Im Februar dieses Jahr ist Google Maps 15 Jahre alt geworden und nur wenige Monate später feiert nun Google Earth seinen 15. Geburtstag. Die Google Earth-Plattform weiß bis heute zu begeistern und kann für weit mehr als nur die Spielereien mit dem Rundflug um die Welt genutzt werden. Anlässlich des Geburtstags hat Google eine Reihe von Beispielen zusammengestellt, die den praktischen Nutzen von Google Earth hervorheben.
Die Kartenplattform Google Maps hat schon vor langer Zeit umfangreiche Möglichkeiten zur 3D-Darstellung erhalten, mit der sich die Ansicht frei drehen, schwenken und kippen lässt. Was im Browser beeindruckende Bilder produziert, macht auf dem Smartphone leider nur halb so viel Spaß, denn es fehlen sehr viele Details. Wer auch auf dem Smartphone durch 3D-Schluchten- und Städte fliegen möchte, benötigt eine weitere Google-App.
Das ursprünglich als Desktop-App gestartete Google Earth steht im Schatten von Google Maps, allerdings völlig zu Unrecht. Während sich Google Maps auf die Vermittlung von Informationen konzentriert, bietet Google Earth jede Menge interaktive und beeindruckende Möglichkeiten zum Entdecken unseren Planeten - und nun lassen sich diese Inhalte auch einfacher finden. Die neue Suchfunktion schlägt nun automatisch Inhalte vor und gruppiert die Ergebnisse nach Kategorien.
Mit Google Maps und Google Earth gibt es zwei sehr ähnliche Kartenplattformen, die sich aber nicht nur in puncto Usability, sondern auch im Funktionsumfang unterscheiden. Während Google Maps auf geballte Informationen setzt, hat Google Earth seine Stärken in der realistischen Darstellung der Erde - und dazu gehören auch die Wolken. Seit einiger Zeit gibt es die Möglichkeit, eine mehr oder weniger realistische Wolkenfunktion in der App zu aktivieren.
Die meisten Smartphone-Hersteller spendieren ihren Geräten mit jeder neuen Generation neue Hintergrundbilder, das ist auch bei Google nicht anders. Google gibt den Pixel-Smartphones zusätzlich häufig einige Live Wallpaper mit auf den Weg, die sich durch diverse Spielereien von der Masse abheben sollen. Jetzt hat Google angekündigt, ein seit langer Zeit bestehendes Problem des populären Marvelous Marble Live Wallpaper behoben zu haben.
Mit Google Maps und Google Earth kann jeder Nutzer die Welt per Mausklick oder über das Smartphone erkunden und dabei immer wieder interessante Entdeckungen machen. Über ferne Länder und Städte zu fliegen, kann schon sehr interessant sein, aber auch Landschaften können sehr schön und geradezu faszinierend sein. Google hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, die schönsten Natur-Aufnahmen zu sammeln und präsentiert dieser in der Google Earth View-Galerie
Mit Google Maps kann jeder Nutzer dank den Satellitenfotos und Streetview-Aufnahmen virtuell um die Erde reisen und sogar unseren Planeten verlassen. Wer noch etwas mehr Realismus haben und den Erdball im wahrsten Sinne des Wortes in der Hand haben möchte, setzt vielleicht eher auf Google Earth. Jetzt haben Googles Entwickler weiter am Realismus gearbeitet und zeigen ab sofort Sterne und die Milchstraße an.
Google Maps ist ein hervorragendes Tool, um neue Orte zu entdecken oder bereits bekannte Orte noch einmal aus einer anderen Perspektive kennenzulernen. Dabei muss man sich aber nicht immer nur auf die Draufsicht von oben beschränken, sondern kann die Darstellung mit einfachen Gesten stark beeinflussen und die gesamte Karte beliebig bewegen, schwenken und kippen. Und wer zusätzlich noch die Google Earth-App installiert hat, kann noch sehr viel mehr entdecken.
In wenigen Tagen werden 50 Jahre Mondlandung zelebriert, denn am kommenden Wochenende vor 50 Jahren haben erstmals Menschen den Mond betreten. Google bietet rückblickend auf dieses historische Ereignis viele Informationen und 3D-Modelle in der Websuche und hat weitere Inhalte innerhalb von Google Earth in Aussicht gestellt. Diese wurden nun freigeschaltet und enthalten viele interessante Touren rund um die Welt, aber auch den Mond und die ISS.
Seit wenigen Wochen ist Google Earth mit allen Browsern nutzbar und wird so für viele Nutzer interessant, die sich bisher nur auf Google Maps verlassen. Die beiden Produkte sind zwar stark miteinander verwurzelt und dürften im Hintergrund auf den gleichen Datenbestand zugreifen, doch beide haben ihre ganz eigenen Stärken. Eine der beeindruckendsten Funktionen in Google Earth ist für viele Nutzer aber vielleicht auch die nervigste: Der ständige Flug um die Welt - aber das lässt sich glücklicherweise abstellen.