Google gibt fünf Tipps für sicheres Onlinebanking: Diese simplen Dinge solltet ihr für mehr Sicherheit beachten

google 

Für viele Menschen ist das Onlinebanking zum Standard geworden und die vor allem in frühen Jahren oftmals geäußerten Bedenken wurden weitläufig über Bord geworfen – auch aufgrund der technischen Entwicklung. Dennoch sollte man wachsam bleiben und auf einige wichtige Dinge achten. Jetzt hat eine Google-Expertin fünf wichtige Tipps für mehr Sicherheit beim Onlinebanking veröffentlicht.


google sicherheit

Die Google-Expertin Sabine Borsay aus dem Google Safety Engineering Center in München hat in einem neuen Blogpost jetzt eine Reihe von Tipps gegeben, mit denen ihr sicherer im Internet unterwegs sein könnt – vor allem im Bezug auf sensible Daten, wie etwa beim Onlinebanking.

Tipp 1: HTTPS-Überprüfungen aktivieren

Aktiviert in den Sicherheitseinstellungen eures Browsers die Option, die vor dem Besuch unsicherer (nicht HTTPS) Websites warnt. Ein Symbol in eurer Browser-Adressleiste zeigt an, ob eure Verbindung zur Bank-Website verschlüsselt und sicher ist.

Tipp 2: Browser immer aktuell halten

Ein veralteter Browser kann ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellen. Daher ist es wichtig, dass ihr den Browser immer aktuell haltet. Updates enthalten oft Korrekturen für Sicherheitslücken, die ansonsten von Cyberkriminellen ausgenutzt werden könnten. Achtet darauf, dass automatische Updates aktiviert sind. Wenn ein Update verfügbar ist, aktualisiert sich der Chrome Browser beispielsweise beim Neustart automatisch.

Tipp 3: Aktiviert erweitertes Safe Browsing

Google Safe Browsing dient dazu, euch vor gefährlichen Websites zu warnen, die Phishing betreiben oder Malware verbreiten könnten. Sie ist in Google Chrome standardmäßig aktiviert und überprüft der Browser Websites anhand einer ständig aktualisierten Liste von bekannten Phishing- und Malware-Seiten. Sollte der Browser feststellen, dass die Website, die ihr zu besuchen versucht, als gefährlich eingestuft wurde, erhaltet ihr eine deutliche Warnung. Diese informiert euch über das potenzielle Risiko und rät euch davon ab, die Website zu besuchen oder persönliche Informationen einzugeben. Safe Browsing bietet einen zusätzlichen Schutzschirm für eure Online-Banking-Aktivitäten und verhindert, dass ihr unwissentlich auf eine geschickt getarnte Phishing-Seite gelangt, die darauf abzielt, eure Bankdaten zu stehlen.




Tipp 4: Passwörter sicher verwalten und Zwei-Faktor-Authentifizierung einrichten

Nutzen Sie einen Passwortmanager, um starke und einzigartige Passwörter für Ihr Online-Banking zu generieren und sicher zu speichern. Vermeiden Sie es, einfache oder wiederverwendete Passwörter zu nutzen, da dies Ihre Konten anfälliger für Angriffe macht. Passwortmanager müssen übrigens keineswegs kostenintensiv sein, bei Google Chrome ist ein Passwortmanager kostenlos integriert. Gleichzeitig sollten Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen, um den Zugriff auf Ihr Online-Baking doppelt zu sichern. Dafür empfiehlt es sich, die jeweilige App der Bank als zweiten Faktor zu verwenden und nicht – falls überhaupt angeboten – SMS.

Tipp 5: Regelmäßigen Sicherheitscheck machen

In München wurde vom Chrome-Team der sogenannte Sicherheitscheck entwickelt. Damit können Nutzer:innen beispielsweise nach kompromittierten Passwörtern, Informationen zum Safe Browsing-Status, Chrome-Updates und schädlichen Erweiterungen suchen. Eine nützliche Option, mit der Nutzer:innen die wichtigsten Sicherheitsaspekte in wenigen Klicks prüfen und je nach Bedarf individuell anpassen können – zentral, schnell und übersichtlich. Den Sicherheitscheck finden Nutzer:innen unter den Einstellungen unter “Sicherheit und Datenschutz”.

[Google-Blog]

Letzte Aktualisierung am 26.02.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!




Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket