Die Fotoplattform Google Fotos bewahrt alle Bilder und Videos der Nutzer für die Ewigkeit auf den Cloudservern auf. Damit sie dort kein Staub ansetzen, werden die Aufnahmen im Laufe der Zeit immer wieder als "Erinnerungen" ausgegraben und über dem Fotostream angezeigt. Wer das nicht möchte, kann diese Erinnerungen nun sehr umfangreich anpassen und Filterlisten anlegen. Sollte sich jeder einmal ansehen.
Viele Nutzer verwenden Google Fotos nicht nur zum Backup aller Bilder und Videos in der Cloud, sondern auch als Galerie-App auf dem Smartphone. In beiden Fällen wird man sehr schnell merken, dass es kaum einen Unterschied macht, ob ein Bild lokal auf dem Smartphone oder nur in der Cloud gespeichert ist. Das gilt nun auch für Android, denn die in der Cloud abgelegten Aufnahmen sind nun tiefer in Android integriert.
Mit Google Fotos lassen sich nicht nur alle Bilder und Videos in der Cloud sichern und organisieren, sondern auch immer wieder neu entdecken. Erst vor wenigen Monaten wurde die Erinnerungen-Funktion auf einen zeitlich sehr flexiblen Mix umgestellt, der nun weitere Anpassungsmöglichkeiten erhält. Weil Erinnerungen ein sehr sensibles Thema sein können, lassen sich nun viele weitere Regeln festlegen.
Mit Google Fotos lassen sich alle Bilder und Videos in der Cloud ablegen und dort nicht nur dauerhaft sichern, sondern komfortabel in Alben organisieren, die als Fotosammlung dienen. Google Fotos ordnet jedem Album automatisch ein Cover zu, das von den Algorithmen ausgewählt wird und im besten Fall den Inhalt treffend widerspiegelt. Sollte das nicht der Fall sein, lässt sich das Titelbild des Fotoalbums sehr leicht anpassen.
Mit Google Fotos erhalten die Nutzer ein starkes Tool zur Sicherung und Verwaltung aller Bilder und Videos, die überraschenderweise aber nur wenige Möglichkeiten zur Organisation bietet - nämlich einzig und allein die Fotoalben. Leider hat Google Fotos es bis heute nicht geschafft, verschachtelte Alben anzulegen, was sich aber mit einigen Hilfsmitteln ausgleichen lässt. Heute zeigen wir euch, wie ihr durch die Kombination einiger Tricks die fehlenden Unteralben ersetzen könnt.
Die Fotoplattform Google Fotos kann nicht nur Bilder und Animationen in der Cloud speichern und darstellen, sondern natürlich auch Videos - das gilt sowohl für lokal auf dem Smartphone gespeichert als auch in der Cloud abgelegte Videos. Jetzt bekommt der Videoplayer schon das zweite Update innerhalb kürzester Zeit, das zwei neue Buttons im Gepäck hat, mit denen durch das Video gesprungen werden kann.
Die Fotoplattform Google Fotos überlässt es dem Nutzer, die hochgeladenen Bilder in Alben zu organisieren oder einfach nur im Stream zu belassen und über die Suchfunktion zu finden. Wer sich für die Fotoalben entscheidet, kann mit einigen recht gut versteckten Möglichkeiten noch einiges aus den Fotosammlungen herausholen: Diese können nämlich nicht nur aus Bilder und Videos, sondern auch Titeln und Ortsangaben bestehen.
Die Fotoplattform Google Fotos bietet allen Nutzern seit vielen Jahren die Möglichkeit, aus den in die Cloud hochgeladenen Fotos und Videos neue Inhalte zu erstellen - so wie etwa die beliebten kurzen Videos. Vor wenigen Tagen hat diese populäre Funktion allerdings ein Update erhalten, das bei den Nutzern gar nicht gut ankommt: Alle Videos werden nur noch im für das Smartphone optimierten Hochformat erstellt, völlig unabhängig von den ausgewählten Bildern und Videos.
Im Laufe der Jahre sammeln sich bei Google Fotos nicht nur sehr viele Bilder und Videos, sondern auch die Liste an Fotoalben kann bei Ordnungsliebenden Menschen eine beträchtliche Größe annehmen. Allerdings bietet Google Fotos gerade bei den Fotoalben nur wenig Flexibilität und hat bis heute keine plattformübergreifende Möglichkeit geschaffen, die Fotoalben beliebig zu sortieren. Mit einem kleinen Trick ist es aber dennoch möglich, die Reihenfolge frei festzulegen.
Mit Google Fotos lassen sich nicht nur alle Bilder und Videos in der Cloud sichern, sondern dank der automatischen Sortierung auch sehr bequem organisieren und verwalten. Das kann allerdings nur funktionieren, wenn in den Fotos die korrekten Metadaten hinterlegt worden sind. Wer erst sehr spät darauf kommt, dass der Zeitstempel der Fotos nicht passt, hat ein Problem. Mit Google Fotos lässt sich das aber glücklicherweise sehr leicht lösen.