Mit Google Maps ist es schon seit bald einem Jahr möglich, den Musikplayer des Smartphones zu steuern und somit auch für diesen Zweck die Navigation nicht mehr verlassen zu müssen. Nun zieht auch Googles zweite Kartenplattform Waze nach und verkündet die Integration von YouTube Music direkt in der Oberfläche der App. Die Integration ist in diesem Fall deutlich besser gelungen als in der Maps-Variante.
YouTube Premium hat kürzlich den ersten Geburtstag gefeiert und bietet den Nutzern der Videoplattform gegen eine monatliche Abogebühr zusätzliche Vorteile. Eines der wichtigsten Argumente waren von Beginn an die YouTube Originals - also Inhalte, die nur von den Premium-Nutzern abgerufen werden können. Jetzt hat YouTube große Änderungen angekündigt und wird viele Originals auch normalen Nutzern kostenlos und werbefinanziert anbieten.
Google hat die Videoplattform YouTube schon vor längerer Zeit um einige mehr oder weniger erfolgreiche Ableger erweitert, die ihre jeweiligen Spezialgebiete bedienen. Seit genau einem Jahr gibt es YouTube Music und YouTube Premium in Deutschland und anlässlich dieses kleinen Jubiläums hat sich Google etwas ganz besonderes einfallen lassen: Fünf Tipps, damit der Sommer 2019 in bester Erinnerung bleiben wird ;-)
Google hat der Videoplattform YouTube vor einiger Zeit die beiden Premium-Dienste YouTube Music Premium und YouTube Premium übergestülpt, mit der man je nach Auswahl des Pakets unbegrenzt Musik, zusätzliche Inhalte und Werbefreiheit genießen kann. Eine der Hauptzielgruppen dieser Dienste dürften auch Studenten sein, die bekanntlich häufig knapp bei Kasse sind. Jetzt hat YouTube auch in Deutschland die Studententarife eingeführt.
Mit Play Music, YouTube Music und YouTube Premium hat Google ein Konstrukt geschaffen, das für viele Nutzer nicht leicht durchschaubar ist und vielleicht auch deswegen Probleme hat, die Massen anzuziehen. Laut aktuellen Daten der Marktforscher kommen Googles Streamingdienste kombiniert nur auf 15 Millionen Abonnenten - im Vergleich zur Konkurrenz sehr wenig. Um das zu ändern, verschenkt Google aktuell wieder drei Monate Musik Gratis - und das in vielen Fällen auch für Bestandskunden. Ihr solltet aber schnell sein.
YouTube hat schon mehrmals versucht, sich breiter aufzustellen und nicht nur die große Videoplattform anzubieten - obwohl man mit dem Status Quo durchaus zufrieden sein könnte. Im vergangenen Jahr hat man es mit einem neuen Premium-Produkt versucht, das von den Nutzern aber offenbar nicht ganz so gut angenommen wird, wie man sich das anfänglich gedacht hat. Mit dem Aus der kostenpflichtigen Originals zeigt sich, dass die Plattform schon wieder vor einem Wandel steht.
YouTube hatte große Pläne und wollte sich mit dem Premium-Angebot sowie den Originals-Serien nicht nur von der Konkurrenz abheben, sondern die Nutzer auch zu Abonnenten machen. Damit ist bekanntlich gehörig auf die Nase gefallen und hat nun eine große Änderung angekündigt, die fast schon einer Kapitulation gleich kommt: Die YouTube Originals sind zukünftig für alle Nutzer kostenlos und werbefinanziert zu sehen. Außerdem wird es ein "streng geheimes" Justin Bieber-Projekt geben.
Bei YouTube Premium stehen schon wieder einige Zeichen auf Umbruch, denn während die Konkurrenz von Disney+ bis zu Apple groß in den Streamingmarkt investiert, steht Googles Videoplattform schon wieder vor dem Absprung. Dennoch möchte man den zahlenden Nutzern etwas bieten und fährt offenbar schon seit einigen Wochen einen Testlauf, bei dem die Nutzer ein kostenloses Guthaben für den Super Chat erhalten.
Gestern Abend hatte Apple zum Special Event geladen und hat mit dem Namen der Veranstaltung ins Schwarze getroffen, denn alles war ein bisschen anders als sonst. Das Unternehmen bewegt sich nach den großen Ankündigungen des gestrigen Abends in eine neue Richtung und geht damit wieder ein Stückchen mehr in Konkurrenz zu Google und anderen Unternehmen. Ein kurzer Überblick über die Ankündigungen und die jeweiligen Google-Pendants.
In wenigen Stunden wird Apple auf einem großen Event seine TV-Pläne ankündigen (Hier geht es zum Livestream) und dabei aller Voraussicht nach auch mehrere eigenproduzierte Serien vorstellen. YouTube geht nun offenbar den exakt umgekehrten Weg und wird sich aus der Produktion teurer Inhalte zurückziehen. Stattdessen backt man zukünftig kleinere Brötchen und hält an den günstigen YouTuber-Serien fest.