Google Drive bietet allen Nutzern standardmäßig etwa 15 Gigabyte kostenlosen Speicherplatz, den sich der Cloudspeicher mit Google Fotos und GMail teilen muss. Aufgrund dieser Aufteilung kann es also niemals schaden, auf allen drei Plattformen etwas aufzuräumen und unnötige Speicherfresser zu entfernen. Tatsächlich haben an Google Drive angebundene Apps die Möglichkeit, versteckte Daten zu speichern. Wir zeigen euch, wie ihr diese finden und löschen könnt.
GMail hat einen steilen Aufstieg hingelegt und ist heute der mit großem Abstand populärste E-Mail-Dienst. Weil das Bearbeiten von E-Mails eine sehr zeitraubende Aufgabe sein kann, hat Google nun zehn einfache Tipps veröffentlicht, mit denen sich der E-Mail-Alltag optimieren und somit auch viel Zeit gewinnen lässt. Die meisten Tipps sind sehr Allgemein gehalten und somit auch auf vielen anderen Plattformen anwendbar.
Google hat mit den Pixel 4-Smartphones die Astrofotografie eingeführt, die den starken Nachtmodus erweitert und das Fotografieren des Nachthimmels mit vielen Details ermöglicht. Weil diese Funktion etwas Übung und Vorbereitung erfordert, haben Googles Experten nun wieder eine Reihe von Tipps veröffentlicht, wie sich in den nächsten Wochen die Milchstraße möglicherweise sehr gut mit diesem Modus fotografieren lässt.
Googles GMail ist der weltweit meistgenutzte E-Mail-Dienst und bietet den Nutzern nicht nur sehr viel Speicherplatz und eine vergleichsweise schlanke Oberfläche, sondern auch eine Reihe von Integrationen weiterer Google-Dienste - diese muss man nur für sich zu Nutzen wissen. In einem Blogbeitrag gibt das GMail-Team nun vier Tipps zur optimalen und schnelleren Nutzung von GMail.
Google Fotos ist nicht nur eine populäre Plattform zum Backup und zur Synchronisierung von Fotos und Videos aller Art, sondern bietet auch eine ganze Reihe von Bearbeitungsmöglichkeiten. Die Funktionen zur Bearbeitung von Fotos dürften vielen Nutzern bekannt sein, während zur Videobearbeitung vermutlich eher andere Apps zum Einsatz kommen. Tatsächlich bietet Google Fotos aber einige sehr grundlegende Möglichkeiten, die den meisten Nutzern schon vollkommen ausreichen dürften.
Google hat in den vergangenen Jahren viele Ressourcen in die Entwicklung der Augmented Reality gesteckt, die auf vielen Smartphones längst zum Standard geworden ist, aber trotz beeindruckender Möglichkeiten einfach nicht abheben will - es fehlen die Killer-Apps. Eine App mit solch einem Potenzial ist ohne Frage das Google Maßband, das die Vermessung von Flächen und Objekten per Smartphone-Kamera ermöglicht. Jetzt wurde die App wieder aktualisiert.
Google hat mit den Pixel 4-Smartphones erstmals die starke Gesichtserkennung eingeführt, die auf zusätzliche Kameras über dem Display setzt und den Nutzer somit zuverlässig und blitzschnell erkennen soll. Das funktioniert im Allgemeinen sehr gut, aber dass Google für diese Methode auf den Fingerabdrucksensor verzichtet hat, kann die Nutzer vor einige Herausforderungen stellen. Mit einer praktischen App ist es möglich, den Fingerabdrucksensor zu simulieren, sodass dessen Verlust im Alltag keine Probleme mehr bereitet.
Mit Google Fotos erhält jeder Nutzer rein theoretisch unbegrenzten Speicherplatz zur Sicherung aller Fotos und Videos in der Cloud. Damit die Fotos aber nicht nur ungenutzt auf den Servern liegen, bietet Google Fotos unter anderem die Möglichkeit an, aus den Bildern einen personalisierten Film zu erstellen. Diese eignen sich hervorragend als digitales Geschenk und sind dank zahlreicher Assistenten sehr schnell und einfach erstellt.
In dieser Woche hat Google mit dem Rollout von Chrome 80 begonnen und bringt wieder einmal viele neue Funktionen in den Browser - darunter auch die seit langer Zeit in Entwicklung befindlichen Tab-Gruppen. Mit der Version 80 sind sie nun erstmals in der stabilen Version des Browsers enthalten, müssen aber noch separat aktiviert werden. Wir zeigen euch, wie die Tab-Gruppierung aktiviert wird und wie ihr sie nutzen könnt.
Viele Android-Apps werden mehrmals pro Monat oder zum Teil sogar mehrmals pro Woche aktualisiert und die Nutzer dementsprechend häufig mit Updates über den Play Store beglückt. Vor wenigen Wochen haben Googles Usability-Experten die Benachrichtigungen über Aktualisierungen eingestellt, was den meisten Nutzern vermutlich gar nicht auffallen, andere aber sehr wohl betreffen dürfte. Wer diese Benachrichtigungen vermisst, kann sie nun mit einer simplen kostenlosen App wiederherstellen.