Mit Google Maps auf Zeitreise: So könnt ihr historische Aufnahmen der letzten 40 Jahre abrufen

maps 

Mit den beiden Mapping-Plattform Google Maps und Google Earth können Nutzer praktisch jeden beliebigen Ort auf der Erde virtuell besuchen und auf halbwegs aktuellen Satellitenbildern entdecken. Auf diese muss man sich aber nicht beschränken, denn mit einem kaum bekannten Tool lassen sich diese Aufnahmen um bis zu 38 Jahre zurückspulen. Auf den fast schon historischen Satellitenbildern lassen sich viele Änderungen entdecken.


google earth timelapse devices

Das Projekt Google Earth Timelapse wurde bereits Ende 2016 gestartet und bietet heute Satellitenaufnahmen der gesamten Erde innerhalb der letzten 38 Jahre. Mit Timelapse ist es möglich, auf den Satellitenbildern bis in das Jahr 1984 zu reisen und die Erde zu diesem Zeitpunkt von oben zu betrachten. Aber auch dazwischen gibt es viele Schritte, sodass in den meisten Regionen im Abstand von etwa zwei Jahren das Bildmaterial angesehen und bis zu einem gewissen Grad gezoomt werden kann.

Timelapse stellt dem Nutzer zusätzlich zu den Satellitenbildern eine Zeitleiste zur Verfügung, auf der frei zwischen den Jahren gewechselt oder auch eine Animation gestartet werden kann. Das ist für viele Zoomstufen und Regionen verfügbar und gibt einen guten Einblick darin, wie sich die Erde oder auch einzelne Regionen seit dem Jahr 1984 verändert haben. In der unten eingebundenen Animation seht ihr ein Beispiel, das selbst aus extremer Höhe sehr gut zeigt, wie sich die Landschaft verändert.

Die Aufnahmen sollen aber nicht nur faszinieren, sondern auch als Warnung dienen. In vielen Regionen ist zu sehen, wie die Natur zurückgedrängt wird und wie der Mensch allein in den letzten dreieinhalb Jahrzehnten in die Umwelt eingegriffen bzw. diese verändert hat. Nun kann sich jeder interessierte Nutzer selbst Bild davon machen, wie sich die Erde in einigen Regionen ganz massiv gewandelt hat.




google-earth-animation

So könnt ihr Timelapse nutzen
Wenn ihr nun Lust auf historische Aufnahmen bekommen habt, könnt ihr diese sehr einfach selbst abrufen: Öffnet Google Earth im Browser, wartet den manchmal etwas trägen Ladeprozess ab und dann geht es schon in das Menü: Tippt in der linken Seitenleiste auf „Voyager“ und dann auf den ersten Eintrag mit dem Titel „Timelapse in Google Earth“. Die Karte zoomt nun erst einmal weit heraus und ihr könnt über die Suchfunktion wie gewohnt den gewünschten Ausschnitt finden.

Habt ihr den Ort gefunden, läuft automatisch das Video der einzelnen Aufnahmen ab, das ihr aber auch jederzeit stoppen könnt. Je nach Region kann sich der Detailgrad erheblich unterscheiden.

Die Technologie hinter Timelapse
In Zusammenarbeit mit der NASA und einigen anderen Bildlieferanten konnte das Google Earth-Team Aufnahmen der Erde bis zurück ins Jahr 1984 erhalten und hat diese in mühsamer Kleinarbeit zu dem globalen Bild und Millionen kleinen Videos zusammengestellt. Herausgekommen sind insgesamt 33 Fotos mit einer Auflösung von 3,95 Terapixel die jeweils die gesamte Erde abbilden – ein Bild für jedes Jahr. Dieses wiederum wurde dann in 25.000.000 einzelne Tiles aufgeteilt, die tatsächlich Videos statt Bilder zeigen – teilweise in überlappender Form.

» Google Maps: So funktionieren Bewertungen – Google gibt interessante Einblicke in Reichweite und Moderation

» Google Fotos: So lässt sich das Fotoarchiv umfangreich durchsuchen – alle wichtigen Suchfilter im Überblick


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket