstein für viele weitere Produkte in den etablierten Ökosystemen legen wird. Dennoch wird der Markt derzeit vor allem von Amazon und Google beherrscht, die frühzeitig auf dem Markt waren und sich in der wichtigen Anfangsphase wichtige Marktanteile gesichert haben. Wie neue Zahlen jetzt zeigen, konnte Google den eigenen Anteil mehr als verdoppeln.
Im Google Play Store gibt es den berühmten Billionaires Club, in dem sich alle Apps befinden, die bereits eine Installationsbasis von mehr als 1 Milliarde Geräten aufweisen können. Schon seit über einem halben Jahr kam keine neue App dazu, aber jetzt hat es immerhin wieder einmal eine geschafft, den halben Weg zu nehmen. Diese stammt aus dem Hause Microsoft und dürfte wohl eine der populärsten Desktop-Anwendungen der Welt sein.
Google lässt sich nur selten in die Karten gucken und ist bei Statistiken und Kennzahlen rund um die eigenen Dienste immer sehr schweigsam. Trotz aller Offenheit für zukünftige Produkte, möchte man also nicht unbedingt verraten, wie viele Nutzer die einzelnen Produkte oder das gesamte Unternehmen. Dennoch sind auch in diesem Jahr auf der Google I/O wieder einige interessante Zahlen genannt worden, die wir hier natürlich nicht unterschlagen wollen.
Vor einigen Tagen wurden die Smartphone-Verkaufszahlen für das 1. Quartal veröffentlicht, die das zweite Quartal in Folge gesunken sind. Jetzt wurde Zahlen für den europäischen Raum veröffentlicht, die in etwa das gleiche Bild zeigen, aber ein weiteres interessantes Detail enthalten: Nokia hat es innerhalb kürzester Zeit wieder in die Top 5 der beliebtesten Smartphone-Hersteller geschafft.
Vor zwei Tagen hat Google stolz verkünden können, dass der Assistant mit mehr als 5.000 Geräten zusammen arbeitet und diese per Sprache steuern kann. Jetzt rückt der direkte Konkurrent Amazon das ganze ins rechte Licht und brüstet sich damit, dass Alexa mehr als doppelte so viele Geräte steuern kann und somit ebenfalls zum Standard für das Smart Home gehört. Und im Gegensatz zu Google hat Amazon auch die bessere Vermarktung.
Google gibt selten Einblicke in die Nutzungszahlen und Statistiken der hauseigenen Angebote, bei YouTube macht man aber immer wieder mal gerne eine Ausnahme. Während einer großen Pressekonferenz wurden nun wieder einige Zahlen genannt, die den Erfolg von Googles Videoplattform zeigen und eine extrem große Nutzerbasis suggerieren. Als Googles zweitwichtigste Werbeplattform nach der Websuche ist das auch keine große Überraschung.
Vor kurzem haben die Marktforscher sehr enttäuschende Verkaufszahlen der Tablets vermeldet, die damit seit über drei Jahren Quartal für Quartal an Bedeutung verlieren. Bei den Smartphones zeigt sich nun ein ähnliches Bild, wenn auch noch auf einem extrem viel höheren Niveau. Zum zweiten mal in Folge sind die Verkaufszahlen zurückgegangen, an der Rangliste der Hersteller hat sich unterdessen aber nichts geändert. Für Android geht es leicht abwärts.
Der Google Assistant ist als smarter Helfer auf dem Smartphone gestartet, hat sich aber sehr schnell auf viele weitere Plattformen und Geräte verbreitet und ist heute einer der beiden dominierenden Sprachassistenten und für viele Menschen der Zugang zum Smart Home. Jetzt konnte Google einen Meilenstein verkünden, den man so schnell wohl nicht erwartet hätte: Mittlerweile lassen sich mehr als 5.000 Geräte per Google Assistant steuern.
Tablets spielen auf dem mobilen Markt längst keine große Rolle mehr und werden dementsprechend von den Herstellern nur noch sehr halbherzig behandelt. Die neuen Zahlen belegen nun, dass das wohl auch auf absehbare Zeit so bleiben wird. Im vergangenen Quartal sind die Verkaufszahlen um mehr als 30 Prozent im Vergleich zum Vorquartal eingebrochen und setzen die Negativ-Serie der "großen Smartphones" damit nur weiter fort.