Als Smartphone-Besitzer hat man es nicht leicht, denn die drei wichtigsten Ressourcen verbrauchen sich gefühlt viel zu schnell: Der Akku, der Speicherplatz und das Traffic-Kontingent beim Mobilfunkanbieter. Alle drei Dinge lassen sich durch diverse Methoden in Form von Einsparungen oder Dritt-Apps etwas schonen, aber nur die wenigsten Lösungen erreichen wirklich gute Ergebnisse. Auch Google hat einige Produkte im Sortiment, mit denen sich Traffic einsparen und so das Datenkontingent etwas entlasten lässt. Die drei womöglich wichtigsten Beispiele sollen an dieser Stelle kurz vorgestellt werden.
Gboard ist nur auf den allerersten Blick eine schlanke Tastatur-App, denn tatsächlich hat sie mittlerweile einen riesigen Umfang erreicht und ist weit über die Standardfunktionen hinaus gewachsen. Doch mittlerweile konzentrieren sich die Entwickler wieder auf die Kernfunktionen und haben die Handschrifterkennung verbessert, die Eingabe von Emojis weiter optimiert und einiges mehr. Heute zeigen wir euch 10 Tipps rund um die Grundfunktionen der Tastatur.
Aus Sicherheitsgründen blockiert GMail schon seit vielen Jahren den Versand bzw. Empfang von bestimmten Dateitypen, die als gefährlich eingestuft werden. Das ist zwar eine wichtige Schutzfunktion und dürfte schon so manchen Nutzer vor Problemen bewahrt haben, aber umgekehrt kann auch dieses Feature selbst zu einem großen Problem werden - nämlich dann, wenn der Nutzer nicht mehr an die Dateien herankommt. Doch was ist, wenn man eine solche Datei von einem anderen Nutzer zugesendet bekommen hat? Es gibt glücklicherweise drei Möglichkeiten, dennoch an die Datei(en) zu kommen.
Die Synchronisierung zwischen Google Fotos und Google Drive wurde endgültig eingestellt und den Nutzern damit einige praktische Möglichkeiten genommen. Dazu gehörte auch eine alternative Organisation der Alben und Bilder, die bei Google Fotos leider nicht wirklich umfangreich ist. Bis heute werden keine Unteralben unterstützt und vermutlich wird sich das so schnell auch nicht ändern. Mit einem kleinen Trick lässt sich aber immerhin die Reihenfolge der Alben nach einer eigenen Logik anpassen.
In wenigen Tagen startet wieder der jährliche Amazon Prime Day, auf den unzählige Kunden bereits hin fiebern und die eine oder andere Bestellung vermutlich auch zurückhalten. Man darf davon ausgehen, dass auch Amazon-Hardware wieder reduziert ist und zum Kampfpreis angeboten werden könnte. Anlässlich dessen - und aufgrund der neuen Freundschaft zwischen Google und Amazon - möchten wir noch einmal zeigen, wie sich der Google Play Store und die Android-Apps auf den Amazon Fire Tablets installieren lassen.
Hier geht es zur Anleitung für den Google Assistant auf den Echo-Lautsprechern.
Google Maps bietet jedem Nutzer die Möglichkeit, die Erde direkt per Mausklick oder am Smartphone zu entdecken und sowohl Satellitenfotos als auch Streetview-Aufnahmen anzusehen. Nur die wenigsten Nutzer dürften wissen, dass es sich auch damit noch nicht erschöpft und viele weitere Luftaufnahmen aus verschiedenen Perspektiven zur Verfügung stehen. Damit lassen sich viele Details entdecken, die in der Standard-Darstellung gar nicht sichtbar sind.
Google Chrome zeigt nicht nur die vom Nutzer angesteuerten Webseiten und Web-Apps an, sondern enthält auch eine lange Liste von internen Seiten. Diese zeigen Statusmeldungen des Browsers, geben Zugriff auf versteckte Einstellungen oder ermöglichen es sogar, den Browser bewusst zum Absturz zu bringen. Bis auf wenige Ausnahmen dürften den meisten Nutzern diese Seite nicht bekannt sein. Hier zeigen wir euch eine Auflistung der wichtigsten internen Seiten.
Seit wenigen Wochen ist Google Earth mit allen Browsern nutzbar und wird so für viele Nutzer interessant, die sich bisher nur auf Google Maps verlassen. Die beiden Produkte sind zwar stark miteinander verwurzelt und dürften im Hintergrund auf den gleichen Datenbestand zugreifen, doch beide haben ihre ganz eigenen Stärken. Eine der beeindruckendsten Funktionen in Google Earth ist für viele Nutzer aber vielleicht auch die nervigste: Der ständige Flug um die Welt - aber das lässt sich glücklicherweise abstellen.
Android-Nutzer kennen das Problem: Das Smartphone hat sein besten (zwei) Jahre hinter sich und bekommt vom Hersteller keine Betriebssystem-Updates mehr. Damit kann man leben oder eine Alternative wie etwa Lineage OS installieren - aber wie sieht es bei einem Chromebook aus? Auch Googles Laptops werden nicht auf ewig mit Updates versorgt und haben ihre Lebensdauer irgendwann überschritten. Aber auch dafür gibt es eine Lösung: CloudReady.
Bei vielen Nutzern hat man den Eindruck, dass sie ihr Smartphone nur dafür benötigen, Selfies zu schießen und diese bei Instagram zu posten. Aktuelle Studien untermauern das und zeigen die Bedeutung dieser Fotos. Auch Google beschäftigt sich natürlich mit diesem Thema und hat nun eine kurze Liste mit fünf Tipps zusammengestellt, die beim Schießen von Selfies beachtet werden sollten, um ein perfektes Ergebnis zu erhalten.